Gerhard Breitenberger (Fußballspieler, 1954)

österreichischer Fußball-Nationalspieler

Gerhard Breitenberger (* 14. Oktober 1954) ist ein ehemaliger österreichischer Fußballnationalspieler aus Golling an der Salzach.

Gerhard Breitenberger
Personalia
Geburtstag 14. Oktober 1954
Geburtsort Golling an der SalzachÖsterreich
Größe 183 cm
Position Abwehr
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1974–1978 SK VÖEST Linz 91 (2)
1978 KRC Mechelen 7 (1)
1979–1985 Austria Salzburg 155 (3)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1976–1978 Österreich 15 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

KarriereBearbeiten

Gerhard Breitenberger ging in seinem Heimatort in die Volks- und Hauptschule. Seine Berufsausbildung erhielt er in der Fachschule für Maschinenbau in Hallein. Er gab sein Bundesligadebüt in der Saison 1974/75 für den SK VÖEST Linz. 1976/77 mauserte sich der Verteidiger zum absoluten Stammspieler, bestritt alle Saisonspiele für die Linzer und debütierte zudem am 15. Dezember 1976 in der österreichischen Nationalmannschaft beim 3:1-Sieg über Israel in Tel Aviv. Er qualifizierte sich erfolgreich mit dem Nationalteam für die Weltmeisterschaft 1978 in Argentinien, kam dort selbst bei den ersten vier Spielen zum Einsatz, darunter Siege gegen Spanien und Schweden.

Nach der Weltmeisterschaft nahm Gerhard Breitenberger ein Angebot des belgischen Zweitligisten KRC Mechelen an, kehrte aber nach nur wenigen Monaten nach Österreich zurück und ging zur Salzburger Austria. Hier blieb Breitenberger sesshaft, spielte bis 1984/85 in der 1. Division. Größte Erfolge auf Vereinsebene waren das Erreichen des ÖFB-Cupfinales 1980 und 1981, beide gingen aber – wie auch bereits 1978 mit VÖEST – knapp verloren. Im Spieljahr 1986/87 kam es zu einem Engagement beim FC Mölltal in der Kärntner Landesliga, wo Günter Kronsteiner als guter Freund Breitenbergers Spielertrainer war. Gerhard Breitenberger lebt heute in Salzburg.

Sein Sohn Gerhard Breitenberger ist ebenfalls Fußballprofi und spielt beim SV Friedburg (Stand: 2014).

ErfolgeBearbeiten

Siehe auchBearbeiten