Hauptmenü öffnen

Gemini Man

Science-Fiction-Action-Thriller von Ang Lee aus dem Jahr 2019

Gemini Man ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Action-Thriller von Ang Lee, der am 3. Oktober 2019 in die deutschen und am 11. Oktober 2019 in die US-amerikanischen Kinos kam. Der Film mit Will Smith in einer Doppelrolle, Mary Elizabeth Winstead und Clive Owen wird den Kinos in verschiedenen Versionen angeboten, darunter auch in einem neuartigen 3D-Verfahren, genannt 3D+, bei dem die „Kopie“ aus einem ursprünglich mit 120 Bildern pro Sekunde erstellten Master generiert wird.

Filmdaten
Deutscher TitelGemini Man
OriginaltitelGemini Man
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2019
Länge117 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
Stab
RegieAng Lee
DrehbuchBilly Ray,
Darren Lemke,
David Benioff
ProduktionJerry Bruckheimer,
David Ellison,
Dana Goldberg,
Don Granger,
James Lassiter
MusikLorne Balfe
KameraDion Beebe
SchnittTim Squyres
Besetzung
Synchronisation

HandlungBearbeiten

Der in die Jahre gekommene Auftragskiller Henry Brogan will in den Ruhestand gehen. Als man seinen 25 Jahre jüngeren Klon auf ihn hetzt, beginnt ein ungleicher Kampf.

ProduktionBearbeiten

Regie führte der mehrfach mit einem Oscar ausgezeichnete taiwanisch-US-amerikanische Filmemacher Ang Lee. Das endgültige Drehbuch schrieben Billy Ray, Darren Lemke und David Benioff.

Die Hauptrolle von Henry Brogan übernahm Will Smith, der auch dessen Klon spielt. Smith fungierte neben Jerry Bruckheimer, David Ellison, Dana Goldberg, Don Granger und James Lassiter auch als einer der Produzenten des Films. In weiteren Rollen sind Mary Elizabeth Winstead, Clive Owen, Benedict Wong und Douglas Hodge zu sehen.

Die Dreharbeiten wurden am 27. Februar 2018 begonnen.[2] Neben den Origo Studios im ungarischen Budapest entstanden die Aufnahmen in Cartagena, Colombia und in Glennville und Savannah, Georgia. Als Kameramann fungierte Dion Beebe, der bei der Oscarverleihung 2006 für Die Geisha mit einem Oscar ausgezeichnet wurde. Gedreht wurde in 3D mit 120 Bildern pro Sekunde, in die Kinos kam der Film u. a. als HFR 3D (High Frame Rate 3D) mit sowohl 120 fps (frames per second) als auch mit 60 fps. Paramount vertreibt Gemini Man in einer Reihe von Versionen, darunter 2D 4K 24fps als zweidimensionalen Standard bzw. 3D 2K 60fps für das Abspiel mit aktuellen Kinoprojektoren, dazu 3D 2K 120fps für Dolby Cinema. In Kooperation mit dem Unternehmen Christie RealLaser™ wurde zudem eine 3D 4K 120fps-Version gemastert, die bei der Premiere im TCL Chinese Theatre und in ausgewählten Kinos in Asien gezeigt werden soll.[3] Eine 24 fps Version in 3D wird nicht angeboten. Dieses neuartige 3D-Verfahren mit höherer Bildrate läuft unter dem Logo 3D+.[4][5] Dafür wurden modifizierte ARRI Alexa-Kameras[6], welche auf STEREOTEC-3D-Rigs[7] montiert waren, genutzt.

Nachdem ursprünglich Marco Beltrami die Filmmusik komponieren sollte[8], wurde im Juni 2019 bekannt, das Lorne Balfe dessen Arbeit übernimmt.[9] Der Soundtrack, der insgesamt 17 Musikstücke umfasst, wurde am 11. Oktober 2019 von Paramount Music veröffentlicht, ein Woche später soll er auf CD von La-La Land Records veröffentlicht werden.[10]

Im April 2019 wurde ein erster Trailer vorgestellt.[11] Der Film ist am 3. Oktober 2019 in den deutschen[12] und am 11. Oktober 2019 in den US-amerikanischen Kinos erschienen.

RezeptionBearbeiten

AltersfreigabeBearbeiten

In den USA wurde der Film von der MPAA als PG-13 eingestuft. In Deutschland wurde der Film von der FSK ab 12 Jahren freigegeben.

Kritiken und EinspielergebnisBearbeiten

Insgesamt stieß der Film auf eher negative Kritiken. Die Rezensionssammlung Rotten Tomatoes listet 200 Kritiken, von denen lediglich 26 Prozent positiv ausfallen. Die Durchschnittsbewertung liegt bei 4,7 von 10 Punkten. In der Zusammenfassung werden Gemini Man „beeindruckende Bilder“ und „einige starke Darstellungen“ attestiert, die allerdings durch „eine frustrierend unterdurchschnittliche Handlung hoffnungslos untergraben“ werden.[13]

Philipp Stadelmaier von der Süddeutschen Zeitung schreibt, oft komme es einem vor, als sei man in einem Live-Egoshooter unterwegs, wenn die Kamera die Perspektive der Figuren einnimmt: „Das ist amerikanische Kriegskultur im Zeitalter der Virtualität, wie in einem Videospiel.“ Ang Lee verleihe seinen Figuren, den digitalen wie den nichtdigitalen, eine Seele, bleibe sensibel für die Zartheit von Will Smiths Gesicht und seiner Junior-Version, und so entstehe die eigentliche Schönheit dieses Films aus der Menschlichkeit und der Zerbrechlichkeit der Krieger und ihrer Spiegelbilder, so Stadelmaier weiter.[14]

Frank Schnelle von epd Film schreibt, Tiefe erreiche der Film, der einer Leistungsschau des im 3D-Geschäft aktuell Möglichen gleichkomme, nicht, und in visueller Hinsicht wirke das neuartige High-Framerate-Verfahren mit 60 statt 24 Bildern pro Sekunde sogar wie ein Rückschritt: „Die Optik ist näher am Video als am Kino: scharf, aber klinisch, flimmerfrei, aber steril.“ Das seit über 20 Jahren in Hollywood kursierende Skript begnüge sich zudem mit einer äußerst simplen, inzwischen kaum noch zeitgemäßen Konstruktion, die obendrein wenig Wert auf innere Logik lege, so Schnelle weiter: „In Zeiten cleverer Killerkost wie John Wick oder Killing Eve ist das einfach zu wenig.“[15]

Die weltweiten Einnahmen des Films aus Kinovorführungen belaufen sich auf 59,6 Millionen US-Dollar.[16] In Deutschland verzeichnet er bisher 385.595 Besucher.[17]

SynchronisationBearbeiten

Die deutsche Synchronisation entstand nach einem Dialogbuch und der Dialogregie von Klaus Hüttmann im Auftrag der Berliner Synchron GmbH Wenzel Lüdecke

Darsteller Synchronsprecher Rolle
Will Smith Jan Odle Henry Brogan / Junior
Mary Elizabeth Winstead Gundi Eberhard Danny Zakarweski
Clive Owen Tom Vogt Clay Verris
Benedict Wong Lutz Schnell Baron
Douglas Hodge Uwe Büschken Jack Willis
Ralph Brown Erich Räuker Del Patterson
Linda Emond Katarina Tomaschewsky Janet Lassiter
Ilia Volok Michael Iwannek Yuri Kovacs
E.J. Bonilla Nico Mamone Marino
Alexandra Szucs Victoria Sturm Aniko
Jeff J.J. Authors Stephan Baumecker Felix
Diego Adonye Asad Schwarz Henrys Vater
Fernanda Dorogi Josefin Hagen junge Mutter
Theodora Miranne Lea Faßbender Kitty
Daniel Salyers Tom Raczko Pattersons Sohn
(Tony Scott) Thomas Schmuckert Schulleiter Brown

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Freigabebescheinigung für Gemini Man. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 193397/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Production Begins on Gemini Man with Will Smith and Ang Lee. In: skydance.com, 27. Februar 2018.
  3. Gemini Man to Premiere in 120 fps High Frame Rate at TCL Chinese Theatre. In: Boxoffice Pro. 3. Oktober 2019, abgerufen am 3. Oktober 2019 (englisch).
  4. „Gemini Man“ revolutioniert die Zukunft des Kinos. In: kinonews.de, 30. September 2019.
  5. GEMINI MAN | FEATURETTE - 3D | DE. In: youtube.de. Abgerufen am 1. Oktober 2019.
  6. Carolyn Giardina: 'Gemini Man' Trailer: How Ang Lee Is Crafting a CG Will Smith and Immersive Feel. In: The Hollywood Reporter, 23. April 2019.
  7. Gemini Man (2019) - IMDb. Abgerufen am 15. Mai 2019.
  8. Marco Beltrami to Score Ang Lee’s 'Gemini Man'. In: filmmusicreporter.com, 27. Februar 2019.
  9. Lorne Balfe Scoring Ang Lee’s 'Gemini Man'. In: filmmusicreporter.com, 29. Juni 2019.
  10. 'Gemini Man' Soundtrack Details. In: filmmusicreporter.com, 10. Oktober 2019.
  11. Rebecca Rubin: Will Smith Faces Off Against Himself in Ang Lee’s 'Gemini Man' Trailer. In: Variety, 23. April 2019.
  12. Starttermine Deutschland In: insidekino.com. Abgerufen am 16. März 2019.
  13. Gemini Man (2019). In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 12. Oktober 2019 (englisch).
  14. Philipp Stadelmaier: Filmkritik „Gemini Man“ : Absolut zerbrechlich. In: Süddeutsche Zeitung, 3. Oktober 2019.
  15. Frank Schnelle: Kritik zu 'Gemini Man'. In: epd Film, 4. Oktober 2019.
  16. Gemini Man. In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 15. Oktober 2019.
  17. Top 100 Deutschland 2019. In: insidekino.com. Abgerufen am 15. Oktober 2019.