Hauptmenü öffnen

Gennadi Iwanowitsch Gerassimow

russischer Diplomat
(Weitergeleitet von Gennadij Gerassimow)
Gennadi Gerassimow (2001)

Gennadi Iwanowitsch Gerassimow (russisch Геннадий Иванович Герасимов; * 3. März 1930 in Jelabuga; † 14. September 2010[1] in Moskau) war ein sowjetischer Diplomat.

Gerassimow war ab 1986 außenpolitischer Sprecher von Michail Gorbatschow und seines Außenministers Eduard Schewardnadse. Er zählt zu den Persönlichkeiten der deutschen Einheit. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs 1990 ging Gerassimow als Diplomat nach Deutschland.

International bekannt wurde sein im Oktober 1989 geprägtes Diktum von der Sinatra-Doktrin.

Nach Erinnerung verschiedener Journalisten gilt Gerassimow als Urheber des meist Gorbatschow zugeschriebenen Ausspruchs „Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben“ (Кто опаздывает, того наказывает жизнь): Auf einer Pressekonferenz anlässlich des Staatsbesuchs in der DDR am 7. Oktober 1989 erklärte der Diplomat, Gorbatschows Treffen mit Erich Honecker lasse sich durch folgendes Zitat charakterisieren: „Those who are late will be punished by life itself.“[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Nachruf des russischen Außenministeriums (Memento vom 2. Juli 2015 im Internet Archive)
  2. Ulla Plog: „Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben“. In: FAZ.net. 6. Oktober 2004, abgerufen am 16. Dezember 2014.