Hauptmenü öffnen

Ganvié ist ein Pfahlbautendorf in Benin. Es liegt im Nokoué-See nördlich von Cotonou und ist mit rund 20.000 Einwohnern das vermutlich größte auf einem See errichtete Dorf Afrikas. Die Haupteinnahmequellen der Bevölkerung sind Fischzucht in der Lagune sowie Tourismus.

Ganvié
Ganvié (Benin)
Red pog.svg
Koordinaten 6° 28′ N, 2° 25′ OKoordinaten: 6° 28′ N, 2° 25′ O
Basisdaten
Staat Benin
Einwohner 20.000

Das Dorf wurde im 17. oder 18. Jahrhundert von den Tofinu-Leuten gegründet, die den See bebauten, um zu vermeiden, dass Fon-Krieger Sklaven für den Verkauf an europäische Händler erbeuten. Sie hatten herausgefunden, dass sich die Fon-Krieger traditionell nicht ins Wasser begeben. Die Bewohner des Dorfes Ganvie werden oft als "Wassermänner" bezeichnet.[1]

Weltkulturerbe-StatusBearbeiten

Das Dorf wurde 1996 auf die Vorschlagsliste des UNESCO-Weltkulturerbes gesetzt.[2]

LiteraturBearbeiten

  • Martin Zinggl: Die Heimat der Wassermenschen. In: Terra Mater, 03/14

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Workman Publishing Co., Inc. (Hrsg.): Calendar Obscura. Atlas Obscura, Inc., New York, ISBN 978-1-5235-0156-4, S. 7. Februar 2018.
  2. Site Lacustre de Ganvié - UNESCO World Heritage Centre (englisch/französisch)