Gallengrieß ist eine zähflüssige Eindickung der Gallenflüssigkeit, die sehr kleine Gallensteinchen (ca. 0,5–1 mm, je nach Definition auch bis zu 3 mm) enthält. Er wird auch als (biliäre) Mikrolithiasis oder Gallenschlamm (engl. (biliary) sludge) bezeichnet.[1][2]

Der Gallengrieß bietet in der Sonographie der Gallenblase ein charakteristisches Bild und kann als Vorstufe einer Gallensteinbildung angesehen werden, auch wenn er sich spontan wieder zurückbilden kann. Er kann sich auch in den Gallengängen abscheiden, insbesondere im Ductus choledochus vor dem Schließmuskel (Papilla duodeni major) an der Mündung, und diese verengen oder blockieren. In diesem Fall kann eine ERCP sinnvoll sein. Ein weitere Behandlungsmöglichkeit ist die medikamentöse Auflösung durch orale Gabe von Ursodeoxycholsäure (UDCA).[3]

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. M. Frey, D. Criblez: Cholezystolithiasis. In: Schweiz Med Forum. Nr. 32/33, 15. August 2001 (PDF, 229 kB).
  2. Christine Stanull: Die klinische Bedeutung der biliären Mikrolithiasis – prospektive Studie zur Einschätzung der Klinik und Therapie. Dissertation, 2003.
  3. Christine Stanull: Die klinische Bedeutung der biliären Mikrolithiasis – prospektive Studie zur Einschätzung der Klinik und Therapie. Dissertation, 2003, S. 41.

Siehe auchBearbeiten