Hauptmenü öffnen

Global Stratotype Section and Point

(Weitergeleitet von GSSP)
Typlokalität des Ladiniums, ein Kalkstein-Aufschluss bei Bagolino in den italienischen Alpen, rechts unten eine Nahaufnahme des „Golden Spike“.
Die Basis des Ediacariums mit dem „Golden Spike“ (unten) in der Typlokalität dieser Einheit, ein Dolomit-Aufschluss am Enorama Creek, Flinderskette, Südaustralien

Global Stratotype Section and Point (auch Global Boundary Stratotype Section and Point, wörtlich „Profil und Punkt des weltweiten Grenz-Stratotypus“, kurz GSSP) ist die Bezeichnung für einen geologischen Aufschluss mit marinen Sedimentgesteinen, der als Referenz (Typlokalität) für die Grenze einer chronostratigraphischen Einheit dient. Das geologische Profil des Aufschlusses wird bis ins Detail geologisch untersucht und beschrieben. Die Lage der entsprechenden Grenze im Profil ist meist durch das Erstauftreten eines bestimmten Fossils definiert und im Aufschluss markiert.

Inzwischen existieren mehr als hundert GSSPs (siehe Abschnitt unten: Liste aller GSSPs). Mit Ausnahme des Ediacariums haben bislang nur Einheiten des Phanerozoikums einen GSSP.

Die Festlegung der weltweit gültigen GSSPs geschieht durch die International Commission on Stratigraphy (ICS), eine Unterorganisation der International Union of Geological Sciences (IUGS). Das dabei anzuwendende GSSP-Verfahren ist ebenfalls genau definiert. Es wurde 1976 in der ersten Ausgabe des International Stratigraphic Guide[1] dokumentiert und erstmals 1977 bei der Festlegung der Grenze zwischen den Systemen Silur und Devon in La Serre im Département Aveyron (Südfrankreich) verwendet.[2]

VerfahrenBearbeiten

MethodikBearbeiten

 
Der Kalksteinbruch Salzgitter-Salder, ein Kandidat für den noch nicht vergebenen GSSP des Coniac.

Das GSSP-Verfahren definiert eine chronostratigraphische Einheit durch den Typus (engl. stratotype) und dessen „Fußpunkt“ (engl. point). Der Typus besteht aus einem Referenzprofil (engl. reference section, entsprechend auch Typusprofil, engl. stratotype section, genannt) aus Sedimentgesteinen, in dessen Schichtenfolge eine bestimmte Position als Untergrenze (ebenjener „Fußpunkt“) der Einheit bestimmt wird. Diese Position wird in Anlehnung an das Bild eines großen, markierenden Nagels als Golden Spike bezeichnet. Die meisten Untergrenzen fallen mit dem erstmaligen oder letztmaligen Auftreten einer bestimmten Fossil-Spezies zusammen („biostratigraphische“ Grenzziehung) und/oder sind durch eine paläomagnetische Anomalie gekennzeichnet („magnetostratigraphische“ Grenzziehung) und/oder weisen einen stratigraphischen Marker auf, der eine Klimaanomalie oder einen Klimaumschwung anzeigt („klimatische“ Grenzziehung), wobei unter anderem Isotopenanomalien als Marker dienen. Idealerweise kommt mindestens eines dieser Merkmale weltweit in jeder entsprechend alten Schichtenfolge vor. Die so definierte chronostratigraphische Einheit umfasst alle Gesteine, die zeitlich zwischen dieser Grenze und der Grenze der folgenden, gleichrangigen Einheit gebildet wurden. Ein GSSP wird durch internationale Gremien wie der International Commission of Stratigraphy nach einem intensiven Auswahlverfahren festgelegt, und wird im Sinne einer eindeutigen inhaltlichen Bezeichnung der chronostratigraphischen Einheiten von quasi allen Geowissenschaftlern akzeptiert.

VorteileBearbeiten

Gegenüber anderen Verfahren (z. B. ausschließlich mittels der Biostratigraphie oder durch ein geochronologisches absolutes Alter) hat diese Art der Festlegung einer chronostratigraphischen Einheit einige Vorteile: Es ist objektiv in der Art, dass es auf eine oder mehrere unveränderliche und objektive Eigenschaften des Referenzprofils verweist. Subjektiv bleibt alleine die Übertragung dieser Eigenschaften auf Vorkommen abseits des Referenzprofils. Mit dem Fortschreiten der Erkenntnis in unabhängigen Hilfsdisziplinen, wie z. B. der Eventstratigraphie, ist eine weitere Präzisierung der Identifikation dieser Grenze in anderen Aufschlüssen möglich. Auch lassen sich dazu heute nicht bekannte, zukünftige Verfahren nutzen.

Das GSSP-Verfahren definiert direkt weder ein absolutes Alter noch ein absolutes Zeitintervall. Eine direkte absolutzeitliche Definition einer chronostratigraphischen Einheit ist auch deshalb nicht sinnvoll, weil die Methoden der relativen Datierung derzeit gegenüber den radiometrischen Verfahren der Altersbestimmung ein vielfach höheres Auflösungsvermögen besitzen, nicht zuletzt weil nur bestimmte Schichten bzw. Gesteinskörper überhaupt radiometrisch datiert werden können. Im Zuge der Anwendung verbesserter absoluter Datierungsverfahren ist es deshalb hin und wieder nötig, dass der absolute Alterswert der Grenze einer bestimmten chronostratigraphischen Einheit korrigiert werden muss (in der Regel um einige hunderttausend bis wenige Millionen Jahre, mit fallender Tendenz).

AnforderungenBearbeiten

Obwohl ein solcher GSSP sich in jedem beliebigen Profil im Prinzip an einer beliebigen Position definieren lässt, erfüllt ein guter, im Auswahlverfahren mehrheitsfähiger GSSP bestimmte Anforderungen. Er

  • ist im Umfeld des „golden spike“ möglichst frei von Sedimentationslücken
  • befindet sich in einer stratigraphischen Position, die möglichst mit einem leicht erkennbaren und weltweit verfolgbaren Marker zusammenfällt
  • bietet eine Fülle von zusätzlichen für die Korrelation nutzbaren Informationen (im Idealfall multiple biostratigraphische sowie magneto- und isotopenstratigraphische Marker)
  • ist für wissenschaftliche Untersuchungen verfügbar und zugänglich
  • untersteht einem gewissen Schutz und ist dadurch langfristig im Bestand gesichert
  • bildet möglichst eine historisch etablierte Grenzposition ab

RevisionBearbeiten

Ein einmal ausgewählter und ratifizierter GSSP gilt prinzipiell als unveränderlich, sowohl geographisch als auch stratigraphisch. So kann eine neue Lokalität nur dann ausgewählt werden, wenn der ursprüngliche GSSP zerstört wurde oder dauerhaft nicht mehr zugänglich ist. Ein Umsetzen des „golden spike“ im Referenzprofil kann in Ausnahmefällen vorgenommen werden, „wenn Forschungsergebnisse, die nach der Einrichtung eines GSSP erzielt wurden, dies erforderlich machen,“ jedoch erst nach einer Sperrfrist von mindestens 10 Jahren.[3] Tatsächlich besteht bei einigen GSSPs aktuell Revisionsbedarf, da nachfolgende Untersuchungen des Profils erbrachten, dass die ursprüngliche Grenzziehung nicht optimal war (in den untenstehenden Tabellen durch rote Schrift in der Spalte „Definitionsmerkmale“ gekennzeichnet).

Liste aller GSSPsBearbeiten

KänozoikumBearbeiten

QuartärBearbeiten

Serie Stufe Alter Ort des GSSP Geographische Koordinaten Definitionsmerkmale
Holozän 11784 ± 69 a   Eiskern-2 des North Greenland Ice Core Project (NGRIP), Grönland (siehe → GSSP Pleistozän/Holozän) 75° 6′ 0″ N, 42° 19′ 0″ W
  • Fußpunkt: 1492,45-m-Marke auf dem Kern NGRIP2
Pleistozän Tarantium 126 ka Bohrung Flughafen Schiphol, Amsterdam, Niederlande.[4] Ratifizierung noch ausstehend 52° 22′ 45″ N, 4° 54′ 52″ O
  • Klimatisch: Beginn des Eem-Interglazials.
  • Bio-/Eventstratigraphisch: starke Zunahme von Birken in der Pollenüberlieferung

  • Fußpunkt: 63,5-m-Marke auf dem Kern der Bohrung Flughafen Schiphol („Amsterdam Terminal“)
Ionium 781 ka noch keine Kandidaten in der näheren Auswahl
Calabrium 1,806 Ma   Vrica, Kalabrien, Italien (siehe → GSSP Gelasium/Calabrium) 39° 2′ 19″ N, 17° 8′ 5″ O
  • Magnetostratigraphisch: 3–6 m oberhalb der magnetischen Polaritäts-Chronozone C2n (Olduvai).

Gelasium 2,588 Ma   Monte San Nicola, Sizilien, Italien (siehe → GSSP Pliozän/Pleistozän) 37° 8′ 49″ N, 14° 12′ 13″ O
  • Magnetostratigraphisch: 1 m oberhalb der Basis der magnetischen Polaritäts-Chronozone C2r (Matuyama).
  • Klimatisch: Innerhalb der marinen Sauerstoff-Isotopenstufe 103.

  • Fußpunkt: Basis einer Mergelschicht lagernd auf Sapropel MPRS 250.
bezogen auf das Jahr 2008 n. Chr.

NeogenBearbeiten

Serie Stufe Alter (Ma) Ort des GSSP Geographische Koordinaten Definitionsmerkmale
Pliozän Piacenzium 3,600   Punta Piccola, bei Porto Empedocle, Sizilien, Italien (siehe → GSSP Zancleum/Piacenzium) 37° 17′ 20″ N, 13° 29′ 36″ O
  • Magnetostratigraphisch: Basis der magnetischen Polaritäts-Chronozone C2An (Gauß).

  • Fußpunkt: Basis einer beigefarbenen Mergelschicht des MPRS 347.
Zancleum 5,333   Eraclea Minoa, bei Cattolica Eraclea, Sizilien, Italien 37° 23′ 30″ N, 13° 16′ 50″ O
  • Magnetostratigraphisch: 5 Präzessionszyklen (entspr. 96 ka) unterhalb der Basis des Thvera-Ereignisses (C3n.4n).

  • Fußpunkt: Basis der Trubi-Formation, entspricht Insolationszyklus 510.
Miozän Messinium 7,246   Oued Akrech, Rabat, Marokko 33° 56′ 13″ N, 6° 48′ 45″ W
  • Biostratigraphisch: Erstes regelmäßiges Auftreten von Globorotalia miotumida (planktonische Foraminifere).
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten von Amaurolithus delicatus (kalkiges Nannofossil).
  • Magnetostratigraphisch: In der magnetischen Polaritäts-Chronozone C3Br.1r.

  • Fußpunkt: Basis einer rötlichen Schicht des Sedimentationszyklus Nr. 15.
Tortonium 11,63   Strand von Monte dei Corvi, bei Ancona, Italien 43° 35′ 12″ N, 13° 34′ 10″ O
  • Biostratigraphisch: Letztes regelmäßiges Auftreten von Discoaster kugleri (kalkiges Nannofossil).
  • Magnetostratigraphisch: In der normal polarisierten Chronozone C5r.2n

  • Fußpunkt: Mittelpunkt der Sapropelschicht 76.
Serravallium 13,82   Profil von Ras il Pellegrin, Bucht von Fomm Ir-Rih, Westküste von Malta 35° 54′ 50″ N, 14° 20′ 10″ O
  • Fußpunkt: Formationsgrenze zwischen dem Globigerina-Kalk und der Blue-Clay-Formation.
Langhium 15,97 potenzielle Kandidaten sind ein Bohrkern des ODP und die Lokalität Moria La Vedova in Italien
  • Biostratigraphisch: Nahe dem ersten Auftreten von Praeorbulina glomerosa (planktonische Foraminifere).
  • Magnetostratigraphisch: Spitze der magnetischen Polaritäts-Chronozone C5Cn.1n.
Burdigalium 20,44 potenzieller Kandidat ist ein Bohrkern des ODP
  • Biostratigraphisch: Nahe dem ersten Auftreten von Globigerinoides altiaperturus (planktonische Foraminifere).
  • Magnetostratigraphisch: Nahe der Spitze der magnetischen Polaritäts-Chronozone C6An.
Aquitanium 23,03   Lemme-Carrosio, Provinz Alessandria, Italien 44° 39′ 32″ N, 8° 50′ 11″ O
  • Magnetostratigraphisch: Basis der magnetischen Polaritäts-Chronozone C6Cn.2n.
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten von Paragloborotalia kugleri (planktonische Foraminifere).

  • Fußpunkt: 35 m unterhalb der Oberkante des Profils.

PaläogenBearbeiten

Serie Stufe Alter (Ma) Ort des GSSP Geographische Koordinaten Definitionsmerkmale
Oligozän Chattium 28,1   Südosthang des Monte Cagnero bei Urbania, Umbrien-Marken, Italien[5] 43° 38′ 48″ N, 12° 28′ 4″ O
  • Biostratigraphisch: letztes relativ häufiges Auftreten (highest common occurence, HCO) der planktonischen Foraminifere Chiloguembelina cubensis
  • Biostratigraphisch: letztes Auftreten (highest occurence, HO) des Coccolithen Sphenolithus predistentus (am Monte Cagnero 1 m unterhalb des HCO von C. cubensis)
  • Biostratigraphisch: HCO des Coccolithen Sphenolithus distentus (am Monte Cagnero 4 m oberhalb des HCO von C. cubensis)
  • Klimatisch: Häufigkeitsintervall der kaltwasseranzeigenden Dinoflagellaten­cyste Svalbardella cooksoniae (am Monte Cagnero zwischen den Profilmetern 201 bis 208, was innerhalb der Polaritäts-Chronozone C9n liegt)

  • Fußpunkt: Profilmeter 197, 30 cm unterhalb einer 40 cm mächtigen Kalksteinbank, die in der Mitte eines 7 m mächtigen, mergeligen Intervalls herauswittert
Rupelium 33,9   Massignano, bei Ancona, Italien 43° 31′ 58″ N, 13° 36′ 4″ O
  • Fußpunkt: Basis einer 0,5 m dicken grünlich-grauen Mergelschicht 19 m oberhalb der Basis des Profils.
Eozän Priabonium 37,8 Alano-Profil an der Piave, Belluno, Italien, noch nicht entscheiden
  • Biostratigraphisch: Nahe dem ersten Auftreten von Chiasmolithus oamaruensis (kalkiges Nannofossil).
Bartonium 41,2 Autobahnanschnitt bei Contessa in der Nähe von Gubbio, Apennin, Italien, noch nicht entschieden
Lutetium 47,8   Gorrondatxe-Kliff, spanisches Baskenland 43° 22′ 46″ N, 3° 0′ 52″ W
  • Biostratigraphisch: Letztes Auftreten von Blackites inflatus (kalkiges Nannofossil).
  • Magnetostratigraphisch: Mitte der magnetischen Polaritäts-Chronozone C21r.

  • Fußpunkt: dunkle Mergellage bei Profilmeter 167,85
Ypresium 56,0   Dababiya, Luxor, Ägypten 25° 30′ 0″ N, 32° 31′ 52″ O
  • Fußpunkt: Basis von Schicht 1 im Subprofil DBH.
Paläozän Thanetium 59,2   Zumaia-Profil, spanisches Baskenland 43° 18′ 2″ N, 2° 15′ 34″ W
  • Magnetostratigraphisch: Basis der magnetischen Polaritäts-Chronozone C26n.

  • Fußpunkt: 30,5 m über der Basis der Itzurun-Formation.
Seelandium 61,6   Zumaia-Profil, spanisches Baskenland 43° 18′ 2″ N, 2° 15′ 34″ W
  • Klimatisch: Beginn einer Verschiebung der Kohlenstoffisotope und Meeresspiegelabfall.

  • Fußpunkt: Basis der roten Mergel der Itzurun-Formation.
Danium 66,0   Oued Djerfane, westlich von El Kef, Tunesien 36° 9′ 13″ N, 8° 38′ 55″ O
  • Fußpunkt: Rötliche Schicht an der Basis eines 50 cm mächtigen, dunklen Grenztons.

MesozoikumBearbeiten

KreideBearbeiten

Serie Stufe Alter (Ma) Ort des GSSP Geographische Koordinaten Definitionsmerkmale
Obere Maastrichtium 72,1 ± 0,2   Tercis-les-Bains, Landes, Frankreich 43° 40′ 46″ N, 1° 6′ 48″ W
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten von Pachydiscus neubergicus (Ammonit).

  • Fußpunkt: „Level“ 115.2 auf „Plattform“ IV im Steinbruch Tercis-les-Bains§
Campanium 83,6 ± 0,2 potenzielle Kandidaten sind Lokalitäten in England und Texas
Santonium 86,3 ± 0,5   Olazagutia, Navarra, Spanien 42° 52′ 0″ N, 2° 11′ 48″ W
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten von Platyceramus undulatoplicatus (inoceramide Muschel).

  • Fußpunkt: Profilmeter 94,4 im Steinbruch Cantera de Margas
Coniacium 89,8 ± 0,3 aussichtsreichste Kandidaten sind Słupia Nadbrzeżna in Polen und Salzgitter-Salder in Deutschland
Turonium 93,9   Rock Canyon bei Pueblo, Colorado, USA 38° 16′ 56″ N, 104° 43′ 39″ W
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten von Watinoceras devonense (Ammonit).

  • Fußpunkt: Basis von Schicht 86 der Bridge-Creek-Kalkstein-Subformation
Cenomanium 100,5   Mont Risou, Hautes-Alpes, Frankreich 44° 23′ 33″ N, 5° 30′ 43″ O
  • Fußpunkt: 36 m unterhalb des oberen Abschlusses der Marnes-Bleues-Formation
Untere Albium ≈ 113,0 potenzielle Kandidaten sind Lokalitäten in Südost-Frankreich
Aptium ≈ 125,0 Gorgo a Cerbara bei Piobbico, Marken, Italien. Entscheidung noch ausstehend
  • Magnetostratigraphisch: Basis der magnetischen Polaritäts-Chronozone M0r.
  • Biostratigraphisch: Nahe der Basis der Paradeshayesites oglanlensis-Ammoniten­zone.
Barremium ≈ 129,4 Río Argos bei Caravaca de la Cruz, Murcia (Region), Spanien. Entscheidung noch ausstehend
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten der Spitidiscus hugii / Spitidiscus vandeckii-Gruppe (Ammoniten).
Hauterivium ≈ 132,9 La Charce, Drôme, Frankreich. Entscheidung noch ausstehend
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten der Gattung Acanthodiscus (Ammonit), speziell der Art A. radiatus.
Valanginium ≈ 139,8 aussichtsreichste Kandidaten sind eine Lokalität bei Montbrun-les-Bains (Drôme, Frankreich) und Cañada Luenga in der Betischen Kordillere (Spanien)
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten von Calpionellites darderi (Calpionellide).
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten von „Thurmanniceras“ pertransiens (Ammonit).
Berriasium ≈ 145,0 noch keine Kandidaten in der näheren Auswahl
  • potenzielle Marker sind die Basis der magnetischen Polaritäts-Chronozone M18r, die Basis der Calpionelliden-Zone B und das Erstauftreten von Berriasella jacobi (Ammonit).
§ „Level“ und „Plattform“ sind hier Behelfsausdrücke für eine bessere räumliche und stratigraphische Orientierung in der monotonen, ungeschichteten Abfolge des Referenzprofils. Hierbei sind „Levels“ künstlich optisch markierte und fortlaufend nummerierte Abschnitte und die „Plattformen“ sind die stufenartig angeordneten Abbausohlen im Steinbruch.[6]

JuraBearbeiten

Serie Stufe Alter (Ma) Ort des GSSP Geographische Koordinaten Definitionsmerkmale
Oberer Tithonium 152,1 ± 0,9 potenzielle Kandidaten sind Mont Crussol oder Canjuers (Südost-Frankreich) oder Fornazzo (Sizilien)
  • Biostratigraphisch: Nahe dem ersten Auftreten von Hybonoticeras hybonotum (Ammonit).
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten der Gattung Gravesia (Ammonit).
  • Magnetostratigraphisch: Basis der magnetischen Polaritäts-Chronozone M22An.
Kimmeridgium 157,3 ± 1,0 Flodigarry an der Staffin Bay, Insel Skye, Schottland, Entscheidung noch ausstehend
  • Biostratigraphisch: Basis der Pictonia baylei-Ammoniten­zone.
Oxfordium 163,5 ± 1,0 potenzielle Kandidaten sind Redcliff Point (Dorset, England) und Savouron (Provence, Frankreich)
  • Biostratigraphisch: Cardioceras redcliffense-Horizont an der Basis der Cardioceras scarburgense-Subzone der Quenstedtoceras mariae-Ammoniten­zone.
Mittlerer Callovium 166,1 ± 1,2 potenzielle Kandidaten sind Pfeffingen auf der Schwäbischen Alb und russische Lokalitäten
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten der Gattung Kepplerites (Ammonit).
Bathonium 168,3 ± 1,3   Bas-Auran-Areal, Alpes-de-Haute-Provence, Frankreich 43° 57′ 38″ N, 6° 18′ 55″ O
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten von Gonolkites convergens (Ammonit).

  • Fußpunkt: Basis der Kalksteinbank RB071 des Ravin-du-Bès-Profils
Bajocium 170,3 ± 1,4   Cabo Mondego, Portugal 40° 11′ 57″ N, 8° 54′ 15″ W
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten der Gattung Hyperlioceras (Ammonit).

  • Fußpunkt: Basis der Schicht AB 11 des Murtinheira-Profils.
Aalenium 174,1 ± 1,0   Fuentelsaz, Spanien 41° 10′ 15″ N, 1° 50′ 0″ W
  • Fußpunkt: Basis der Schicht FZ 107.
Unterer Toarcium 182,7 ± 0,7   Peniche-Profil, Leiria, Portugal 39° 22′ 15″ N, 9° 23′ 7″ W
  • Biostratigraphisch: Erstauftreten von Dactylioceras (Eodactylites) simplex und/oder Auftreten von D. (E.) pseudocommune und/oder D. (E.) polymorphum als Repräsentanten des unteren Teils der polymorphum-Ammoniten­zone.

  • Fußpunkt: Basis der Schicht 15e an der Ponta do Trovão („Couches de passage“ der höchsten Lemede-Formation)
Pliensbachium 190,8 ± 1,0   Wine Haven, Robin Hood’s Bay, Yorkshire, Vereinigtes Königreich 54° 24′ 25″ N, 0° 29′ 51″ W
  • Biostratigraphisch: Auftreten von Bifericeras donovani zusammen mit der Gattung Apoderoceras (Ammoniten).

  • Fußpunkt: Basis von Schicht 73b
Sinemurium 199,3 ± 0,3   East Quantoxhead, West Somerset, Vereinigtes Königreich 51° 11′ 27″ N, 3° 14′ 11″ W
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten der Gattungen Vermiceras und Metophioceras (Ammoniten).

  • Fußpunkt: 0,90 m über der Basis von Schicht 145
Hettangium 201,3 ± 0,2   Kuhjoch, Tirol, Österreich 47° 29′ 2″ N, 11° 31′ 50″ O
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten von Psiloceras spelae (erste nachgewiesene Art der Psiloceras-Ammoniten-Gruppe).
  • Biostratigraphisch: Erstauftreten von Praegubkinella turgescens (Foraminifere)

TriasBearbeiten

Serie Stufe Alter (Ma) Ort des GSSP Geographische Koordinaten Definitionsmerkmale
Obere Rhaetium ≈ 208,5 potenzielle Kandidaten sind Lokalitäten in Österreich, British Columbia (Kanada) und der Türkei
  • Biostratigraphisch: Nahe dem ersten Auftreten der Gattung Cochloceras (Ammonit).
  • Biostratigraphisch: Nahe dem ersten Auftreten von Misikella spp. und Epigondolella mosheri (Conodonten).
  • Biostratigraphisch: Nahe dem ersten Auftreten von Proparvicingula moniliformis (Radiolarie).
Norium ≈ 227 potenzielle Kandidaten sind Black Bear Ridge (British Columbia, Kanada) und der Pizzo Mondello (Sizilien, Italien)
  • Biostratigraphisch: Basis der Stikinoceras kerri-Ammoniten­zone
  • Biostratigraphisch: Nahe dem Erscheinen von Metapolygnathus echinatus in der M. communisti-Conodonten­zone
Karnium ≈ 237   Prati di Stuores, Dolomiten, Italien. 46° 31′ 37″ N, 11° 55′ 49″ O
  • Biostratigraphisch: Erstauftreten von Daxatina canadensis (Ammonit).
  • Biostratigraphisch: Unmittelbar unterhalb dem ersten Auftreten von Paragondolella polygnathiformis (Conodont).
  • Magnetostratigraphisch: Basis der magnetischen Polaritäts-Chronozone S2n.

  • Fußpunkt: Basis der mergeligen Kalkstein­schicht SW4, 45 m oberhalb der Basis der San-Cassiano-Formation.
Mittlere Ladinium ≈ 242   Bagolino, Provinz Brescia, Italien 45° 49′ 10″ N, 10° 28′ 15″ O
  • Biostratigraphisch: Erstauftreten von Eoprotrachyceras curionii (Basis der E. curionii-Ammoniten­zone).

  • Fußpunkt: Basis einer 15–20 cm mächtigen Kalksteinlage, die auf eine deutlich ausgeprägte Schichtfuge (die sogenannte Chiesense groove, gebildet von einer Lage aus Kalkstein-Knollen in einer tonigen Matrix) folgt.
Anisium 247,2 Aussichtsreichster Kandidat ist Deşli Caira im rumänischen Teil der Dobrudscha.
  • potenzielle Marker sind das Erstauftreten von Chiosella timorensis (Conodont) und die Basis der magnetischen Polaritäts-Chronozone MT1n.
Untere Olenekium 251,2   Muth, Himachal Pradesh, Indien. Noch nicht ratifiziert 31° 57′ 55″ N, 78° 1′ 29″ O
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten von Neospathodus waageni (Conodont).
  • Biostratigraphisch: Unmittelbar oberhalb der Rohillites rohilla-Ammoniten­zone.
  • Biostratigraphisch: Unmittelbar unterhalb des frühsten Auftretens der Gattungen Flemingites und Euflemingites (Ammoniten).
  • Sonstige: Innerhalb einer positiven C-13-Anomalie, unmittelbar oberhalb einer weithin nachweisbaren Sequenzgrenze

  • Fußpunkt: Basis von Schicht 13A-2 in Profil M04 (in ≈ 4000 m Höhe), etwa 4,8 m oberhalb der Basis der Mikin-Formation.
Indusium 252,17 ± 0,06   Meishan, Changxing, Zhejiang, China 31° 4′ 47″ N, 119° 42′ 21″ O
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten von Hindeodus parvus (Conodont).

  • Fußpunkt: Basis von Schicht 27c im Profil Meishan D.

PaläozoikumBearbeiten

PermBearbeiten

Serie Stufe Alter (Ma) Ort des GSSP Geographische Koordinaten Definitionsmerkmale
Lopingium Changhsingium 254,14 ± 0,07   Meishan, Changxing, Zhejiang, China 31° 4′ 55″ N, 119° 42′ 23″ O
  • Biostratigraphisch: Nahe dem ersten Auftreten von Clarkina wangi (Conodont).

  • Fußpunkt: Basis von Schicht 4a-2, 88 cm oberhalb der Basis der Changxing-Kalke innerhalb des Profils Meishan D.
Wuchiapingium 259,8 ± 0,4   Penglaitan, Guangxi, China 23° 41′ 43″ N, 109° 19′ 16″ O
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten von Clarkina postbitteri postbitteri (Conodont).

  • Fußpunkt: Basis von Schicht 6k im Penglaitan-Profil.
Guadalupium Capitanium 265,1 ± 0,4   Nipple Hill, Guadalupe Mountains, Texas, USA 31° 54′ 33″ N, 104° 47′ 21″ W
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten von Jinogondolella postserrata (Conodont).

  • Fußpunkt: 4,5 m über der Basis des aufgeschlossenen Profils der Pinery-Kalkstein-Subformation der Bell-Canyon-Formation.
Wordium 268,8 ± 0,5   Guadalupe Pass, Guadalupe Mountains, Texas, USA 31° 51′ 57″ N, 104° 49′ 58″ W
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten von Jinogondolella aserrata (Conodont).

  • Fußpunkt: 7,6 m über der Basis des aufgeschlossenen Getaway-Ledge-Profils der Getaway-Kalkstein-Subformation der Cherry-Canyon-Formation
Roadium 272,3 ± 0,5   Stratotype Canyon, Guadalupe Mountains, Texas, USA 31° 52′ 36″ N, 104° 52′ 37″ W
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten von Jinogondolella nanginkensis (Conodont).

  • Fußpunkt: 42,7 m oberhalb der Basis der Cutoff-Formation.
Cisuralium Kungurium 283,5 ± 0,6 potenzielle Kandidaten sind Lokalitäten im südlichen Ural
  • Biostratigraphisch: Nahe dem ersten Auftreten von Neostreptognathus pnevi und N. exculptus (Conodont).
Artinskium 290,1 ± 0,26 potenzielle Kandidaten sind Lokalitäten im südlichen Ural
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten von Sweetognathus whitei (Conodont).
Sakmarium 295,0 ± 0,18 aussichtsreicher Kandidat ist eine Lokalität bei Kondurowski (Orenburg, Russland)
  • Biostratigraphisch: Nahe dem ersten Auftreten von Sweetognathus merrelli (Conodont).
Asselium 298,9 ± 0,15   Aidaralash-Tal, südlicher Ural, Kasachstan 50° 14′ 45″ N, 57° 53′ 29″ O
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten des Morphotyps Streptognathodus isolatus innerhalb der Chronokline Streptognathodus „wabaunsensis“ (Conodont).
  • 27 m über der Basis von Schicht 19.

KarbonBearbeiten

Serie Stufe Alter (Ma) Ort des GSSP Geographische Koordinaten Definitionsmerkmale
Pennsylvanium Gzhelium 303,7 ± 0,1 potenzielle Kandidaten sind Usolka im südlichen Ural (Russland) und Lokalitäten in der Guizhou-Provinz (China)[7]
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten von Idiognathodus simulator (s. str.) (Conodont).
Kasimovium 307,0 ± 0,1 potenzielle Kandidaten sind Naqing (Guizhou, China) und Lokalitäten im Moskauer Becken (Russland)[7]
  • potenzieller Marker ist das Erstauftreten einer noch festzulegenden Art der Gattung Idiognathus (Conodont)[7]
Moskovium 315,2 ± 0,2 potenzielle Kandidaten sind Naqing (Guizhou, China) und Lokalitäten im südlichen Ural (Russland)[8]
  • potenzieller Marker ist das Erstauftreten einer noch festzulegenden Conodonten-Art[8]
Bashkirium 323.2 ± 0,4   Arrow Canyon, Nevada, USA 36° 44′ 0″ N, 114° 46′ 40″ W
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten von Declinognathodus nodiliferus (Conodont).

  • Fußpunkt: 82,9 m über dem oberen Abschluss der Battleship-Formation innerhalb der unteren Bird-Spring-Formation.
Mississippium Serpukhovium 330,9 ± 0,2 aussichtsreichste Kandidaten sind die Tiefwasserkarbonat-Abfolgen von Naqing (Guizhou, China) und Werchnjaja Kardailowka im südlichen Ural (Russland),[9] Entscheidung nicht vor 2018 erwartet
  • Biostratigraphisch: Erstes Vorkommen des Conodonten Lochriea ziegleri
Viséum 346,7 ± 0,4   Pengchong, Liuzhou, Guangxi, China 24° 26′ 0″ N, 109° 27′ 0″ O
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten der benthischen Foraminifere Eoparastaffella simplex.

  • Fußpunkt: Basis von Schicht 83 im Pengchong-Profil.
Tournaisium 358,9 ± 0,4   La Serre südlich von Cabrières, Montagne Noire, Hérault, Frankreich 43° 33′ 20″ N, 3° 21′ 26″ O
  • Biostratigraphisch (unpräzise): Erstauftreten von Siphonodella sulcata (Conodont), das nachfolgend jedoch deutlich unterhalb des Fußpunktes festgestellt wurde

  • Fußpunkt: Basis von Schicht 89 in Graben E′.

DevonBearbeiten

Serie Stufe Alter (Ma) Ort des GSSP Geographische Koordinaten Definitionsmerkmale
Oberes Famennium 372,2 ± 1,6   Steinbruch von Coumiac, Montagne Noire, Frankreich 43° 27′ 41″ N, 3° 2′ 25″ O
  • Fußpunkt: Basis von Schicht 32a.
Frasnium 382,7 ± 1,6   Col du Puech de la Suque, Montagne Noire, Frankreich 43° 30′ 11″ N, 3° 5′ 13″ O
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten von Ancyrodella rotundiloba (Conodont).

  • Fußpunkt: Basis von Schicht 42' im Profil E.
Mittleres Givetium 387,7 ± 0,8   Jebel Mech Irdane, Tafilalt, Marokko 31° 14′ 15″ N, 4° 21′ 15″ W
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten von Polygnathus hemiansatus (Conodont).

  • Fußpunkt: Basis von Schicht 123.
Eifelium 393,3 ± 1,2   Wetteldorfer Richtschnitt, Eifel, Deutschland 50° 8′ 59″ N, 6° 28′ 18″ O
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten von Polygnathus costatus partitus (Conodont).

  • Fußpunkt: 21,25 m über der Basis des freigelegten Profils und direkt unterhalb der Bentonitschicht Horologium II.
Unteres Emsium 407,6 ± 2,6   Zinzil'ban-Schlucht, Usbekistan 39° 12′ 0″ N, 67° 18′ 20″ O
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten von Polygnathus kitabicus (Conodont).

  • Fußpunkt: Basis von Schicht 9/5.
Pragium 410,8 ± 2,8   Steinbruch Valká Chuchle, Prag, Tschechien 50° 0′ 53″ N, 14° 22′ 21″ O
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten von Eognathodus sulcatus sulcatus (Conodont).

  • Fußpunkt: Basis von Schicht 12.
Lochkovium 419,2 ± 3,2   Steinbruch Klonk, nahe Suchomasty, Okres Beroun, Tschechien 49° 54′ 3″ N, 14° 3′ 43″ O
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten von Monograptus uniformis (Graptolith).

  • Fußpunkt: innerhalb von Schicht 20

SilurBearbeiten

Serie Stufe Alter (Ma) Ort des GSSP Geographische Koordinaten Definitionsmerkmale
Pridolium 423,0 ± 2,3   Pozáry-Profil, Prag, Tschechien 50° 1′ 40″ N, 14° 19′ 30″ O
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten von Monograptus parultimus (Graptolith).

  • Fußpunkt: innerhalb von Schicht 96.
Ludlow Ludfordium 425,6 ± 0,9   Sunnyhill, Ludlow, Vereinigtes Königreich 52° 21′ 33″ N, 2° 46′ 38″ W
  • Biostratigraphisch (unpräzise): nahe der Basis der Saetograptus leintwardinensis-Graptolithen­zone.

  • Fußpunkt: an der Basis der Leintwardine-Formation.
Gorstium 427,4 ± 0,5   Pitch Coppice, Ludlow, Vereinigtes Königreich 52° 21′ 33″ N, 2° 46′ 38″ W
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten von Saetograptus (Colonograptus) varians (Graptolith).

  • Fußpunkt: an der Basis der Lower-Elton-Formation.
Wenlock Homerium 430,5 ± 0,7   Sheinton Brook, Homer, Vereinigtes Königreich 52° 36′ 56″ N, 2° 33′ 53″ W
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten von Cyrtograptus lundgreni (Graptolith).

  • Fußpunkt: innerhalb des oberen Teils der Apedale-Subformation der Coalbrookdale-Formation
Sheinwoodium 433,4 ± 0,8   Hughley Brook, Apedale, Vereinigtes Königreich 52° 34′ 52″ N, 2° 38′ 20″ W
  • Biostratigraphisch: ursprünglich die Basis der Cyrtograptus centrifugus-Graptolithen­zone, die aber nicht (mehr) mit dem GSSP übereinstimmt; Neudefinition soll auf Basis von Conodonten erfolgen.

  • Fußpunkt: Basis der Buildwas-Formation.
Llandovery Telychium 438,5 ± 1,1   Cefn-cerig-Road-Profil, Llandovery, Vereinigtes Königreich 51° 58′ 12″ N, 3° 47′ 24″ W
  • Biostratigraphisch: Knapp oberhalb des letzten Auftretens von Eocoelia intermedia und unterhalb des ersten Auftretens von Eocoelia curtisi (Brachiopoden).

  • Fußpunkt: innerhalb der Wormwood-Formation.
Aeronium 440,8 ± 1,2   Trefawr-Track-Profil, Llandovery, Vereinigtes Königreich 52° 1′ 48″ N, 3° 42′ 0″ W
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten von Monograptus austerus sequens (Graptolith).

  • Fußpunkt: innerhalb der Trefawar-Formation.
Rhuddanium 443,8 ± 1,5   Dob's Linn, Moffat, Vereinigtes Königreich 55° 26′ 24″ N, 3° 16′ 12″ W
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten von Akidograptus ascensus (Graptolith).

OrdoviziumBearbeiten

Serie Stufe Alter (Ma) Ort des GSSP Geographische Koordinaten Definitionsmerkmale
Oberes Hirnantium 445,2 ± 1,4   Wangjiawan, Yichang, Hubei, China 30° 58′ 56″ N, 111° 25′ 10″ O
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten von Normalograptus extraordinarius (Graptolith).

  • Fußpunkt: 0,39 m unterhalb der Basis der Kuanyinchiao-Bank.
Katium 453,0 ± 0,7   Black Knob Ridge, Atoka, Oklahoma, USA 34° 25′ 50″ N, 96° 4′ 28″ W
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten von Diplacanthograptus caudatus (Graptolith).

  • Fußpunkt: 4 m oberhalb der Basis des Bigfork-Cherts.
Sandbium 458,4 ± 0,9   Sularp Brook, Skåne län, Schweden 55° 42′ 49″ N, 13° 19′ 32″ O
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten von Nemagraptus gracilis (Graptolith).

Mittleres Darriwilium 467,3 ± 1,1   Huangnitang, Changshan, Zhejiang, China 28° 51′ 14″ N, 118° 29′ 23″ O
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten von Undulograptus austrodentatus (Graptolith).

  • Fußpunkt: Basis von Schicht AEP 184.
Dapingium 470,0 ± 1,4   Huanghuachang-Straßenaufschluss, Yichang, Hubei, China 30° 51′ 38″ N, 111° 22′ 27″ O
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten von Baltoniodus triangularis (Conodont).

  • Fußpunkt: 10,57 m über der Basis der Dawan-Formation.
Unteres Floium 477,7 ± 1,4   Diabasbrottet-Steinbruch, Västergötland, Schweden 58° 21′ 32″ N, 12° 30′ 9″ O
  • Biostratigraphisch: Tiefstes Auftreten von Tetragraptus approximatus (Graptolith).

  • Fußpunkt: Im unteren Tøyen-Schiefer, 2,1 m über der Spitze des Kambriums.
Tremadocium 485,4 ± 1,9   Green Point, Neufundland, Kanada 49° 40′ 58″ N, 57° 57′ 55″ W
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten von Iapetognathus fluctivagus (Conodont).

  • Fußpunkt: Auf 101,8 m Höhe, innerhalb von Schicht 23, im gemessenen Profil.

KambriumBearbeiten

Serie Stufe Alter (Ma) Ort des GSSP Geographische Koordinaten Definitionsmerkmale
Furongium 10. Stufe ≈ 489,5 aussichtsreichster Kandidat ist Duibian (Zhejiang, China)
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten von Lotagnostus americanus (Trilobit).
Jiangshanium ≈ 494   Profil Duibian B, Zhejiang, China 28° 48′ 58″ N, 118° 36′ 54″ O
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten von Agnostotes orientalis und Irvingella angustilimbata (Trilobiten).

  • Fußpunkt: bei Profilmeter 28,2
Paibium ≈ 497   Paibi, Huayuan, Hunan, China 28° 23′ 22″ N, 109° 31′ 32″ O
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten des agnostoiden Glyptagnostus reticulatus (Trilobit).
  • Klimatisch: Fällt zusammen mit der Basis der Steptoean-Anomalie (SPICE), einer positiven Kohlenstoffisotopenanomalie.

Miaolingium Guzhangium ≈ 500,5   Luoyixi, Guzhang, Hunan, China 28° 43′ 12″ N, 109° 57′ 53″ O
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten von Lejopyge laevigata (Trilobit).

Drumium ≈ 504,5   „Stratotype Ridge“, Drum Mountains, Utah, USA 39° 30′ 42″ N, 112° 59′ 29″ W
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten von Ptychagnostus atavus (Trilobit).

Wuliuum ≈ 509   Wuliu-Zengjiayan-Profil, Jianhe, Guizhou, China 26° 44′ 51″ N, 108° 24′ 50″ O
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten von Oryctocephalus indicus (Trilobit)

2. Serie 4. Stufe ≈ 514 noch keine Kandidaten in der näheren Auswahl
  • Biostratigraphisch: Erstes Auftreten der Trilobiten Olenellus oder Redlichia.
3. Stufe ≈ 521 noch keine Kandidaten in der näheren Auswahl
Terreneuvium 2. Stufe ≈ 529 noch keine Kandidaten in der näheren Auswahl
Fortunium 541,0 ± 1,0   Fortune Head, Neufundland, Kanada 47° 4′ 34″ N, 55° 49′ 52″ W
  • Biostratigraphisch (unpräzise): Erstes Auftreten von Trichophycus pedum (Spurenfossil), jedoch ist T. pedum nachfolgend noch ca. 4,5 m unterhalb des Fußpunktes nachgewiesen worden.[10]

  • Fußpunkt: 2,4 m oberhalb der Basis der Subformation 2 der Chapel-Island-Formation

NeoproterozoikumBearbeiten

Serie Alter (Ma) Ort des GSSP Geographische Koordinaten Definitionsmerkmale
Ediacarium ≈ 635   Enorama-Creek-Profil in der Flinderskette, South Australia 31° 19′ 53″ S, 138° 38′ 0″ O
  • Klimatisch: rascher Rückzug der marinoischen Eisschilde und Einsetzen von Karbonatsedimentation (sogenannte „Deckkarbonate“, engl. cap carbonates), damit verbunden ein auffälliges Muster aus lang anhaltenden Kohlenstoffisotopenanomalien

  • Fußpunkt: Basis des Deckkarbonats der Nuccaleena-Formation
Cryogenium 720   noch keine Kandidaten in der näheren Auswahl
  • Klimatisch: erste Vereisung nach der 750-Ma-Zeitmarke, zurzeit aber noch durch ein GSSA (d. h. rein chronometrisch) definiert.
Tonium 1000   noch keine Kandidaten in der näheren Auswahl
  • zurzeit noch definiert durch ein GSSA

LiteraturBearbeiten

  • Felix M. Gradstein, James G. Ogg, Alan G. Smith (Hrsg.): A Geologic Time Scale 2004. Cambridge University Press, 2004, ISBN 0-521-78673-8.
  • Felix M. Gradstein, James G. Ogg, Mark Schmitz, Gabi Ogg (Hrsg.): The Geologic Time Scale 2012. Elsevier B.V., 2012, ISBN 978-0-444-59425-9.
  • Michael A. Murphy, Amos Salvador (Red.): International Stratigraphic Guide — An abridged version. Episodes. Bd. 22, Nr. 4, 1999, S. 255–271 (online), S. 266 ff.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Global Boundary Stratotype Section and Point – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. H. D. Hedberg (Hrsg.): International Stratigraphic Guide. J. Wiley, New York 1976.
  2. A. Martinsson (Hrsg.): The Silurian-Devonian Boundary. IUGS Series A, Bd. 5. Schweizerbart, Stuttgart 1977.
  3. „[...] if a strong demand arises out of research subsequent to its establishment. But in the meantime it will give a stable point of reference. Normally this stability should be maintained and the practical value of the boundary definition tested for a minimum period of ten years.“ zitiert aus den Revised guidelines for the establishment of global chronostratigraphic standards by the International Commission on Stratigraphy (ICS) (Remane et al., 1996) in Alan G. Smith, Tiffany Barry, Paul Bown, John Cope, Andy Gale, Philip Gibbard, John Gregory, Mark Hounslow, David Kemp, Robert Knox, John Marshall, Michael Oates, Peter Rawson, John Powell, Colin Waters: GSSPs, global stratigraphy and correlation. Geological Society, London, Special Publications. Bd. 404, 2014, S. 37–67, doi:10.1144/SP404.8 (alternativer Volltextzugriff: ResearchGate)
  4. Formal subdivision of the Pleistocene Series/Epoch. Subcommission on Quaternary Stratigraphy 2010, abgerufen am 1. April 2016; faktisch wortgleich enthalten in B. Pillans, P. Gibbard: The Quaternary Period. S. 979–1010 in Felix M. Gradstein, James G. Ogg, Mark Schmitz, Gabi Ogg (Hrsg.): The Geologic Time Scale 2012. Elsevier B.V., 2012, ISBN 978-0-444-59425-9, S. 987 f.
  5. Chattian stratotype – GSSP for Chattian Stage. Webpräsenz der International Subcommission on Paleogene Stratigraphy (ISPS), abgerufen am 22. September 2017
  6. Gilles S. Odin, Michèle A. Lamaurelle: The global Campanian-Maastrichtian stage boundary. Episodes. Bd. 24, Nr. 4, 2001, S. 229–238 (PDF 350 kB)
  7. a b c Katsumi Ueno & Moscovian-Kasimovian and Kasimovian-Gzhelian boundary task group: 2015 Work plans for the task group to establish the Moscovian-Kasimovian and Kasimovian-Gzhelian boundaries. ICS Subcomission on Carboniferous Stratigraphy, 2015 (PDF 50 kB)
  8. a b Alexander Alekseev & Bashkirian-Moscovianv boundary task group: 2015 Work plans for the task group to establish a GSSP close to the existing Bashkirian-Moscovian boundary. ICS Subcomission on Carboniferous Stratigraphy, 2015 (PDF 30 kB)
  9. Barry C. Richards & Viséan-Serpukhovian boundary task group: 2015 Work plans for the task group to establish a GSSP close to the existing Viséan-Serpukhovian boundary. ICS Subcomission on Carboniferous Stratigraphy, 2015 (PDF 60 kB)
  10. Loren E. Babcock, Shanchi Peng, Maoyan Zhu, Shuhai Xiao, Per Ahlberg: Proposed reassessment of the Cambrian GSSP. Journal of African Earth Sciences. Bd. 98, 2014, doi:10.1016/j.jafrearsci.2014.06.023 (alternativer Volltextzugriff: ResearchGate), S. 3–10