Gauliga Baden 1934/35

Die Gauliga Baden 1934/35 war die zweite Spielzeit der Gauliga Baden im Fußball. In der Vorrunde hatte es lange Zeit nach einer Titelverteidigung des SV Waldhof ausgesehen, doch eine Niederlagenserie warf die Waldhöfer noch vor der Winterpause zurück. Die Gauligasaison startete am 2. September 1934 und endete am 24. März 1935. Nachdem Lokalrivale VfR Mannheim mit 2:1 auf dem Waldhof erfolgreich gewesen war, sicherte sich die Mannschaft am Rundenende auch die Gaumeisterschaft. In der sich anschließenden Endrunde um die deutsche Meisterschaft waren die Blau-Weiß-Roten allerdings chancenlos. Der SV Waldhof Mannheim, Titelverteidiger und nach der Hinrunde noch Erstplatzierter, spielte eine enttäuschende Rückrunde und beendete diese Saison auf Platz 4. Die beiden Aufsteiger des Vorjahres, der FC Germania Karlsdorf und der MFC 08 Lindenhof, landeten abgeschlagen auf den letzten beiden Plätzen und stiegen wieder ab.

Gauliga Baden 1934/35
Logo der Gauligen
Meister VfR Mannheim (1)
Absteiger FC Germania Karlsdorf, MFC 08 Lindenhof
Mannschaften 10
Spiele 90  (davon 90 gespielt)
Tore 313  (ø 3,48 pro Spiel)
Zuschauer 335.700  (ø 3730 pro Spiel)
Torschützenkönig Kurt Langenbein (24)
Platzverweise 7  (ø 0,08 pro Spiel)
Gauliga Baden 1933/34
Bezirksligen ↓
Spielorte der Gauliga Baden 1934/35

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

1934/35                    
VfR Mannheim 3:1 2:1 1:2 4:4 3:2 3:2 6:2 6:2 6:3
FC Phönix Karlsruhe 2:1 2:2 1:1 4:2 1:2 1:0 1:1 8:1 3:2
VfL Neckarau 2:3 2:2 0:2 5:0 3:0 2:1 2:1 3:0 4:1
SV Waldhof Mannheim 1:2 1:2 2:3 2:1 1:1 2:1 1:1 3:1 7:2
VfB Mühlburg 0:2 1:1 2:1 2:1 3:1 3:1 1:0 0:0 3:1
Freiburger FC 1:1 0:2 1:1 0:1 2:1 2:1 3:1 2:0 4:0
1. FC Pforzheim 2:2 2:2 2:2 4:1 1:1 3:0 2:1 3:0 3:2
Karlsruher FV 2:0 0:0 2:2 1:2 1:2 0:0 3:2 0:0 5:0
FC Germania Karlsdorf 2:3 0:5 1:3 2:2 0:0 0:0 0:2 1:1 1:1
MFC 08 Lindenhof 0:5 1:2 0:2 0:4 0:3 2:3 0:7 1:1 2:0

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. VfR Mannheim  18  12  3  3 053:310 1,71 27:90
 2. FC Phönix Karlsruhe  18  9  7  2 040:220 1,82 25:11
 3. VfL Neckarau  18  9  5  4 040:240 1,67 23:13
 4. SV Waldhof Mannheim (M)  18  9  4  5 036:250 1,44 22:14
 5. VfB Mühlburg  18  8  5  5 029:270 1,07 21:15
 6. Freiburger FC  18  7  5  6 024:240 1,00 19:17
 7. 1. FC Pforzheim  18  7  4  7 039:270 1,44 18:18
 8. Karlsruher FV  18  3  8  7 023:260 0,88 14:22
 9. FC Germania Karlsdorf (N)  18  0  7  11 011:440 0,25 07:29
10. MFC 08 Lindenhof (N)  18  1  2  15 018:630 0,29 04:32
Legende
Gaumeister
Absteiger in die Bezirksliga
(M) Titelverteidiger
(N) Aufsteiger aus der Bezirksliga

AufstiegsrundeBearbeiten

Kreuztabelle:

1934/35      
SpVgg Amicitia Viernheim 4:3 5:0
FC Germania Brötzingen 3:3 2:0
VfR Konstanz 4:2 1:1

Abschlusstabelle:

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. SpVgg Amicitia Viernheim
(Sieger Bezirk I Mannheim)
 4  2  1  1 014:100 1,40 05:30
 2. FC Germania Brötzingen
(Sieger Bezirk II Karlsruhe)
 4  1  2  1 009:800 1,13 04:40
 3. VfR Konstanz
(Sieger Bezirk III Freiburg)
 4  1  1  2 005:100 0,50 03:50
Legende
Aufsteiger in die Gauliga Baden 1935/36

StatistikenBearbeiten

TorschützenBearbeiten

Rang Spieler Verein Tore
1 Kurt Langenbein VfR Mannheim 24
2 Gottfried Wenzelburger VfL Neckarau 17
3 Erich Fischer 1. FC Pforzheim 12
4 Otto Siffling SV Waldhof Mannheim 10
5 Max Biehle FC Phönix Karlsruhe 9
Fritz Müller VfB Mühlburg 9
Walter Rau 1. FC Pforzheim 9

ZuschauerBearbeiten

Verein Zuschauer pro Spiel
01. VfR Mannheim 58.350 6.483
02. SV Waldhof Mannheim 50.750 5.639
03. 1. FC Pforzheim 37.250 4.139
04. VfB Mühlburg 33.150 3.683
05. VfL Neckarau 32.250 3.583
06. Karlsruher FV 32.250 3.583
07. FC Phönix Karlsruhe 32.100 3.567
08. Freiburger FC 23.200 2.578
09. FC Germania Karlsdorf 20.100 2.233
10. MFC 08 Lindenhof 16.300 18.144
Gesamt: 335.700 3.730

QuellenBearbeiten