Hauptmenü öffnen

Günther Zins (* 9. April 1951 in Butzbach, Hessen)[1] ist ein deutscher Bildhauer und Fotograf. Bekannt wurde Zins durch seine geometrischen Stahlskulpturen.

Inhaltsverzeichnis

AusbildungBearbeiten

Günther Zins studierte von 1970 bis 1975 Freie Malerei an der Fachhochschule für Kunst und Gestaltung in Köln. 1979 wechselte er an die Hochschule der Künste nach Berlin, wo er bis 1980 studierte. 1987 erhielt er das Märkische Stipendium für Bildende Kunst in Lüdenscheid. 2004 und 2007 war er Atelierstipendiat der Cité international des Arts in Paris und ist Mitglied im Verein der Düsseldorfer Künstler.

WerkBearbeiten

Bereits in seinem frühen Werk zeichnet sich Günther Zins Vorliebe für die konkrete Kunst ab. Schon die frühen malerischen Zeugnisse aus den Jahren um 1985 zeigen geometrische Strukturen und auch die Farbe findet sich bei ihm als materielles Element, das zur skulpturalen Formung herausfordert. Sein charakteristisches künstlerisches Mittel aber wird schließlich das Stahlrohr. Mit ihm konstruiert Zins geometrische Formen, die sich sowohl als raumfüllende als auch als reliefartige Objekte ausgeprägt finden. Immer wieder sucht Zins die Konfrontation mit gebauter Architektur oder findet landschaftliche Orte, in die er seine reduzierten Stahlrohplastiken einfügt.

Bei all diesen skulpturalen Objekten geht es dem Künstler um den Übergang der Linie in den Raum. Das Spiel mit der Illusion findet sich darüber hinaus auch in den fotografischen Arbeiten, mit denen der Künstler seit der Jahrtausendwende experimentiert. In der Werkgruppe der „geworfenen Plastik“ (2002) entstehen für Bruchteile von Sekunden scheinbar schwerelose Skulpturen, die als Raumzeichnungen fotografisch festgehalten werden.

Mit seinen skulpturalen Werken schließt Günther Zins an die konstruktive Plastik der 1920er Jahre an und entwickelt sie als raumfüllende Installation und Raumzeichnungen weiter.

EinzelausstellungenBearbeiten

 
Sculpture Quader für Marl (1991) von Günther Zins als Teil der Außensammlung des Skulpturenmuseums Glaskasten

AusstellungsbeteiligungenBearbeiten

  • 1974 Museum Katharinenhof, Kranenburg
  • Malen in Lüdenscheid: 20. Juni – 20. Juli 1986 1. Lüdenscheider Malersymposion. Mit Brigitte Driller, Ulrich Dürrenfeld, Gerhard Scharnhorst, Christian Stober, Ulli Weiß und Günther Zins
  • 1988 Kunstverein Unna
  • 1989 Museum Schloß Morsbroich, Leverkusen
  • 1995 Glaskasten Marl
  • 2002 Museum Bochum
  • 2006 Museum Goch
  • 2010 Kurhaus Kleve

Kunst im öffentlichen RaumBearbeiten

 
Versinkender Würfel (1993) im Forstgarten, Kleve
  • Kreishaus Lüdenscheid
  • Parktheater Iserlohn
  • Glockengasse, Geldern
  • Haus im Park, Emmerich
  • Dach des Ratssaals, Rathaus Marl
  • Forstgarten Kleve
  • Dresdner Bank, Frankfurt am Main
  • Niedersächsisches Landesamt für Ökologie, Hildesheim
  • Altes Rathaus, Hattingen
  • Finanzverwaltung NRW, Münster
  • St. Johannes Krankenhaus, Dortmund
  • Sparkasse-Dresdner Bank, Frankfurt/Oder
  • BIK, Frankfurt am Main
  • Sparkasse, Kleve
  • Polizeipräsidium Kleve
  • Museum am Ostwall, Dortmund
  • Stadtpark am Rathaus, Dinslaken
  • Skulpturenpark am Stadion, Busan, Südkorea
  • Alter Markt, Emmerich
  • Realschule, Kleve-Kellen
  • Museen der Stadt Delmenhorst
  • Kreisverkehr Stadionring, Bochum
  • Ruhrcongress Bochum
  • Mokpo Sculpture Park, Südkorea
  • Volksbank Borken
  • Künstlerzeche Unser Fritz, Herne
  • Kurpark, Hamm

LiteraturBearbeiten

  • Gerhard Reinert: Günther Zins, Skulpturenmuseum Glaskasten 1995
  • Günther Zins, Städtische Galerie Lüdenscheid 1998.
  • Günther Zins, hrsg. Kurhaus Kleve, Kleve 2004.
  • Günther Zins. Schwerelos. Zeichen im Raum, hrsg. Vom Museum Goch und Museum Schloss Moyland, Kerber Verlag 2011.
  • Kürschners Handbuch der Bildenden Künstler: Deutschland, Österreich, Schweiz, II, M./L. 2007
  • U.Rüth (Ed.): Material und Raum, I, Essen 1991
  • I.Keimer u. a.: BauArt. Künstler. Gest. staatl. Bauten in Niedersachsen, Hannover, 1999
  • Skulpturen-Park, Köln 2001
  • Weiter und so weiter und so weiter. 60 Jahre West-deutscher. Künstlerbund, Bochum 2006; * * H.G. Golinski u. a.: Und es bewegt sich doch ... Von Alexander Calder und Jean Tinguely bis zur zeit "mobilen Kunst", Bochum 2006
  • Günther Zins. Ein Filmportrait von Ralph Goertz, Institut für Kunstdokumentation, 2011.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Günther Zins – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Zins, Günther. In: Allgemeines Künstlerlexikon Online. K. G. Saur.