Futsal-Regionalliga Süd 2015/16

Die Saison 2015/16 war die erste Spielzeit der Futsal-Regionalliga Süd als höchste deutsche Spielklasse im Futsal der Männer. Sie begann am 26. September 2015 und endete am 12. März 2016. Der Meister TSV Weilimdorf nahm an der Endrunde um die Deutsche Futsal-Meisterschaft teil, die in Turnierform ausgetragen wurde. Der Vizemeister FC Portus Pforzheim konnte sich für die Vorrunde qualifizieren.

Futsal-Regionalliga Süd 2015/16
Logo
Meister TSV Weilimdorf
Mannschaften 7
Spiele 42
Tore 413  (ø 9,83 pro Spiel)
Torschützenkönig Marin Kurtin (TSV Weilimdorf)

TeilnehmerBearbeiten

Für die erste Spielzeit 2015/16 waren folgende Vereine sportlich qualifiziert:

Spielorte der Futsal-Regionalliga Süd 2015/16

StatistikenBearbeiten

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. TSV Weilimdorf  12  11  0  1 096:300 +66 33
 2. FC Portus Pforzheim  12  7  0  5 068:520 +16 21
 3. TV Wackersdorf  12  6  0  6 064:690  −5 18
 4. SV Darmstadt 98  12  5  1  6 046:470  −1 16
 5. BaKi Futsal Nürnberg  12  4  0  8 048:670 −19 12
 6. Cosmos Höchst  12  3  3  6 045:730 −28 12
 7. Germania Ober-Roden  12  3  2  7 046:750 −29 11
Stand: Saisonende
Zum Saisonende 2015/16:
Meister und Teilnahme an der Deutschen Futsal-Meisterschaft 2016
Qualifikation für die Deutsche Futsal-Meisterschaft 2016

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

2015/16       BKN CHT  
TSV Weilimdorf 7:3 8:5 5:1 12:3 5:0 6:4
FC Portus Pforzheim 4:6 6:4 7:2 3:5 13:4 9:4
TV Wackersdorf 3:10 2:5 5:4 4:3 9:4 10:4
SV Darmstadt 98 4:2 5:6 3:7 5:3 11:4 2:4
BaKi Futsal Nürnberg 0:12 2:5 11:6 1:3 3:1 8:4
Cosmos Höchst 2:8 5:4 7:4 1:1 8:6 4:4
Germania Ober-Roden 1:15 6:3 4:5 2:5 4:3 5:5
Stand: Saisonende

RekordspielerBearbeiten

Mit 28 Toren ist Marin Kurtin vom TSV Weilimdorf Rekordtorschütze.[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. fupa.net: Spielerstatistik. Abgerufen am 24. September 2021.