Hauptmenü öffnen

Georg Quabbe

deutscher Rechtsanwalt und Schriftsteller

LebenBearbeiten

Georg Quabbe wurde 1887 geboren. Sein Vater war der Breslauer Kaufmann Ferdinand Quabbe, seine Mutter Anna, geborene Naundorf. Er studierte Rechtswissenschaften und schloss dieses Studium mit der Promotion zum Dr. jur. ab. 1912 arbeitete er als Gerichtsreferendar in Breslau; am 16. Dezember desselben Jahres heiratete er Erika Auguste Margarete Bucksch, eine Kaufmannstochter. Am 5. Oktober 1915 wurde die Ehe geschieden[1]. Seine zweite Ehefrau war Elisabeth von Heyden, die er am 19. Mai 1922 heiratete[2].

Quabbe, der zunächst Mitglied der DNVP war und später zur Konservativen Volkspartei wechselte, ist bekannt vor allem als Autor des Großessays Tar a Ri. Variationen über ein konservatives Thema (1927). Er vertrat damit innerhalb der sog. „konservativen Revolution“ eine gemäßigte, an Edmund Burke und Thomas Mann (Betrachtungen eines Unpolitischen) orientierte Position. Der Titel „Tar a Ri“ ist nach Quabbe der irische Ausruf „Komm, o König!“, von dem sich die Parteibezeichnung der Tories abgeleitet haben soll.[3]

Am 17. Oktober 1946 wurde Quabbe, der eine Zusammenarbeit mit den Nationalsozialisten abgelehnt hatte, vom damaligen hessischen Justizminister Georg-August Zinn zum Generalstaatsanwalt in Hessen ernannt[4]. Quabbe starb 1950 in Frankfurt am Main infolge eines Schlaganfalls[2].

SchriftenBearbeiten

  • Die völkerrechtliche Garantie (Dissertation). Breslau (1909) 1911.
  • Tar a Ri. Variationen über ein konservatives Thema. Berlin 1927 (Nachdruck 2007, ISBN 3-922-11931-X).
  • Das letzte Reich. Wandel und Wesen der Utopie. Leipzig 1933 (Nachdruck 2014, ISBN 978-3-939869-64-1).
  • Goethes Freunde. Drei Essays. Stuttgart 1949.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Standesamt Breslau II: Eheregister. Nr. 1188/1912.
  2. a b c Standesamt Frankfurt am Main VI: Sterberegister. Nr. 1188/1912.
  3. Siehe Mohler 1999, 110 ff.
  4. https://www.fritz-bauer-institut.de/fileadmin/downloads/Die_justizielle_Aufarbeitung_von_NS-Verbrechen_in_Hessen_Katalog.pdf