Hauptmenü öffnen

Georgskathedrale (Damaskus)

Kathedrale in Syrien
Das Kirchengebäude

Die Kathedrale des Heiligen Georg (französisch Cathédrale Saint-Georges de Damas, englisch Cathedral of Saint George) ist der Sitz des Patriarchats der Syrisch-Orthodoxen Kirche von Antiochien. Derzeit wird die Kathedrale von Patriarch Ignatius Ephräm II. Karim geleitet. Sie befindet sich im Damaszener Stadtteil Bāb Tūmā (Tür des Tomas), der hauptsächlich von Christen bewohnt ist. Dieses Patriarchat ist heute das geistliche Zentrum einer Kirche, zu der insgesamt sechs Millionen Gläubige zählen, davon etwa drei Millionen aus Indien.

Der Sitz sollte eigentlich in Antiochien sein, das seit der osmanischen Eroberung nun offiziell Antakya heißt. Das Patriarchat von Antiochien und Syrien hatte seinen Sitz im kilikischen Sis, später in Damaskus und zuletzt in Jerusalem. Sie hatte auch die Jurisdiktion über Aleppo, Melitene und Zypern. Ab 1444/5 wurde sie mit dem Patriarchat von Mardin vereinigt. Nach dem Völkermord an den Assyrern ab 1915 im Osmanischen Reich gab es Überlegungen zur Verlegungen nach Damaskus. Bei der Gründung des Sandschaks Alexandretta im Rahmen des französischen Völkerbundmandat für Syrien und den Libanon 1918 blieb der Sitz zunächst noch in Mardin. Doch schon im Jahre 1924 wurde das Patriarchat von seinem jahrhundertelangen Sitz in Mardin (westlich vom Tur Abdin) nach Homs im Staat Damaskus (seit diesem Jahr Staat Syrien) und schließlich im Jahre 1959 nach Damaskus in der Vereinigten Arabischen Republik verlegt.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Syrisch-orthodoxe Sankt-Georgs-Kathedrale, Damaskus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 33° 31′ N, 36° 19′ O