Hauptmenü öffnen

Abgetrennte Buchstaben

Buchstaben, die nicht als Teil eines Wortes zu Beginn einiger Suren des Koran erscheinen
(Weitergeleitet von Geheimnisvolle Buchstaben)

Als abgetrennte Buchstaben (arabisch حروف مقطعة, DMG ḥurūf muqaṭṭaʿa) oder „isolierte Buchstaben“[1] bezeichnet man einzelstehende Buchstaben, die am Anfang von 29 Suren des Koran nach der Basmala stehen. Es handelt sich um einen oder eine Gruppe von Buchstaben, die nicht miteinander verbunden, sondern als einzelne Buchstaben des Alphabets gelesen werden. Sie werden auch „die Eröffnungen der Suren“ (fawātiḥ as-suwar) oder „die ersten der Suren“ (awāʾil as-suwar) genannt. Westliche Islamwissenschaftler nennen sie auch die „geheimnisvollen Buchstaben“ (Hans Bauer), "die koranischen Siglen" (Eduard Goosens") oder die "rätselhaften Buchstaben" (Dieter Ferchl).

Vieles spricht aus Sicht der Islamwissenschaft dafür, dass diese Buchstaben zum ursprünglichen Text des Koran gehören und von Anfang an als einzelne Buchstaben rezitiert wurden.[2] Über 14 Jahrhunderte haben diese Buchstaben „muslimische Gelehrte verblüfft und fasziniert“,[3] so dass es unterschiedlichste Interpretationen dieser Buchstaben im traditionellen Islam und der Islamwissenschaft[4][5] gibt. Die hiesige Aufzählung der Ansätze aus dem traditionellen Islam und der Islamwissenschaft orientiert sich im Wesentlichen an den Artikeln Mysterious Letters in der Encyclopedia of Qur'án und al-Kur'ān in Encyclopedia of Islam, die zusammen den Forschungsstand in der Islamwissenschaft vollständig wiedergeben. Die dort aufgeführten Positionen finden sich in allen gängigen Kommentaren von aṭ-Ṭabarī, as-Suyūtī, as-Samarqandī[6] und der Bahai-Religion.

Beispiele für abgetrennte BuchstabenBearbeiten

Beispiele für abgetrennte Buchstaben, die am Anfang von Suren stehen, sind:

  1. Alif Lām Mīm (الم) Suren al-Baqara, Āl ʿImrān, al-ʿAnkabūt, ar-Rum, Luqman, as-Sadschda etc.
  2. Alif Lām Rāʾ (الر) Suren Yunus, Hud etc.
  3. Alif Lām Mīm Rāʾ (المر) Sure ar-Ra'd
  4. Kāf Hāʾ Yāʾ ʿAin Ṣād (كهيعص) Sure Maryam
  5. Yāʾ Sīn (يس) Sure Ya-Sin
  6. Ḥāʾ Mīm (حم) Sure Fussilat etc.

In der deutschen Übersetzung werden die Geheimnisvollen Buchstaben durch den Namen wiedergegeben, z. B. lautet der Anfang der zweiten Sure: „1. Alif, Lām, Mīm; 2. Dies das Buch an ihm ist kein Zweifel möglich, …“.[7] Beim Rezitieren des Koran werden diese als einzelne Buchstaben vorgelesen.

14 der 28 arabischen Buchstaben erscheinen als Geheimnisvolle Buchstaben, einzeln oder in Kombination mit zwei, drei oder vier anderen Buchstaben. Diese sind أ ح ر س ص ط ع ق ك ل م ن ه ي (alif, ḥa, rāʾ, sīn, ṣād, ṭāʾ, ʿain, qāf, kāf, lām, mīm, nūn, hāʾ, yāʾ). Typische Kombinationen sind beispielsweise alif lām mīm zu Beginn der Sure 2, 3, 29, 30, 31 und 32, oder alif lām rāʾ zu Beginn der Sure 10, 11, 12, 14 und 15. Die Anzahl aller Buchstaben, inklusive der Suren, welche mit einem Buchstaben als Überschrift beginnen, ist 78.

Im arabischen und türkischen Sprachraum ist die Verwendung der Geheimnisvollen Buchstaben als Vornamen nicht unüblich. Beispiele hierfür sind Yasin (Sure 36) oder Taha (Sure 20).

Interpretationsansätze in der islamischen TraditionBearbeiten

  1. Nach as-Samarqandī fassen die Buchstaben als Kürzel die Attribute Gottes zusammen. So wird alif lām mīm jeweils als Abkürzung für أنا / anā / ‚ich‘, الله / Allāh / ‚Gott‘, أعلم / aʿlam / ‚der Wissendere oder Wissendste‘ angesehen, so dass alif lām mīm mit ‚Ich bin Allah, der (All-)wissende‘ gleichzusetzen ist[8]
  2. Direkt als Abkürzung für die Attribute Gottes, zum Beispiel alif lām rāʾ für ar-raḥmān, der Barmherzige[4]
  3. Nach Rumi kann man die Buchstaben mystisch deuten, in ihnen die Kraft der Offenbarung Gottes konzentriert sehen, die im Herzen der Gläubigen geistige Wahrheiten hervorbringt. Rumi vergleicht die Buchstaben mit dem Stab Mose und dem belebenden Odem Jesu bzw. Gottes[9]
  4. aṭ-Ṭabarī und mit ihm auch as-Samarqandī und as-Suyūtī zitieren Hadithe, die nahelegen, dass diese Geheimnisvollen Buchstaben Hinweise auf die Dauer der Sendung des Islam bis zum Jüngsten Gericht deuten lassen.[10] U.a. führen Sie einen Hadith an, in dem der Prophet Mohammed von seinen Zeitgenossen nach der Lebensdauer seiner Gemeinde[11] gefragt wird. Es entwickelt sich ein Dialog, in dessen Verlauf die Zeitgenossen zunächst den Propheten fragen, ob die Zahlenwerte[12] der Geheimnisvollen Buchstaben am Anfang der zweiten Sure alif lām mīm die Lebensdauer der islamischen Gemeinde bedeuten. Der Prophet lächelt und zitiert die Buchstaben am Anfang der dritten Sure. Das geht so weiter, bis der Prophet die ersten sieben Suren, die mit Geheimnisvollen Buchstaben beginnen, genannt hat und anschließend schweigt.[13]
  5. Manche führenden Kommentatoren legen sich nicht genau fest. So schreibt z. B. as-Suyūṭī in seinem sehr bekannten Kommentar, dass Gott selbst am besten weiß, was er hiermit beabsichtigt.[14] An anderer Stelle trägt as-Suyūṭī weitere Interpretation zusammen und macht sie auch als Auffassungen anderer Gelehrter kenntlich, so z. B., dass Allah damit den Propheten und seine Zuhörerschaft ansprechen und deren Aufmerksamkeit auf sich ziehen wollte[15]
  6. In den 1990er-Jahren hat Rashad Khalifa, der in seiner Arbeit[16] eine bestimmte mathematische Ordnung des Koran auf Basis der Zahlen 9 und 19 herausstellt, für Aufsehen gesorgt. Die Zusammenhänge, in denen er einen Beleg für die Unnachahmlichkeit des Koran sieht, werden in der wissenschaftlichen Literatur als „konstruiert“[17] angesehen. So sagt er, dass 29 Suren des Koran mit Geheimnisvollen Buchstaben beginnen, dass es in diesen Suren 14 dieser Buchstaben gibt, und dass es vierzehn verschiedene Kombinationen dieser Buchstaben gibt. 29+14+14 ergibt 57, was durch 19 teilbar ist.

Interpretationsansätze in der IslamwissenschaftBearbeiten

Manche Orientalisten wie Welch sehen in den Buchstaben Symbole für das arabische Alphabet.[18] Damit kann man zwar an die Aussage, dass der Koran in „deutlicher arabischer Sprache“[19] offenbart wurde, anknüpfen, aber nicht erklären, warum diese Buchstaben am Anfang der Suren stehen. Andere Orientalisten sehen in ihnen Abkürzungen für bestimmte arabische Wörter oder Kontraktionen der Namen der Suren.[20] Wiederum glauben andere, dass diese Buchstaben eine Rolle bei der Redaktion und Zusammenstellung des Textes des Koran hatten. Nöldeke und Hirschfeld hielten die Buchstaben für Namenszeichen der Besitzer der verschiedenen Koran-Manuskripte aus dem Umfeld des Propheten, kāf für Abū Bakr, ʿain für Aischa.[21] Massey stellte in seiner Dissertation die Theorie auf, dass in den Buchstaben eine Ordnung steckt: mīm folgt nie dem sīn, lām kommt nie vor alif usw. Mittels statistischer Untersuchungen kam er zum Schluss, dass die zufällige Anordnung statistisch unwahrscheinlich („statistical improbality“)[22] sei und fügte jedoch an, dass Statistiken lediglich Wahrscheinlichkeiten ausrechnen und nicht Tatsachen („Statistics can only calculate probabilities, not realities“). Obwohl Massey zugibt dass die Anordnung der abgetrennten Buchstaben vor der Sure 42 seiner Theorie widerspricht[23], sieht er, nach dem er 2 Szenarien dafür in Betracht zieht, einen Beleg für die Theorie von Nöldeke und Hirschfeld,[24]

In Anwendung seiner Adaption der wissenschaftlichen Standardvorgehensweise der historisch-kritischen Methode, die von ihm entwickelte syro-aramäischen Lesart des Koran[25], ist der Koranforscher Christoph Luxenberg zum Ergebnis gekommen, dass diese Siglen ursprünglich in syro-aramäischer Schrift geschrieben wurden und analog zu altsyrischen, christlichen Lektionaren einzelne Psalmen oder Bibelworte angeben.[26] Vor dem Vorlesen des eigentlichen Textabschnittes des Lektionars (was auch eine mögliche Deutung der syro-aramäischen Herkunft des Wortes "Koran" ist) war es üblich, einen Psalm oder ein bekanntes Bibelwort zu lesen; da die Vorlesenden diese alle sehr gut kannten, waren die Kürzel ausreichend.

A.L.M. z.B. bedeutet dann (und wurde auch so vorgelesen) "Es sprach zu mir der Herr" bzw. "Der Herr sprach zu mir", K.H.Y.'.S. "Groß ist der Ewige, der Höchste, der Sabaoth" oder "Hochgepriesen sei der Ewige, der Höchste, der Mächtige".

Bzgl. des Kürzels A.L.M. war Luxenberg nicht der erste, der diese Lesung vorgeschlagen hat; wie er selbst angibt, hat im Jahre 1979 Abu Musa al-Hariri (ein Pseudonym) eine Studie auf Arabisch veröffentlicht ("Qass wa-nabi" ("Ein Prieser und ein Prophet")), die diese Deutung vorwegnahm.

Interpretationsansätze in der Bahai-ReligionBearbeiten

Das Schrifttum des vom Islam unabhängigen Bahaitums knüpft zum einen an den oben genannten Hadith an (siehe Islamische Tradition, Punkt 5) und addiert den Zahlenwert der Geheimnisvollen Buchstaben am Anfang der sieben Suren, die mit diesen Buchstaben beginnen, zu 1267.[27] Von 1267 muss man sieben Jahre abziehen, da Mohammed sieben Jahre vor dem Beginn der islamischen Zeitrechnung seine Sendung öffentlich zu verkünden begann, so dass sich das Jahr 1260 (nach islamischer Zeitrechnung) ergibt, das Jahr, in dem die Babi-Bahai-Religion entstand.

Eine weitere Interpretation gibt Baha'ullah in seiner Tafel vom Lichtvers[28] an: Eine schwarzen Träne tropfte von der altehrwürdigen Feder auf die weiße, wohlverwahrte Tafel herunter, so dass daraus der Punkt (nuqta) erschaffen wurde. Aus dem Punkt entstand das alif (hat die Form eines Strichs: ا), aus dem dann die anderen Geheimnisvollen Buchstaben hervorgingen. Diese Buchstaben wurden wiederum ausgestaltet, getrennt und erneut zusammengefügt und ergaben die „Namen und Attribute“ der Schöpfung. Bahá’u’lláh gibt unterschiedliche Interpretationen der Buchstaben alif, lām und mīm, die sich auf Gott (Allah), Hütertum (wilāya) und Prophetentum (nubuwwa) Mohammeds beziehen. Dabei betont er die zentrale Rolle des alif in allen Welten Gottes.

LiteraturBearbeiten

  • Hans Bauer: "Über die Anordnung der Suren und über die geheimnisvollen Buchstaben im Qoran" in Zeitschriften der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft 75 (1921) 1–20. Digitalisat
  • Dieter Ferchl: Die Deutung der „rätselhaften Buchstaben“ des Korans. Steyerberg 2003.
  • Dieter Ferchl: "Die „rätselhaften Buchstaben“ am Beginn einiger Suren – Bemerkungen zu ihrer Entschlüsselung, Beobachtungen zu ihrer vermutlichen Funktion" in Tilman Nagel (Hrsg.): Der Koran und sein religiöses und kulturelles Umfeld. Oldenbourg, München, 2010. S. 197–216. Digitalisat
  • Eduard Goossens: "Ursprung und Bedeutung der koranischen Siglen" in Der Islam 13 (1923) 191–226.
  • Adel Theodor Khoury: Der Koran Arabisch – Deutsch, Übersetzung und wissenschaftlicher Kommentar, Gütersloher Verlagshaus, 2004. Band 1, S. 85–89. ISBN 3-579-05408-2
  • Christoph Luxenberg: Die syro-aramäische Lesart des Koran: Ein Beitrag zur Entschlüsselung der Koransprache. Das Arabische Buch, Berlin 2000, ISBN 3-86093-274-8; 5. Auflage: Schiler, Berlin 2015, ISBN 978-3-89930-035-2.
  • Christoph Luxenberg: Die syrische Liturgie und die "geheimnisvollen" Buchstaben im Koran – eine liturgievergleichende Studie. In: Markus Groß, Karl-Heinz Ohlig (Hrsg.): Schlaglichter: Die beiden ersten Islamischen Jahrhunderte. Schiler, Berlin 2008, ISBN 978-3-89930-224-0.
  • Keith Massey: "A New Investigation into the „Mystery Letters“ of the Quran" in Arabica 43 (1996) 497–501.
  • Keith Massey: Stichwort The Mysterious Letters in Encyclopedia of Qur'ān
  • Martin Nguyen: "Exegesis of the ḥurūf al-muqaṭṭa‘a: Polyvalency in Sunnī Traditions of Qur’anic Interpretation" in Journal of Qur'anic Studies 14/2 (2012) 1–28.
  • Welch: Stichwort al-Kurān, Abschnitt 4d, The Mysterious Letters in Encyclopedia of Islam, 2nd End.
  • Schimmel: Mystische Dimensionen des Islam, 1985, Köln, ISBN 3-424-00866-4
  • Wolfdietrich Fischer: Arabische Personennamen. In: Ein internationales Handbuch zur Onomastik, herausgegeben von Ernst Eichler, Gerold Hilty, Heinrich Löffler, Hugo Steger und Ladislav Zgusta, Berlin, New York 1995, S. 873–875, ISBN 978-3-11-011426-3
  • Al-i-Muhammad: at-Tibyán wa’l-Burhán, Beirut, 1962

BelegeBearbeiten

  1. So die Übersetzung bei Schimmel: Stern und Blume – Die Bilderwelt der persischen Poesie, Seite 196, Wiesbaden, 1984, ISBN 3-447-02434-8
  2. Welch: Stichwort al-Kurān, Abschnitt 4d, The Mysterious Letters in Encyclopedia of Islam, 2nd End., der sich auf Nöldeke, Schwally, Bell, Loth und Jones bezieht
  3. Welch: Stichwort al-Kurān, Abschnitt 4d, The Mysterious Letters in Encyclopedia of Islam, 2nd End.
  4. a b Keith Massey: "A New Investigation into the „Mystery Letters“ of the Quran" in Arabica 43 (1996), S. 473.
  5. Welch: Stichwort al-Kurān, Abschnitt 4d, The Mysterious Letters in Encyclopedia of Islam, 2nd End.
  6. siehe altafsir.com
  7. Übersetzung Khoury
  8. siehe altafsir.com
  9. Rumi: Masnavi (ed. Nicholson), Bd. V, Vers 1316–1330, insbes. 1316 und 1319. Bzgl. 1319 spricht Rumi von in īn dam (این دم), was Nicholson mit “this Breath” übersetzt. Für eine ausführliche Diskussion weiterer auch weniger bekannter Interpretation dieser Buchstaben in der islamischen Mystik vgl. Schimmel: Mystische Dimensionen des Islam, Anhang 1, Buchstabensymbolik in der Sufi-Literatur.
  10. Welch: Stichwort al-Kurān, Abschnitt 4d, The Mysterious Letters in Encyclopedia of Islam, 2nd End. Für at-Tabarī siehe altafsir.com unter sura al-baqara, Vers 1, dto. für as-Samarqandī.
  11. Wörtlich „die Lebensdauer Deines Volkes“: بقاء أمتك
  12. Einzelnen Buchstaben des arabischen Alphabets werden Zahlenwerte zugeordnet. Z. B. entspricht der erste Buchstabe des Arabischen, das alif der 1, der zweite Buchstabe bāʾ der 2, usw. Für das Wort باب / bāb / ‚Tor, Kapitel‘ ergibt sich dann der Zahlenwert 5, siehe Abdschad (Zahlensystem) oder Arabisches Alphabet
  13. Die drei Buchstaben ergeben den Zahlenwert 71. Addiert man die Zahlenwerte der Geheimnisvollen Buchstaben der in diesem Hadith genannten Suren, ergibt das 1267.
  14. Welch: Stichwort al-Kurān, Abschnitt 4d, The Mysterious Letters in Encyclopedia of Islam, 2nd End., as-Suyūṭī: Tafsīr al-Dschalālain, siehe z. B. Sure 2 الله اعلم بمراده بذلک
  15. Itqān, Bd. III, Seite 21–30
  16. Khalifa, Rashad. Quran, the Final Testament
  17. Keith Massey: "A New Investigation into the „Mystery Letters“ of the Quran" in Arabica 43 (1996), S. 473. Es fällt auf, dass auch die Bahai, in deren Glauben die Zahlen 9 und 19 eine besondere Bedeutung haben, die Arbeit Khalifas, obwohl sie in der Bahai-Welt bekannt ist, nicht rezipiert haben.
  18. Welch: Artikel „al-Kur'an“ in Encyclopaedia of Islam, 4d, The Mysterious Letters
  19. Übersetzung Khoury. Siehe Koran 16:103 und 26:195, wo die Rede von لسان عربی مبین / lisānin ʿarabīyyin mubīn die Rede ist
  20. Hans Bauer: Über die Anordnung der Suren und über die Geheimnisvollen Buchstaben im Qoran [4] (1921), ZDMG, 1921
  21. Welch: Stichwort al-Kurān, Abschnitt 4d, The Mysterious Letters in Encyclopedia of Islam, 2nd End., Keith Massey: "A New Investigation into the „Mystery Letters“ of the Quran" in Arabica 43 (1996)
  22. Keith Massey: A New Investigation into the “Mystery Letters” of the Quran. S. 499, abgerufen am 31. Juli 2019 (englisch).
  23. Keith Massey: A New Investigation into the “Mystery Letters” of the Quran. S. 499, abgerufen am 31. Juli 2019 (englisch): „it seems that this (Surah 42) violates the order I have presented.“
  24. Keith Massey: "A New Investigation into the „Mystery Letters“ of the Quran" in Arabica 43 (1996), S. 475 f.
  25. Die syro-aramäische Lesart des Koran: Ein Beitrag zur Entschlüsselung der Koransprache. Das Arabische Buch, Berlin 2000, ISBN 3-86093-274-8; 5. Auflage: Schiler, Berlin 2015
  26. Die syrische Liturgie und die "geheimnisvollen" Buchstaben im Koran - eine liturgievergleichende Studie. In: Markus Groß, Karl-Heinz Ohlig (Hrsg.): Schlaglichter: Die beiden ersten Islamischen Jahrhunderte. Schiler, Berlin 2008
  27. Al-i-Muḥammad: at-Tibyān wa’l-Burhān, Beirut, 1962, Seite:47 ff. Als sunnitische Quelle gibt Al-Muḥammad auch at-Tabari an, als schiitische Quelle den in der Schia einflussreichen Kommentator Scheich Tabarsi. Der Bab selber gibt in seinen Dalā'il-i sab'ih (dt. Sieben Beweise) einen analogen Hadith an, der vom siebten Imam der Schia stammt mit Abū Labīd Makhzūmī als Tradenten. Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass die Islamwissenschaft die Echtheit dieser Hadithe anzweifelt. Eine strenge Methodik zur Berücksichtigung zuverlässiger Hadithe, die auch auf die kritische Haltung von [Ibn Khaldun|Ibn Khaldūn] gegenüber messianistischen Hadithen eingeht und sich mit der modernen Hadtihkritik wie bei Blichfeldt verträgt, findet sich bei Abu'l Faḍl: Faṣlu'l-Khiṭāb, Seite 150, Dundas/Ontario, 1995.
  28. Lawḥ-i- Āyiy-i-Nūr, gelegentlich auch Tafsír-i-Ḥurūfāt-i-Muqatta'ih genannt. Das Original findet sich in Mā’idiyi-Āsmānī, Bd. 4, Seiten 49–86, unter http://reference.bahai.org/fa/t/b/MAS4/mas4-49.html#pg49