Galaxy (Satellit)

Flotte von Kommunikationssatelliten

Galaxy ist der Name für eine Flotte von Kommunikationssatelliten des Satellitenbetreibers Intelsat.

Die Satelliten stammen ursprünglich von Hughes Communications, wurden aber zuerst von PanAmSat übernommen und dann seit der Fusion mit Intelsat von dieser weiterbetrieben. Galaxy 1, der erste Satellit, wurde am 28. Juni 1983 mit einer Delta 170 Rakete von der NASA gestartet.[1] 1992 wurde er dann nach neun Jahren wie geplant durch Galaxy 5 ersetzt. Zurzeit sind 16 Galaxy-Satelliten im All, wobei sich darunter auch fünf Intelsat-Americas-Satelliten befinden, die am 1. Februar 2007 in die Galaxy-Reihe eingegliedert wurden. Der zuletzt gestartete Satellit ist Galaxy 19, der am 24. September 2008 (mit einer Zenit-3SL-Rakete) in den Orbit gelangte.

Liste der Galaxy-SatellitenBearbeiten

 
Logo zum Kommunikationssatelliten Galaxy IIIc (G-3C)
 
Logo zum Kommunikationssatelliten Galaxy XIII / Horizons 1
Name Andere Bezeichnung Startdatum (UTC) Trägerrakete Startplatz Satellitenbus Position Anmerkungen
Galaxy 1 28.06.1983 Delta-3920/PAM-D CC LC-17B HS-376 (Hughes) 141° Ost Außer Betrieb
Galaxy 1R 22.08.1992 Atlas-I CC LC-36B HS-376 (Hughes) - Fehlstart
Galaxy 1R2 19.02.1994 Delta II 7925-8 CC LC-17B HS-376 (Hughes) 105° West Außer Betrieb
Galaxy 2 22.09.1983 Delta-3920/PAM-D CC LC-17A HS-376 (Hughes) 43° Ost Außer Betrieb
Galaxy 3 21.09.1984 Delta-3920/PAM-D CC LC-17B HS-376 (Hughes) 38° Ost Außer Betrieb
Galaxy 3C PAS-9, Galaxy 13 15.06.2002, 22:39 Zenit-3 SL SL Odyssey BSS-702 (Boeing) 95° West
Galaxy 3R Anik E2R 15.12.1995 Atlas-IIA CC LC-36A HS-601 (Hughes) 129° West Außer Betrieb
Galaxy 4 HGS-4 25.06.1993 Ariane-42P H10+ CSG ELA-2 HS-601 (Hughes) 78° Ost Außer Betrieb
Galaxy 4R 19.04.2000, 00:29 Ariane-42L H10-3 CSG ELA-2 HS-601HP (Hughes) 164° Ost Außer Betrieb
Galaxy 5 14.03.1992, 17:32 Atlas-I CC LC-36B HS-376 (Hughes) 176° Ost Außer Betrieb
Galaxy 6 Westar 6S 12.10.1990 Ariane-44L H10 CSG ELA-2 HS-376 (Hughes) 145° West Außer Betrieb
Galaxy 7 28.10.1992 Ariane-42P H10+ CSG ELA-2 HS-601 (Hughes) 96° West Außer Betrieb
Galaxy 8i 08.12.1997 Atlas-IIAS CC LC-36B HS-601HP (Hughes),
BSS-601HP (Boeing)
30° Ost Außer Betrieb
Galaxy 8iR SES-7, ProtoStar 2, Indostar 2 abgebrochen Zenit-3 SL SL Odyssey HS-601HP (Hughes),
BSS-601HP (Boeing)
- In ProtoStar 2 umgewandelt
Galaxy 9 24.05.1996, 01:09 Delta II 7925 CC LC-17B HS-376 (Hughes) 176° West Außer Betrieb
Galaxy 10R 25.01.2000, 01:04 Ariane-42L H10-3 CSG ELA-2 HS-601HP (Hughes) 175° West Außer Betrieb
Galaxy 11 22.12.1999, 00:50 Ariane-44L H10-3 CSG ELA-2 BSS-702 (Boeing) 44° Ost
Galaxy 12 09.04.2003, 22:52 Ariane-5G CSG ELA-3 STAR-2 (Orbital ATK) 129° West
Galaxy 13/Horizons 1 01.10.2003, 04:02 Zenit-3 SL SL Odyssey BSS-601HP (Boeing) 127° West
Galaxy 14 Galaxy 5R 13.08.2005, 23:28 Sojus-FG/Fregat Ba 31/6 STAR-2 (Orbital ATK) 125° West
Galaxy 15 Galaxy 1RR 13.10.2005, 22:32 Ariane-5GS CSG ELA-3 STAR-2 (Orbital ATK) 133° West Fluginfos siehe hier
Galaxy 16 18.06.2006, 07:50 Zenit-3 SL SL Odyssey SSL-1300 (SS/Loral) 99° West
Galaxy 17 04.05.2007, 22:29 Ariane-5 ECA CSG ELA-3 SB-3000B3 (Alcatel Alenia) 91° West
Galaxy 18 21.05.2008, 09:43 Zenit-3 SL SL Odyssey SSL-1300 (SS/Loral) 123° West
Galaxy 19 IA-9 24.09.2008, 09:28 Zenit-3 SL SL Odyssey SSL-1300 (SS/Loral) 97° West
Galaxy 23 Telstar 13, IA-13, EchoStar-9 08.08.2003, 03:30 Zenit-3 SL SL Odyssey SSL-1300 (SS/Loral) 121° West
Galaxy 25 Telstar 5, IA-5 24.05.1997, 17:00 Proton-K/Blok-DM4 Ba 81/23 SSL-1300 (SS/Loral) 93° West
Galaxy 26 Telstar 6, IA-6 15.02.1999, 05:12 Proton-K/Blok-DM3 Ba 81/23 SSL-1300 (SS/Loral) 31° West Außer Betrieb
Galaxy 27 Telstar 7, IA-7 25.09.1999, 06:29 Ariane-44LP H10-3 CSG ELA-2 SSL-1300 (SS/Loral) 109° Ost Außer Betrieb
Galaxy 28 Telstar 8, IA-8 23.06.2005, 14:03 Zenit-3 SL SL Odyssey SSL-1300S (SS/Loral) 89° West

Einzelnachweise: [2][3][4]

Probleme bei Galaxy 15Bearbeiten

Im April 2010 verließ der Satellit Galaxy 15 seine Position und driftete unkontrollierbar knapp 0,2° pro Tag entlang des Äquators nach Osten. Die Sender seiner Transponder und die Lageregelung waren jedoch noch aktiv, so dass Störungen anderer im C-Band sendenden Satelliten befürchtet wurden, an denen Galaxy 15 vorbeidriftete. Dies wurde durch Ausweichmanöver der betroffenen Satelliten verhindert.[5]

Intelsat hoffte, dass die Lageregelung von Galaxy 15 zwischen 28. November und 29. Dezember 2010 versagen würde, wenn die Reaktionsräder ihre Maximaldrehzahl erreichen.[6] Am 17. Dezember 2010 teilte Intelsat mit, dass die Solarzellen nicht mehr optimal zur Sonne ausgerichtet sind, und Galaxy 15 aufgrund des Strommangels seine Transponder abgeschaltet hat.[7] Als am 23. Dezember 2010 die Solarzellen wieder von der Sonne beschienen wurden, starteten die Bordsysteme wie erwartet neu und der Satellit konnte wieder unter Kontrolle gebracht werden.[8]

Nach ersten Untersuchungsergebnissen soll es sich um Softwarefehler durch statische Elektrizität gehandelt haben.[9]

WeblinksBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. Galaxy (Satellit) im NSSDCA Master Catalog (englisch)
  2. Intelsat: Satellite Coverage Maps (englisch)
  3. Galaxy in der Encyclopedia Astronautica (englisch)
  4. Sea Launch: Launches (Memento vom 10. Februar 2008 im Internet Archive) (englisch)
  5. Stephen Clark: Galaxy 15 'zombiesat' still alive after expected off date. Spaceflight Now, 15. September 2010, abgerufen am 8. Oktober 2010 (englisch).
  6. Galaxy 15 Status Update. Intelsat, archiviert vom Original am 8. Oktober 2010; abgerufen am 8. Oktober 2010 (englisch).
  7. Thomas Weyrauch: Kommunikationsnutzlast von Galaxy 15 schweigt. raumfahrer.net, 25. Dezember 2010, abgerufen am 29. Dezember 2010.
  8. Stephen Clark: Engineers back in contact with Galaxy 15. Spaceflight Now, 31. Dezember 2010, abgerufen am 1. Januar 2011 (englisch).
  9. Stephen Clark: Build-up of static electricity turned satellite into zombie. Spaceflight Now, 14. Januar 2010, abgerufen am 28. Januar 2011 (englisch).