Garde-Division (Vereinigtes Königreich)

Hoheitsabzeichen der Division

Die Garde-Division (Guards Division) war ein Großverband der Britischen Armee. Sie wurde 1915 im Ersten Weltkrieg an der Westfront aufgestellt und war an allen größeren Kämpfen der British Expeditionary Force beteiligt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde im Juni 1945 eine neue Gardedivision aktiviert, die als Nachfolgeformation der Guards Armoured Division formiert wurde, aber selbst nur kurze Zeit Bestand hatte.

Erster WeltkriegBearbeiten

AufstellungBearbeiten

Im Juli 1915 genehmige König Georg V. die Bildung einer eigenen Garde-Division, die im August 1915 in der Nähe von St. Omer erfolgte. Dazu wurde auch die seit zu Kriegsbeginn an der Westfront stehende 1st und 4th Guards Brigade herangezogen. Als 1. Garde-Brigade wurde durch die bisherige 4. Gardebrigade der 2. Division übernommen. Die 2. Garde-Brigade wurde aus zwei neuen Bataillone aus England und zwei weiteren von der bisherigen 1. Garde-Brigade der 1. Division gebildet. Die 3. Garde-Brigade bestand ebenfalls aus zwei neuaufgestellten Bataillonen aus England sowie zwei, welche von der 20th Brigade der 7. Division übernommen wurden.

 
Divisionskommandeur Rudolph Lambart, Earl of Cavan, 1915

Im August 1915 war die neugeformte Guards Division unter Lord Cavan folgend organisiert:

1st Guards Brigade (Brigadegeneral G. P. T. Feilding)

2nd Guards Brigade (Brigadegeneral John Ponsonby)

  • 3rd Battalion, Grenadier Guards
  • 1st Battalion, Coldstream Guards
  • 1st Battalion, Scots Guards
  • 2nd Battalion, Irish Guards

3rd Guards Brigade (Brigadegeneral Frederik J. Heyworth)

  • 1st Battalion, Grenadier Guards
  • 4th Battalion, Grenadier Guards
  • 2nd Battalion, Scots Guards
  • 1st Battalion, Welsh Guards

1915Bearbeiten

Ab September 1915 nahm die Division während der Offensive im Artois im Abschnitt der 1. Armee an der Schlacht von Loos teil. Sie führte nach dem Einführen der zweiten Angriffsstaffel im Rahmen des XI. Corps (General Haking) Angriffe gegen die „Hohenzollern Redoute“ (18./19. Oktober) durch.

1916Bearbeiten

 
Einsatz der Guards am 15. September 1916

Anfang Januar 1916 erhielt Lord Cavan das Kommando über das neuaufgestellte XIV. Corps, General Geoffrey Feilding übernahm darauf die Führung der Guards. Nachdem die Schlacht an der Somme schon zwei Monate andauerte, wurde im September 1916 auch die Gardedivision für den beabsichtigten Durchbruch herangezogen. Sie war insbesondere an der Schlacht von Flers-Courcelette (15./16. und von 20. bis 22. September), wo erstmals neue Tanks eingesetzt wurden und an der Schlacht von Morval (25. – 28. September), wo die Division am 25. September Lesboeufs eroberte, maßgebend beteiligt.

1917Bearbeiten

 
Lage bei Poelcapelle am 9. Oktober 1917

Ab Juli 1917 wurde die Division in der Dritten Flandernschlacht bei der 5. Armee in folgender Organisation eingesetzt:

1st Guards Brigade (Brigadegeneral Jeffreys)

  • 2nd Coldstream Guards (Lt.col. Crawfurd)
  • 2nd Grenadier Guards (Lt.col. Pollock)
  • 3rd Coldstream Guards (Lt.col. Follett)
  • 1st Irish Guards (Lt.col. Champion de Crespigny)

2nd Guards Brigade (Brigadegeneral J. Ponsonby)

  • 1st Welsh Guards (Lt.col. Gordon)
  • 1st Grenadier Guards (Lt.col. Maitland)
  • 2nd Irish Guards (Lt.col. Greer)
  • 1st Scots Guards (Lt.col. Ross)

3rd Guards Brigade (Brigadegeneral Lord Henry Seymour)

  • 2nd Scots Guards (Lt.col. Orr-Ewing)
  • 4th Grenadier Guards (Lt.col. Gort)
  • 1st Coldstream Guards (Lt.col. Brand)
  • 3rd Grenadier Guards (Lt.col. Thorne)

Im Rahmen des XIV. Corps (Lord Cavan) wurde die Division zum Angriff gegen die Höhen von Pilckem (31. Juli – 2. August) geführt, in der späteren Phase wurde sie bei Langemark-Poelkapelle (9. Oktober) und in der Ersten Schlacht von Passchendaele (12. Oktober) eingesetzt. Danach folgte zwischen 24. November bis 3. Dezember die Beteiligung an der Schlacht von Cambrai.

1918Bearbeiten

Am 8. Februar 1918 wurden die Division neu organisiert: Die bisherigen 12 Bataillone der Division wurden auf 9 reduziert, die Brigade zählte jetzt statt vier nur mehr drei Bataillone. Als Ergebnis wurde dadurch am 8. Februar eine zusätzliche Brigade gebildet:

4th Guards Brigade

  • 3rd Bataillon, Coldstream Guards (von der 1. Garde-Brigade)
  • 2nd Bataillon, Irish Guards (von der 2. Garde-Brigade)
  • 4th Bataillon, Grenadier Guards (von der 3. Gardebrigade)

Am Beginn der Frühjahrsoffensive (21. März 1918) war die Division als Reserve am nördlichen Abschnitt bei der 3. Armee eingesetzt und führte ab 24. März im Raum Bapaume Gegenstöße um den deutschen Vormarsch zu stoppen. Bis Ende März hatte die Division Verluste von 59 Offizieren und 1.080 Mann erlitten.

Im Zuge der Hunderttageoffensive führte die Gardedivision aus dem Raum östlich von Albert starke Gegenangriffe in Richtung zur Somme (21. bis 23. August) durch, sie kämpfte folgend in der Zweiten Schlacht von Arras (26. August – 3. September 1918) und beteiligte sich nach der Schlacht bei Havrincourt (12. September) am Durchbruch an der Hindenburglinie. Während der Verfolgungskämpfe in der Picardie war die Gardedivision unter dem neuen Kommandeur Generalmajor Torquil G. Matheson noch an den Schlachten an der Selle und an der Sambre beteiligt. Am 9. November 1918 gelang der Division, die am Südufer der Sambre operierte, noch die Besetzung von Maubeuge, zuletzt war sie dem VI. Corps (Generalleutnant Aylmer Haldane) im Abschnitt der 3. Armee unterstellt.

Nach dem Waffenstillstand wurde die 4. Garde-Brigade am 17. November wieder aufgelöst, die Bataillone kehrten wieder zu ihren ursprünglichen Brigaden zurück. Am 11. Dezember wurde die Grenze zu Deutschland überschritten und am 19. Dezember der Rhein bei Köln erreicht. Zwischen Februar und April 1919 kehrten alle Einheiten nach England zurück, am 29. April wurde die Gardedivision aufgelöst.

FührungBearbeiten

  • Brigadier-General Frederick James Heyworth (15. – 18. August 1915)
  • Major-General Rudolph Lambart, Earl of Cavan (18. August 1915 – 3. Januar 1916)
  • Major-General Geoffrey Percy Thynne Feilding (3. Januar 1916 – 11. September 1918)
  • Major-General Torquhil George Matheson (11. September 1918 – 29. April 1919)

FolgeformationenBearbeiten

Im Zuge des Zweiten Weltkrieges wurde am 12. September 1942 eine Garde-Panzerdivision unter Major-General Allan H. S. Adair aufgestellt. Nachdem diese nach Kriegsende ihre Auflösung erfuhr, wurde zur Fortsetzung der Tradition kurzfristig zwischen 12. Juni 1945 bis Dezember 1946 eine neue Guards-Division als Besatzung in Deutschland formiert, die Einheiten wurden dafür umbenannt:

LiteraturBearbeiten

  • Cuthbert Headlam: History of The Guards Division in The Great War 1915–1918, Volume I : 1915 – 29th November 1917 by John Murray, London 1924
  • Cuthbert Headlam: History of The Guards Division in The Great War 1915–1918, Volume II : 30th November 1917–1918, by John Murray, London 1924

WeblinksBearbeiten