Hauptmenü öffnen

Gössenheim

Gemeinde im Landkreis Main-Spessart in Deutschland
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Gössenheim
Gössenheim
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Gössenheim hervorgehoben
Koordinaten: 50° 1′ N, 9° 47′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Unterfranken
Landkreis: Main-Spessart
Verwaltungs­gemeinschaft: Gemünden am Main
Höhe: 172 m ü. NHN
Fläche: 11,5 km2
Einwohner: 1140 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 99 Einwohner je km2
Postleitzahl: 97780
Vorwahl: 09358
Kfz-Kennzeichen: MSP
Gemeindeschlüssel: 09 6 77 132
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Frankfurter Straße 4 a
97737 Gemünden a.Main
Website: www.goessenheim.de
Bürgermeister: Klaus Schäfer (CSU/UGB)
Lage der Gemeinde Gössenheim im Landkreis Main-Spessart
HessenBaden-WürttembergWürzburgLandkreis AschaffenburgLandkreis MiltenbergLandkreis Bad KissingenLandkreis KitzingenLandkreis WürzburgForst LohrerstraßeRechtenbachEsselbachRuppertshüttener ForstRuppertshüttener ForstPartensteiner ForstPartensteiner ForstLangenprozeltener ForstHerrnwaldHaurainHafenlohrFürstlich Löwensteinscher ParkFrammersbacher ForstFrammersbacher ForstFrammersbacher ForstForst AuraForst AuraBurgjoß (gemeindefreies Gebiet)Burgjoß (gemeindefreies Gebiet)SchollbrunnBischbrunnThüngenPartensteinMittelsinnHaslochNeuhütten (Unterfranken)RechtenbachRechtenbachHafenlohrHafenlohrLohr am MainLohr am MainZellingenWiesthalUrspringenRothenfelsRoden (Unterfranken)RieneckRetzstadtObersinnObersinnObersinnNeustadt am MainNeuendorf (Unterfranken)MarktheidenfeldTriefensteinKreuzwertheimKarsbachKarlstadtKarbach (Unterfranken)HimmelstadtGräfendorfGössenheimGemünden am MainFrammersbachFrammersbachFellenEußenheimErlenbach bei MarktheidenfeldBirkenfeld (Unterfranken)Aura im SinngrundAura im SinngrundArnstein (Unterfranken)BurgsinnSteinfeld (Unterfranken)Landkreis SchweinfurtKarte
Über dieses Bild

Gössenheim ist eine Gemeinde im unterfränkischen Landkreis Main-Spessart und ein Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Gemünden am Main.

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Gössenheim liegt an der Wern etwa 30 Kilometer nordwestlich von Würzburg.

GemeindegliederungBearbeiten

Gössenheim gliedert sich in zwei Ortsteile:[2]

NameBearbeiten

EtymologieBearbeiten

Der Name Gössenheim besteht aus dem Personennamen Gozwin und dem althochdeutschen Wort heim.[3]

Frühere SchreibweisenBearbeiten

Frühere Schreibweisen des Ortes aus diversen historischen Karten und Urkunden:[3]

  • 779 Gozensheim
  • 907 Gozzinesheim
  • 1133 Gozzenesheim
  • 1144 Gozzelesheim
  • 1167 Gozelesheim
  • 1245 Gozinsheim
  • 1317 Gozzensheim
  • 1383 Goessensheim
  • 1404 Gössenheim
  • 1613 Gößenheim
  • 1831 Gössenheim

GeschichteBearbeiten

Bis zur GemeindegründungBearbeiten

Bereits zu Anfang des 7. Jahrhunderts war die Main- und Werngegend dem Merowingerreich unterworfen und fränkische Siedler hatten sich in großer Anzahl hier festgesetzt. So mischte sich im Werntal alemannische, thüringische, warnische und fränkische Bevölkerung.

Geschichtlich ist der Ortsname Gössenheim 779 erstmals erwähnt worden. Die adelige Witwe Hadaburch schenkte die Gemarkung Gössenheim mit allen Häusern und Leibeigenen an das Kloster Echternach im heutigen Luxemburg. Schon zur Zeit Karls des Großen muss Gössenheim Königsgut und ein nicht unbedeutender Ort gewesen sein.

Die Homburg (ursprünglich „Hohenberg“) wurde in ihrer steinernen Gestaltung frühestens Mitte des 12. Jahrhunderts erbaut. Durch Erbfolge ging sie 1381 an die Familie von Bickenbach über. 1469 wurde der Ort mit der Homburg und den umliegenden Ortschaften an das Hochstift Würzburg verkauft, das ab 1500 ein Teil des Fränkischen Reichskreises war.

Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

19. bis 21. JahrhundertBearbeiten

Gössenheim bildete bis etwa 1870 ein bewehrtes Dorf, dessen Ortskern durch die auch heute noch teilweise erhaltene Ringmauer umgeben und nach Osten, Norden und Westen gesichert war. Gössenheim liegt heute an der Bundesstraße 27 zwischen Karlstadt und Hammelburg und gehört zum Nahbereich des Unterzentrums Gemünden in der Region Würzburg.

Das Wahrzeichen von Gössenheim stellt die mächtige Burgruine Homburg dar. Weit über die Grenzen der näheren Umgebung hinaus bekannt ist das seit 1946 am Pfingstmontag stattfindende Sängerfest auf der Homburg, das Besucher aus nah und fern anzieht. Auch der aus den Reben der neuen Weinberge gewonnene Wein trägt den Namen der Burgruine, nämlich „Gössenheimer Homburg“.

 
Blick auf das Dorf von Westen (im Hintergrund Ruine Homburg)

ReligionenBearbeiten

Die politische Gemeinde Gössenheim ist flächengleich mit der katholischen Pfarrei St. Radegundis Gössenheim des Bistums Würzburg. Außer der Pfarrkirche in Gössenheim mit ihrem gotischen Turm und dem modernen Langhaus von 1960 gibt es im Ortsteil Sachsenheim die barocke Filialkirche St. Hubertus.

EingemeindungenBearbeiten

Am 1. Juli 1972 wurde der bis dahin selbständige Ort Sachsenheim eingemeindet.[4]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

  • 1961: 1054 Einwohner
  • 1970: 1070 Einwohner
  • 1987: 1167 Einwohner
  • 1991: 1228 Einwohner
  • 1995: 1243 Einwohner
  • 2000: 1272 Einwohner
  • 2005: 1300 Einwohner
  • 2010: 1254 Einwohner
  • 2015: 1179 Einwohner

PolitikBearbeiten

BürgermeisterBearbeiten

  • seit 2018: Klaus Schäfer (CSU/UGB)
  • 2008–2018: Theo Gärtner (Unabhängige Gössenheimer Bürger)
  • 2002–2008: Johann Popp (CSU)
  • 1987–2002: Manfred Marold (CSU/Freie Wählergemeinschaft)

Steuereinnahmen und VerschuldungBearbeiten

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 2011 umgerechnet 1.144.000 €, davon betrugen die Gewerbesteuereinnahmen (netto) umgerechnet 558.000 €. Die Gesamtverschuldung der Gemeinde betrug im selbigen Jahr 447.000 €, woraus sich eine Verschuldung pro Einwohner von 356 € ergibt.

BaudenkmälerBearbeiten

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Wirtschaft einschließlich Land- und ForstwirtschaftBearbeiten

Es gab 2011 nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe 234 und im Bereich Handel und Verkehr 22 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 60 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 316. Im verarbeitenden Gewerbe gab es zwei Betriebe, im Bauhauptgewerbe einen Betrieb. Zudem bestanden im Jahr 2010 sieben landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 202 ha, davon waren 172 ha Ackerfläche und 27 ha Dauergrünfläche.

VerkehrBearbeiten

Direkt durch den Ort führt die Bundesstraße 27. Zudem liegt Gössenheim an der fast ausschließlich von Güterzügen frequentierten Werntalbahn.

NahwärmeversorgungBearbeiten

Im Jahr 2014 begannen die Bauarbeiten zur Flächendeckenden Nahwärmeversorgung im Gebiet der Gemeinde Gössenheim. Hierzu wurden von der Nahwärme Gössenheim eG über 8 KM Stahlleitungen vorzugsweise in den öffentlichen Grund eingebracht. Die ersten Haushalte konnten im September 2015 mit Wärme aus der Heizzentrale Am Energiepark 1 versorgt werden, wobei der Endausbau des ca. neun Kilometer langen Nahwärmenetzes im Jahr 2016 erfolgen dürfte.

BildungBearbeiten

Es gibt folgende Einrichtungen, Stand (1. September 2011):

  • Kindergarten: 80 Plätze mit 70 Kindern
  • Grundschule: acht Lehrer bei 100 Schülern

PersönlichkeitenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 10. Juli 2019 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111119/193935&attr=OBJ&val=1722
  3. a b Wolf-Armin von Reitzenstein: Lexikon fränkischer Ortsnamen. Herkunft und Bedeutung. Oberfranken, Mittelfranken, Unterfranken. C. H. Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-59131-0, S. 84 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 470.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Gössenheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien