Hauptmenü öffnen

Gać (deutsch Gatz) ist ein Dorf in der polnischen Woiwodschaft Pommern und gehört zur Landgemeinde Słupsk (Stolp) im Kreis Słupsk.

Gać
Gać führt kein Wappen
Gać (Polen)
Gać
Gać
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Pommern
Powiat: Słupsk
Gmina: Słupsk
Geographische Lage: 54° 27′ N, 16° 51′ OKoordinaten: 54° 27′ 30″ N, 16° 51′ 17″ O
Einwohner: 149
Telefonvorwahl: (+48) 59
Kfz-Kennzeichen: GSL
Wirtschaft und Verkehr
Straße: Gać-Sycewice/DK 6
MożdżanowoSwołowoReblino/DK 6
Schienenweg: PKP-Linie 202: Stargard in Pommern–Danzig
Bahnstation: Sycewice
Nächster int. Flughafen: Danzig



Inhaltsverzeichnis

Geographische LageBearbeiten

Gać liegt in Hinterpommern, unmittelbar am Südufer der Motz (Moszczeniczka), etwa zwölf Kilometer westlich von Stolp.

Nachbargemeinden des Orts sind: im Westen Pałowo (Alt Paalow) und Pieszcz (Peest), im Norden Swołowo (Schwolow), im Osten Redęcin (Reddentin) und im Süden Sycewice (Zitzewitz).

GeschichteBearbeiten

Der historischen Dorfform nach ist Gatz ein kleines Gassendorf. Bereits aus vorgeschichtlicher Zeit stammt der Burgwall bei der Gatzer Mühle im Motztal. 1463 war der Ort im Besitz der Familie von Below, die es insgesamt 408 Jahre besessen hat. Das gegen Ende des 14. Jahrhunderts gebaute Gutshaus war eine dreiseitige Wasserburg, im oberen Bereich als Fachwerkbau errichtet.

Im Jahre 1772 werden aufgrund königlich-preußischer Sondergelder Bodenverbesserungen vorgenommen und neue Bauern angesiedelt. Um 1780 kam das Dorf vom Landkreis Schlawe i. Pom. in den Landkreis Stolp. Damals hatte der Ort ein Vorwerk, eine Wassermühle, eine Kalkbrennerei und eine Ziegelei, drei Bauern, zwei Halbbauern, drei Kossäten, eine Schmiede und ein Schulhaus.[1]

1871 erwarb Wilhelm von Zitzewitz auf Zitzewitz durch Kauf Gatz und einen Anteil von Nitzlin (heute polnisch: Nosalin) von Hauptmann Valerian von Below. 1925 ging der Besitz auf seinen Sohn Heinrich von Zitzewitz über, von ihm an seinen Sohn Wilhelm von Zitzewitz, dem letzten Herrn auf Zitzewitz.

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurde Gatz am 7. März 1945 von sowjetischen Truppen besetzt und nach Kriegsende von der Sowjetunion zusammen mit ganz Hinterpommern unter polnische Verwaltung gestellt. Es kam zu Plünderungen und anderen Übergriffen gegenüber der Dorfbevölkerung. Gatz erhielt den polnischen Ortsnamen Gać. In der Folgezeit wurde die gesamte einheimische Dorfbevölkerung vertrieben.

Später wurden in der BRD 95 und in der DDR 123 aus Gatz vertriebene Dorfbewohner ermittelt.[2]

Das Dorf gehörte von 1946 bis 1998 zur Woiwodschaft Stolp.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner Anmerkungen
1925 384 ausnahmslos Evangelische[3]
1933 331 [4]
1939 296 [4]

Im Ort geborene PersönlichkeitenBearbeiten

Ortsgliederung bis 1945Bearbeiten

Vor 1945 gehörten zur Gemeinde Gatz vier Ortschaften bzw. Wohnplätze:

  1. Büchenhof (polnisch: Gać Leśna), Vorwerk, südwestlich des Dorfes, zwei Bauern, zwei Halbbauern, jetzt direkt auf der Woiwodschaftsgrenze gelegen. Heute leben hier fünf Einwohner
  2. Gatzer Wassermühle, südwestlich des Dorfes im Motztal
  3. Karlshöhe (Ścienno), südlich des Dorfes an der Straße nach Zitzewitz
  4. Rosengarten, westlich des Dorfes.

Amtsbezirk GatzBearbeiten

Vor 1945 bildete die Gemeinde Gatz zusammen mit der Gemeinde Zitzewitz den Amtsbezirk Gatz im Landkreis Stolp im Regierungsbezirk Köslin der preußischen Provinz Pommern. Gatz war außerdem Sitz des Standesamtes, während der Gendarmeriebereich Kublitz (Kobylnica) und der Amtsgerichtsbezirk Stolp war.

KircheBearbeiten

Vor 1945 war Gatz überwiegend evangelisch. Das Dorf gehörte mit Birkow (Bierkowo), Reddentin (Redęcin), Zitzewitz (Sycewice) und Reblin (Reblino) zum Kirchspiel Symbow (Zębowo). Es lag im Kirchenkreis Stolp-Stadt in der Kirchenprovinz Pommern der Kirche der Altpreußischen Union.

 
Bildstock in Gać (Gatz)

Seit 1945 ist Gać fast ausnahmslos römisch-katholisch. Der Ort gehört jetzt zur Pfarrei Sycewice im Dekanat Słupsk Zachód (Stolp-West) im Bistum Köslin-Kolberg der Katholischen Kirche in Polen. Die wenigen evangelischen Kirchenglieder sind in das Kirchspiel der Kreuz-Kirchengemeinde Słupsk in der Diözese Pommern-Großpolen der Evangelisch-Augsburgischen Kirche in Polen eingegliedert.

SchuleBearbeiten

1809 ist in Gatz ein Schulhaus errichtet worden. Im Jahre 1932 war die Schule einstufig und hatte eine Klasse, einen Lehrer und 53 Schulkinder.

VerkehrBearbeiten

Der Ort ist von Sycewice (Zitzewitz) an der Landesstraße 6 (ehemalige deutsche Reichsstraße 2, heute auch Europastraße 28) DanzigStettin aus in vier Kilometern zu erreichen. Sycewice ist auch die nächste Bahnstation an der Staatsbahnlinie Nr. 202 Danzig–Stargard (Pommern).

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

FußnotenBearbeiten

  1. Ludwig Wilhelm Brüggemann: Ausführliche Beschreibung des gegenwärtigen Zustandes des Königlich-Preußischen Herzogtums Vor- und Hinterpommern. Teil 2, Band 2, Stettin 1784, S. 961–962, Nr. 41.
  2. Karl-Heinz Pagel: Der Landkreis Stolp in Pommern. Zeugnisse seiner deutschen Vergangenheit, Lübeck 1989, S. 478 (Ortsbeschreibung Gatz; PDF)
  3. Die Gemeinde Gatz im ehemaligen Kreis Stolp in Pommern (Gunthard Stübs und Pommersche Forschungsgemeinschaft, 2011).
  4. a b Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. stolp.html#ew39stlpgatz. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).