Georg Scholze

deutscher Offizier, zuletzt Generalmajor im Zweiten Weltkrieg
Georg Scholze (1943)

Georg Scholze (* 21. August 1897 in Löbau; † 23. April 1945 in Berlin-Wannsee) war ein deutscher Offizier, zuletzt Generalmajor im Zweiten Weltkrieg.

LebenBearbeiten

Scholze diente als Offizier im Ersten Weltkrieg und trat als Kriegsfreiwilliger dem Heer bei. Nach dm Krieg schied er aus dem Heer aus und holte sein Abitur nach. Nach 1923 arbeitete er als ziviler Mitarbeiter bei dem Grenzschutz der Reichswehr. 1934 wurde er bei dem Heer wieder aufgenommen und zum Kommandant mehrerer Infanterie-Regimente ernannt. Anfang 1945 übernahm er schließlich die 20. Panzergrenadier-Division.

Scholzes Panzerdivision wurde drei Tage nach seiner Beförderung zum Generalmajor in Berlin-Wannsee eingekesselt. Er begann daraufhin Suizid.[1][2][3]

AuszeichnungenBearbeiten

Einzelnachweise / WeblinksBearbeiten

  1. Henrik Eberle (Hrsg.), Matthias Uhl (Hrsg.): Das Buch Hitler. (eingeschränkte Vorschau bei Google Book Search).
  2. Franz Kurowski: Elite Panzer Strike Force: Germany's Panzer Lehr Division in World War II, S. 222f. (eingeschränkte Vorschau bei Google Book Search).
  3. Generalmajor Georg Schulze. In: http://www.ritterkreuztraeger.info. 15. Mai 2010, abgerufen am 10. Februar 2019.
  4. Veit Scherzer: Ritterkreuzträger 1939–1945. Die Inhaber des Eisernen Kreuzes von Heer, Luftwaffe, Kriegsmarine, Waffen-SS, Volkssturm sowie mit Deutschland verbündete Streitkräfte nach den Unterlagen des Bundesarchivs. 2. Auflage. Scherzers Militaer-Verlag, Ranis/Jena 2007, ISBN 978-3-938845-17-2.
  5. Walther-Peer Fellgiebel: Die Träger des Ritterkreuzes des Eisernen Kreuzes 1939–1945 – Die Inhaber der höchsten Auszeichnung des Zweiten Weltkrieges aller Wehrmachtteile. Dörfler Verlag, Eggolsheim 2004, ISBN 3-7909-0284-5, S. 315.