Generalgouvernement (Russland)

Als Generalgouvernement (oft auch Kraj genannt) wurden die von 1775 bis 1917 in Russland aus der Zusammenfassung mehrerer Gouvernements bestehenden Verwaltungseinheiten bezeichnet, denen ein Generalgouverneur vorstand. In der Regel waren sie mit einem Militärbezirk deckungsgleich, dessen Kommandeur zugleich das Amt des Generalgouverneurs innehatte. Gegen Ende des Russischen Reichs wurde dieses System schrittweise zurückgedrängt.

1895 bestanden folgende Generalgouvernements:

Im asiatischen Teil gab es:

Daneben gab es einen Generalgouverneur von Moskau, was aber lediglich ein Ehrentitel war.

LiteraturBearbeiten

Meyers Konversations-Lexikon, Leipzig und Wien 1897, 5. Aufl., Bd. 14, S. 1069