Gauliga Niedersachsen 1941/42

Gauliga Niedersachsen 1941/42
Logo der Gauligen
Meister SV Werder Bremen (4)
Mannschaften 2 × 6
Spiele 3 × 30  (davon 90 gespielt)
Tore 454  (ø 5,04 pro Spiel)
Gauliga Niedersachsen 1940/41
Bezirksligen ↓
Spielorte der Gauliga Niedersachsen 1941/42 (Rot = Gruppe Nord; Blau = Gruppe Süd)

Die Gauliga Niedersachsen 1941/42 war die neunte und letzte Spielzeit der Gauliga Niedersachsen des Deutschen Fußball-Bundes. Die Gauliga Niedersachsen wurde in dieser Saison erneut in zwei Gruppen zu je sechs Mannschaften eingeteilt. Die jeweils drei besten Mannschaften qualifizierten sich für eine Finalgruppe, in denen der Gaumeister ausgespielt wurde. Am Ende setzte sich der SV Werder Bremen durch und wurde somit zum vierten Mal niedersächsischer Gaumeister. Bremen qualifizierten sich dadurch für die deutsche Fußballmeisterschaft 1941/42, bei der sie nach Siegen über Hamborn 07 und dem Eimsbütteler TV das Viertelfinale erreichten, dort jedoch nach einer 3:4-Niederlage gegen die Kickers Offenbach ausschieden.

Dies war die letzte Spielzeit der Gauliga Niedersachsen. Kriegsbedingt wurde sie zum Ende der Saison aufgelöst und durch die Gauliga Südhannover-Braunschweig und die Gauliga Weser-Ems ersetzt. Ein Jahr später kam noch die Gauliga Osthannover hinzu.

Gruppe NordBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. SV Werder Bremen  10  6  4  0 043:130 3,31 16:40
 2. SpVgg Wilhelmshaven  10  5  2  3 044:170 2,59 12:80
 3. VfL Osnabrück  10  4  3  3 027:230 1,17 11:90
 4. Schinkel 04  10  2  3  5 025:410 0,61 07:13
 5. TSV Osnabrück (N)  10  3  1  6 020:410 0,49 07:13
 6. ASV Blumenthal  10  3  1  6 016:400 0,40 07:13
Legende
Qualifikation Finalrunde
(N) Aufsteiger aus der Bezirksliga

Gruppe SüdBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. Eintracht Braunschweig  10  8  0  2 050:210 2,38 16:40
 2. LSV Wolfenbüttel (N)  10  5  2  3 035:240 1,46 12:80
 3. Hannover 96 (M)  10  5  1  4 023:230 1,00 11:90
 4. SV Linden 07  10  4  2  4 026:360 0,72 10:10
 5. SV Arminia Hannover  10  4  1  5 035:290 1,21 09:11
 6. 1. SC Göttingen 05  10  1  0  9 010:460 0,22 02:18
Legende
Qualifikation Finalrunde
(M) Titelverteidiger
(N) Aufsteiger aus der Bezirksliga

FinalrundeBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. SV Werder Bremen  10  10  0  0 036:700 5,14 20:00
 2. LSV Wolfenbüttel  10  5  0  5 017:200 0,85 10:10
 3. Eintracht Braunschweig  10  3  3  4 022:100 2,20 09:11
 4. SpVgg Wilhelmshaven  10  3  3  4 008:120 0,67 09:11
 5. Hannover 96 (M)  10  2  2  6 013:240 0,54 06:14
 6. VfL Osnabrück  10  2  2  6 004:270 0,15 06:14
Legende
Gaumeister
(M) Titelverteidiger

AufstiegsrundenBearbeiten

Zur Gauliga Südhannover-BraunschweigBearbeiten

Gruppe I:

Platz Verein Spiele Tore Quote Punkte
1. WSV Nebeltruppe Celle 4 8:7 1,14 5:3
2. VfB Braunschweig 4 6:6 1,00 4:4
3. SpVg Hannover 97 4 7:8 0,88 3:5
Legende
Aufsteiger in die Gauliga

Gruppe II:

Platz Verein Spiele Tore Quote Punkte
1. RSG Eintracht Hannover 4 16:60 2,67 7:1
2. MSV Lüneburg 4 12:15 0,80 4:4
3. Eibia Walsrode 4 02:90 0,22 1:7
Legende
Aufsteiger in die Gauliga

Gruppe III:

Platz Verein Spiele Tore Quote Punkte
1. SVG Göttingen 07 2 8:4 2,00 4:0
2. MTV Goslar 2 4:8 0,50 0:4
Legende
Aufsteiger in die Gauliga

Gruppe IV:

Platz Verein Spiele Tore Quote Punkte
1. TuSS Hildesheim 07 2 14:0 4:0
2. FC 08 Herzberg 2 0:14 0,00 0:4
Legende
Aufsteiger in die Gauliga

Zur Gauliga Weser-EmsBearbeiten

QuellenBearbeiten