Garrett Burnett

kanadischer Eishockey- und Lacrossespieler
KanadaKanada  Garrett Burnett Eishockeyspieler
Geburtsdatum 23. September 1975
Geburtsort Coquitlam, British Columbia, Kanada
Größe 191 cm
Gewicht 107 kg
Position Linker Flügel
Schusshand Links
Karrierestationen
1994–1995 Sault Ste. Marie Greyhounds
Kitchener Rangers
1995–1996 Utica Blizzard
1996–1997 Knoxville Cherokees
1997–1998 Johnstown Chiefs
1998–2000 Kentucky Thoroughblades
2000–2001 Cleveland Lumberjacks
2001–2002 Cincinnati Mighty Ducks
2002–2003 Hartford Wolf Pack
2003–2004 Mighty Ducks of Anaheim
2004–2005 Danbury Trashers
2005–2006 Phoenix Roadrunners
2006–2007 Summum-Chiefs de Saint-Jean-sur-Richelieu

Garrett Burnett (* 23. September 1975 in Coquitlam, British Columbia) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockey- und Lacrossespieler.

KarriereBearbeiten

Garrett Burnett begann seine Karriere 1994 in der kanadischen Juniorenliga OHL bei den Sault Ste. Marie Greyhounds und spielte während seiner ersten Saison außerdem für Ligakonkurrent Kitchener Rangers. Ungedraftet wechselte er ins Profilager und spielte 1995/96 für insgesamt fünf Teams in drei verschiedenen unterklassigen Ligen.

In den folgenden zwei Jahren machte er in der East Coast Hockey League und der American Hockey League fast ausschließlich durch sein hartes Spiel von sich reden. Während er nur selten mehr als zehn Punkte in einer Saison erzielte, sammelte er meistens mehr als 300 Strafminuten in einem Jahr.

1998 wurde er von den San Jose Sharks unter Vertrag genommen, spielte aber zwei Jahre ausschließlich für deren AHL-Farmteam, die Kentucky Thoroughblades. Dort stellte er in der Saison 1999/2000 mit 506 Strafminuten in 56 Spielen eine persönliche Bestmarke auf. Seine insgesamt 692 Strafminuten sind ein Franchise-Rekord. Danach wechselte er in die IHL zu den Cleveland Lumberjacks, wo er die Saison 2000/01 verbrachte, ehe er in den folgenden zwei Jahren in der United Hockey League bei den New Haven Knights und in der AHL bei den Cincinnati Mighty Ducks und den Hartford Wolf Pack spielte.

Im Sommer 2003 erhielt er einen Vertrag bei den Mighty Ducks of Anaheim in der NHL und gehörte die ganze Saison zum NHL-Kader, absolvierte 39 Spiele und erzielte ein Tor und zwei Assists. Hinzu kamen 184 Strafminuten, die er unter anderem durch 22 Faustkämpfe auf dem Eis gesammelt hatte.

Als die NHL-Saison 2004/05 wegen des Lockout ausfiel, spielte Burnett in der UHL für die Danbury Trashers, ehe er zu Beginn der Saison 2005/06 einen Einjahresvertrag bei den Dallas Stars unterschrieb. Er kam aber während der gesamten Saison nicht in der NHL zum Einsatz, sondern spielte für die Farmteam von Dallas, die Iowa Stars aus der AHL und den Phoenix Roadrunners in der ECHL.

Im Sommer 2006 wechselte er die Sportart und erhielt einen Vertrag bei den Arizona Sting in der National Lacrosse League. Er absolvierte jedoch nie ein Ligaspiel für das Team, steht aber weiterhin im Kader.

Zu Beginn der Saison 2006/07 spielte Burnett in der unterklassigen Eishockeyliga Ligue Nord-Américaine de Hockey für die Summum-Chiefs de Saint-Jean-sur-Richelieu, ehe er in seinem vierten Ligaspiel ein Eishockeytor auf einen gegnerischen Torhüter warf und später in eine Schlägerei verwickelt war. Burnett wurde von der Liga für die restliche Saison suspendiert.

Am 11. Januar 2007 wurde bekannt, dass Burnett bereits seit dem 26. Dezember 2006 im Koma lag und in einem Krankenhaus behandelt wurde. Burnett war mit Freunden in einem Vorort von Vancouver in einer Bar, wo es zu Handgreiflichkeiten mit einer Gruppe kam. Nachdem Burnett und seine Freunde die Bar verlassen hatten, wurden sie von der Gruppe angegriffen und Burnett bekam mehrere Schläge gegen den Kopf. Die Polizei ermittelte, es wurde aber bisher keine Anklage erhoben. Laut Burnetts Familie wird er keine bleibenden Schäden davontragen und es geht ihm schon wieder viel besser. Nach dem viermonatigen Krankenhausaufenthalt verklagte er die zwei Türsteher der Bar, die nicht eingriffen, als Burnett angegriffen wurde.

Garrett Burnett konnte im Laufe seiner Karriere keine besonderen Akzente im sportlichen Bereich setzen, sondern war für seine Teams meist als Enforcer im Einsatz, der die Fäuste fliegen lässt und Strafminuten sammelt. In 469 Spielen im professionellen Eishockey schoss er 24 Tore und gab 30 Assists. Übertrumpft wird das Ganze aber durch 3.016 Strafminuten.

NHL-StatistikBearbeiten

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 1 39 1 2 3 184
Playoffs

WeblinksBearbeiten