Georgetown (Film)

Filmbiografie von Christoph Waltz aus dem Jahr 2019

Georgetown ist ein Filmdrama von Christoph Waltz, das am 27. April 2019 im Rahmen des Tribeca Film Festivals seine Premiere feierte. Die Filmbiografie erzählt von Albrecht Gero Muth und der Ermordung von Viola Drath.

Film
OriginaltitelGeorgetown
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2019
Stab
Regie Christoph Waltz
Drehbuch David Auburn
Produktion John Cheng,
Brad Feinstein,
David Gerson,
Andrew Levitas
Musik Lorne Balfe
Kamera Henry Braham
Schnitt Brian Ufberg
Besetzung

HandlungBearbeiten

Der Hochstapler Ulrich Mott wäre schon immer gerne reich und angesehen gewesen. Nun heiratet er in Washington D.C. die reiche Witwe Elsa Brecht, steigt durch sie in die High Society auf und macht die Bekanntschaft mit mächtigen politischen Akteuren. In absehbarer Zeit, wenn sie auf natürliche Weise stirbt, so hofft er, wird er endlich frei und reich sein und dann endlich all die High-Society-Partys feiern können, wie er sich dies gewünscht hat. Elsa ist jedoch trotz ihres hohen Alters noch äußerst rüstig. Als die 70-Jährige tot aufgefunden wird, gerät Ulrich sofort unter Verdacht. Nicht nur die Polizei ist hinter ihm her, auch Elsas Tochter Amanda, die Richterin ist, nimmt die Ermittlungen auf.

ProduktionBearbeiten

Der Film beruht auf einer wahren Geschichte. Der Deutsche Albrecht Gero Muth war im Jahr 2014 in den USA wegen Mordes an seiner mehr als 40 Jahre älteren Frau Viola Drath zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt worden.[1] Muth und Drath waren dafür bekannt, dass sie in ihrem Reihenhaus im gehobenen Stadtteil Georgetown großzügige Partys veranstalteten, an denen Mitglieder der Elite des Washingtoner und internationalen Establishments teilnahmen. Auf dem Höhepunkt seiner Exzentrik war der in Ostdeutschland geborene Muth in der Stadt für seine Angewohnheit bekannt, sich in einer vollständigen irakischen Uniform anzuziehen und zu behaupten, die Politik im Nahen Osten als regelmäßiger Besucher der Region beeinflusst zu haben.[2]

Der Film basiert zudem auf dem Artikel „The Worst Marriage In Georgetown“, der zuerst im Jahr 2012 im New York Times Magazine erschien.[3] Das Drehbuch, das Informationen aus diesem Artikel verarbeitet, stammt von dem mit einem Pulitzer-Preis ausgezeichneten Autor David Auburn.[4]

Bei dem Film handelt es sich um das Regiedebüt von Christoph Waltz.[1] Er wird selbst auch Albrecht Gero Muth darstellen, der im Film Ulrich Mott genannt wird. Vanessa Redgrave spielt die wohlhabende, ermordete Journalistin Viola Drath, im Film Elsa Brecht genannt. Zudem hat Annette Bening eine Rolle im Film erhalten und soll Amanda darstellen, die Tochter der Ermordeten/Getöteten.[5] Jean Pearson übernahm die Rolle von Michel Rocard, dem ehemaligen Premierminister von Frankreich.[6]

Die Dreharbeiten fanden im August und September 2017 in Toronto und Montréal statt.[7] Die Filmmusik komponierte Lorne Balfe.

Der Film wurde von Ende April bis Anfang Mai 2019 beim Tribeca Film Festival gezeigt und feierte hier seine Premiere.[8]

RezeptionBearbeiten

Insgesamt stieß der Film bei den Kritikern auf geteiltes Echo.[9]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Christoph Waltz gibt Regiedebüt. In: Augsburger Allgemeine, 17. September 2017.
  2. Ben Child: Christoph Waltz to direct tale of fantasist murderer Albrecht Muth.> In: The Guardian, 7. Mai 2015.
  3. Franklin Foer: The Worst Marriage in Georgetown. In: The New York Times Magazine, 6. Juli 2012.
  4. Björn Becher: Eine üble Hochzeit und ein Mord in „Georgetown“: Oscarpreisträgerin Vanessa Redgrave im Kino-Regiedebüt von Christoph Waltz. In: filmstarts.de, 9. Mai 2017.
  5. Dave McNary: Film News Roundup: Annette Bening to Star in Christoph Waltz’s Directorial Debut 'Georgetown'. In: Variety, 11. September 2017.
  6. https://variety.com/2019/film/reviews/georgetown-review-christoph-waltz-1203199711/
  7. http://dailyhive.com/toronto/filming-toronto-august-2017
  8. Tribeca Film Festival Announces 2019 Feature Lineup. In: filmmakermagazine.com, 5. März 2019.
  9. Georgetown. In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 19. Mai 2019.