Hauptmenü öffnen

Gerd Runck (* 9. Oktober 1929 in Godramstein, heute Landau; † 25. Juli 2012 in Landau in der Pfalz) war von Beruf Kaufmann und wurde in der Pfalz als Mundartdichter bekannt. Mehrere Dutzend Preise gewann er bei Mundartwettbewerben, allein mehr als 30 beim Mundartdichterwettstreit in Bockenheim.[1]

WürdigungBearbeiten

Sein Schaffen und seine Person werden beschrieben als

kunstfertig und penibel,
dickköpfig und flexibel,
schlagfertig, gewitzt und sensibel.[2]

WerkeBearbeiten

Bücher (Auswahl)Bearbeiten

  • E bissel mol gucke. 1980
  • Du un ich – un mier zwää. 1982
  • E bissel mol horche. 1983
  • Fallobst: mit und ohne Sti(e)l; gereimte Ungereimtheiten. 1998

SonstigeBearbeiten

Zahlreich sind seine Veröffentlichungen in Zeitungen, Zeitschriften, Kalendern, Heimatjahrbüchern und Anthologien.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Susanne Faschon, Werner Hanfgarn, Hajo Knebel und Berthold Roland (Hrsg.): Literatur aus Rheinland-Pfalz, Anthologie III, Mundart. Mainz 1986, S. 402–403
  2. Nachruf in der Tageszeitung Die Rheinpfalz vom 28. Juli 2012