Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Generaldiözese Göttingen

Die Generaldiözese Göttingen war ein kirchlicher Aufsichtsbezirk im Bereich der heutigen Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers.

Sie wurde 1589 nach der von Herzog Julius angeordneten Generalvisitation für das Gebiet des damaligen Fürstentums Göttingen eingerichtet. Sitz des Generalsuperintendenten war zunächst Münden, später Uslar und Göttingen. 1879 wurde der Zuständigkeitsbereich um das Gebiet von Grubenhagen-Harz erweitert. 1903 ging die Generaldiözese Göttingen in der Generaldiözese Hildesheim auf.

Mit der Neuorganisation der Landeskirche unter Landesbischof August Marahrens wurde 1936 der Sprengel Göttingen-Grubenhagen als Nachfolger der alten Generaldiözese gegründet.

GeneralsuperintendentenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Rudolf Steinmetz: Die Generalsuperintendenten von Göttingen. In: Zeitschrift der Gesellschaft für niedersächsische Kirchengeschichte 1934, S. 106, 1935, S. 83