Fußball-Weltmeisterschaft 2022/Qualifikation

Qualifikation für die Weltmeisterschaft in Katar 2022

Die Qualifikation (oder Vorrunde) zur Endrunde der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 wurde von 2019 bis 2022 ausgetragen. Es hatten sich bis auf Samoa und Amerikanisch-Samoa 209 FIFA-Mitglieder gemeldet; Tonga, Vanuatu und St. Lucia zogen zurück, ohne ein Spiel zu bestreiten; die Cookinseln und Nordkorea, nachdem sie bereits ein bzw. mehrere Spiele absolviert hatten. Die Auslosungen der Qualifikationsgruppen fand von 2019 bis 2020 in jeder Konföderation einzeln statt.[1]

  • Qualifiziert
  • Nicht qualifiziert
  • Zurückgezogen oder suspendiert
  • Kein FIFA-Mitglied
  • Die Startplätze für die Endrunde wurden wie folgt vergeben:[2]

    • UEFA (Europa): 13 Startplätze für 55 Qualifikationsteilnehmer
    • CAF (Afrika): 5 Startplätze für 54 Qualifikationsteilnehmer
    • AFC (Asien und Australien): 4 oder 5 Startplätze für 45 Qualifikationsteilnehmer plus einen Startplatz für den Gastgeber Katar
    • CONMEBOL (Südamerika): 4 oder 5 Startplätze für 10 Qualifikationsteilnehmer
    • CONCACAF (Nord- und Mittelamerika und Karibik): 3 oder 4 Startplätze für 35 Qualifikationsteilnehmer
    • OFC (Ozeanien): 0 oder 1 Startplatz für 11 Qualifikationsteilnehmer

    Zwei der Teilnehmer werden in interkontinentalen Entscheidungsspielen bestimmt. Welche Verbände gegeneinander antreten, wird ausgelost.[1]

    Für die Weltmeisterschaft qualifizierte MannschaftenBearbeiten

    Nation Qualifiziert als Qualifiziert am FIFA-Rang[A 1] Endrundenteilnahmen
    Anzahl[A 2] zuletzt
    Katar  Katar AFC; Gastgeber 02.12.2010 50 01
    Deutschland  Deutschland UEFA; Erster Gruppe J 11.10.2021 11 20 2018
    Danemark  Dänemark UEFA; Erster Gruppe F 12.10.2021 10 06 2018
    Brasilien  Brasilien CONMEBOL; Gruppenerster 11.11.2021 01 22 2018
    Belgien  Belgien UEFA; Erster Gruppe E 13.11.2021 02 14 2018
    Frankreich  Frankreich UEFA; Erster Gruppe D 13.11.2021 04 16 2018
    Kroatien  Kroatien UEFA; Erster Gruppe H 14.11.2021 12 07 2018
    Serbien  Serbien UEFA; Erster Gruppe A 14.11.2021 21 03 2018
    Spanien  Spanien UEFA; Erster Gruppe B 14.11.2021 07 16 2018
    England  England UEFA; Erster Gruppe I 15.11.2021 05 16 2018
    Schweiz  Schweiz UEFA; Erster Gruppe C 15.11.2021 15 12 2018
    Niederlande  Niederlande UEFA; Erster Gruppe G 16.11.2021 08 11 2014
    Argentinien  Argentinien CONMEBOL; Gruppenzweiter 16.11.2021 03 18 2018
    Iran  Iran AFC; 3. Runde, Erster Gruppe 1 27.01.2022 20 06 2018
    Korea Sud  Südkorea AFC; 3. Runde, Zweiter Gruppe 1 01.02.2022 28 11 2018
    Japan  Japan AFC; 3. Runde, Zweiter Gruppe 2 24.03.2022 24 07 2018
    Saudi-Arabien  Saudi-Arabien AFC; 3. Runde, Erster Gruppe 2 24.03.2022 51 06 2018
    Ecuador  Ecuador CONMEBOL; Gruppenvierter 24.03.2022 44 04 2014
    Uruguay  Uruguay CONMEBOL; Gruppendritter 24.03.2022 14 14 2018
    Kanada  Kanada CONCACAF; 3. Runde, Gruppenerster 27.03.2022 41 02 1986
    Ghana  Ghana CAF; Sieger 3. Runde 29.03.2022 61 04 2014
    Senegal  Senegal CAF; Sieger 3. Runde 29.03.2022 18 03 2018
    Portugal  Portugal UEFA; Play-off-Sieger 29.03.2022 09 08 2018
    Polen  Polen UEFA; Play-off-Sieger 29.03.2022 26 09 2018
    Tunesien  Tunesien CAF; Sieger 3. Runde 29.03.2022 30 06 2018
    Marokko  Marokko CAF; Sieger 3. Runde 29.03.2022 22 06 2018
    Kamerun  Kamerun CAF; Sieger 3. Runde 29.03.2022 43 08 2014
    Mexiko  Mexiko CONCACAF; 3. Runde, Gruppenzweiter 31.03.2022 13 17 2018
    Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten CONCACAF; 3. Runde, Gruppendritter 31.03.2022 16 11 2014
    Wales  Wales UEFA; Play-off-Sieger 05.06.2022 19 02 1958
    Australien  Australien AFC; Sieger interkontinentale Play-offs (CONMEBOL) 13.06.2022 38 06 2018
    Costa Rica  Costa Rica CONCACAF; Sieger interkontinentale Play-offs (OFC) 14.06.2022 31 06 2018

    Anmerkungen

    1. Stand: 6. Oktober 2022.
    2. Inklusive der Fußball-WM 2022.

    Europäische Zone / UEFABearbeiten

    Am 9. Dezember 2019 gab die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) bekannt, dass Russland wegen manipulierter Daten aus dem Moskauer Labor für die nächsten vier Jahre von allen sportlichen Großereignissen ausgeschlossen wird.[3] Die russische Nationalmannschaft nahm jedoch an der Qualifikation teil, da das Verbot nur für die Endrunde galt. Wenn sich Russland qualifiziert hätte, hätten die russische Fußballer möglicherweise als neutrales Team teilnehmen können, das heißt unter Verzicht auf russische Flagge und Hymne.[4] Nach dem Überfall auf die Ukraine 2022 wurde die russische Mannschaft jedoch von der FIFA ausgeschlossen.[5]

    Die Auslosung für die Qualifikationsgruppen fand am 7. Dezember 2020 in Zürich statt. Auf Einladung der UEFA spielte WM-Gastgeber Katar in der europäischen Qualifikation mit, um Wettkampfpraxis sammeln zu können. Dafür wurden die Katarer der Gruppe A mit Europameister Portugal zugeteilt. Die Spiele gegen Katar fanden alle in Europa als Freundschaftsspiele statt und gingen daher nicht in die Wertung ein.[6]

    Gruppenübersicht
    Gruppe A FIFA-
    Rang1
    Gruppe B FIFA-
    Rang
    Gruppe C FIFA-
    Rang
    Gruppe D FIFA-
    Rang
    Gruppe E FIFA-
    Rang
    1. Portugal  Portugal 005 1. Spanien  Spanien * 006 1. Italien  Italien * 010 1. Frankreich  Frankreich * 002 1. Belgien  Belgien * 001
    2. Serbien  Serbien 030 2. Schweden  Schweden 020 2. Schweiz  Schweiz 016 2. Ukraine  Ukraine 024 2. Wales  Wales * 018
    3. Irland  Irland 042 3. Griechenland  Griechenland 053 3. Nordirland  Nordirland 045 3. Finnland  Finnland 054 3. Tschechien  Tschechien * 042
    4. Luxemburg  Luxemburg 098 4. Georgien  Georgien 089 4. Bulgarien  Bulgarien 068 4. Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina 055 4. Belarus  Belarus 088
    5. Aserbaidschan  Aserbaidschan 109 5. Kosovo  Kosovo 117 5. Litauen  Litauen 129 5. Kasachstan  Kasachstan 122 5. Estland  Estland 109
    Gruppe F FIFA-Rang Gruppe G FIFA-Rang Gruppe H FIFA-Rang Gruppe I FIFA-Rang Gruppe J FIFA-Rang
    1. Danemark  Dänemark 012 1. Niederlande  Niederlande 014 1. Kroatien  Kroatien 011 1. England  England 004 1. Deutschland  Deutschland 013
    2. Osterreich  Österreich * 023 2. Turkei  Türkei 032 2. Slowakei  Slowakei 033 2. Polen  Polen 019 2. Rumänien  Rumänien 037
    3. Schottland  Schottland 048 3. Norwegen  Norwegen 044 3. Russland  Russland 039 3. Ungarn  Ungarn * 040 3. Island  Island 046
    4. Israel  Israel 087 4. Montenegro  Montenegro * 063 4. Slowenien  Slowenien * 062 4. Albanien  Albanien * 066 4. Nordmazedonien  Nordmazedonien 065
    5. Faroer  Färöer * 107 5. Lettland  Lettland 136 5. Zypern Republik  Zypern 100 5. Andorra  Andorra 151 5. Armenien  Armenien * 099
    6. Moldau Republik  Moldau 177 6. Gibraltar  Gibraltar * 195 6. Malta  Malta 176 6. San Marino  San Marino 210 6. Liechtenstein  Liechtenstein 181

    * Gruppensieger der UEFA Nations League 2020/21

    Gruppensieger der Qualifikation sind fett markiert
    1 Stand vom 26. November 2020

    Afrikanische Zone / CAFBearbeiten

    Da Réunion und Sansibar keine FIFA-Mitglieder sind, nehmen nur 54 CAF-Mitglieder an der Qualifikation teil.

    Erste Runde
    Die auf Platz 27 bis 54 gesetzten Mannschaften stiegen in der ersten Runde ein.

    * = Qualifiziert für die zweite Runde

    Zweite Runde
    Die auf Platz 1 bis 26 gesetzten Mannschaften stiegen in der zweiten Runde ein.

    ** = Qualifiziert für die dritte Runde

    Dritte Runde
    Die zehn Gruppensieger der zweiten Runde spielten in einer Heim- und Auswärtspartie fünf WM-Teilnehmer aus.

    *** = Qualifiziert für die WM-Endrunde

    Asiatische Zone und Australien / AFCBearbeiten

    Da die Nördlichen Marianen kein FIFA-Mitglied sind, nehmen nur 46 AFC-Mitglieder an der Qualifikation teil. Die ersten beiden Qualifikationsrunden dienen gleichzeitig auch als Qualifikation für die Asienmeisterschaft 2023.

    Erste Runde
    Die auf Platz 35 bis 46 gesetzten Mannschaften stiegen in der ersten Runde ein.

    * = Qualifiziert für die zweite Runde

    Zweite Runde
    Die auf Platz 1 bis 34 gesetzten Mannschaften stiegen in der zweiten Runde ein.

    ** = Qualifiziert für die dritte Runde

    Dritte Runde

    Gruppenübersicht
    Gruppe 1 FIFA-Rang Gruppe 2 FIFA-Rang
    1. Iran  Iran 26 1. Saudi-Arabien  Saudi-Arabien 61
    2. Korea Sud  Südkorea 36 2. Japan  Japan 24
    3. Vereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate*** 68 3. Australien  Australien*** 35
    4. Irak  Irak 70 4. Oman  Oman 79
    5. Syrien  Syrien 80 5. China Volksrepublik  VR China 71
    6. Libanon  Libanon 98 6. Vietnam  Vietnam 92

    Anmerkungen

    1. FIFA-Rang Stand: 18. Juni 2021
    2. *** = Qualifiziert für die vierte Runde

    Vierte Runde
    Die beiden Gruppendritten der dritten Runde qualifizierten sich für die vierte Runde.

    Australien  Australien****
    Vereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate
    **** = Qualifiziert für die interkontinentalen Play-offs

    Südamerikanische Zone / CONMEBOLBearbeiten

    Alle zehn Mannschaften, die dem südamerikanischen Fußballverband CONMEBOL angehören, nahmen an der Qualifikation teil. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde der Start der Qualifikation der 10 Teilnehmer (ursprünglich März 2020) auf Oktober 2020 verschoben.[7]

    * = Qualifiziert für die interkontinentalen Play-offs

    Nord-, Zentralamerikanische und Karibische Zone / CONCACAFBearbeiten

    Alle 35 CONCACAF-Mannschaften, die auch Mitglied des Weltverbandes FIFA sind, nahmen an der Qualifikation teil.

    Erste Runde
    Die auf Platz 6 bis 35 gesetzten Mannschaften stiegen in der ersten Runde ein.

    * = Qualifiziert für die zweite Runde

    Zweite Runde
    Die sechs Gruppensieger der ersten Runde spielten in zwei Partien Heim und Auswärts drei Teilnehmer an der dritten Runde aus.[8]

    ** = Qualifiziert für die dritte Runde

    Dritte Runde
    Die auf Platz 1 bis 5 gesetzten Mannschaften stiegen in der dritten Runde ein.

    *** = Qualifiziert für die interkontinentalen Play-offs

    Ozeanische Zone / OFCBearbeiten

    Mit der Absage der Mannschaften aus Amerikanisch-Samoa, Samoa und Tonga nahmen nur acht der elf Vollmitglieder der OFC an der Qualifikation teil. Das OFC-Qualifikationsturnier fand vom 17. bis zum 30. März 2022 in Katar statt.[9] Die Siegermannschaft qualifizierte sich für die interkontinentalen Play-offs.

    Erste Runde

    * = Qualifiziert für die interkontinentalen Play-offs

    Interkontinentale Play-offsBearbeiten

    In den interkontinentalen Play-offs – die am 13. und 14. Juni 2022 im Ahmed bin Ali Stadium in ar-Rayyan, Katar, stattfanden – trafen folgende Mannschaften aufeinander:[12]

    Play-off AFC vs. CONMEBOL:

    Ergebnis
    Australien  Australien 
    (5. Platz der AFC-Qualifikation)
    0:0 n. V.
    (5:4 i. E.)
    Peru   Peru
    (5. Platz der CONMEBOL-Qualifikation)

    Play-off CONCACAF vs. OFC:

    Ergebnis
    Costa Rica  Costa Rica 
    (4. Platz der CONCACAF-Qualifikation)
    1:0 Neuseeland  Neuseeland
    (1. Platz der OFC-Qualifikation)

    Im Verlauf erkannte Schiedsrichter Mohammed Abdullah Hassan Mohammed (VAE) beim Stand von 1:0 für Costa Rica den vermeintlichen Neuseeländer Ausgleich vor der Pause ab (aufgrund eines geahndeten Fouls in der Entstehung) und verhängte später eine rote Karte gegen Kosta Barbarouses, jeweils nach Intervention des Video-Schiedsrichters Abdulla al-Marri (Katar). Nach Spielschluss sah er sich deswegen harscher Kritik von Neuseelands Trainer Danny Hay ausgesetzt.[13]

    Übertragung und BerichterstattungBearbeiten

    Am 29. Mai 2016 erwarb der Privatsender RTL die Übertragungsrechte für alle Qualifikationsspiele der deutschen Mannschaft zur WM 2022. Ausgewählte Spiele ohne deutsche Beteiligung wurden auf Nitro gesendet. Laut Medienberichten soll RTL für die exklusiven Übertragungsrechte etwa vier bis fünf Millionen Euro pro Spiel gezahlt haben. Der Sender selbst machte zur Höhe der Ausgaben keine Angaben.[14] Die UEFA-Qualifikationsspiele inklusive Play-offs ohne deutsche Beteiligung werden wiederum exklusiv beim Streamingdienst DAZN ausgestrahlt.[15] Der Streaming-Dienst Sporttotal sicherte im Juli 2021 die Übertragungsrechte der AFC-Qualifikationsspiele.[16] Am 6. September 2021 gab der Pay-TV-Sender Sportdigital bekannt, dass der Sender die afrikanischen Qualifikationsspiele inklusive Play-offs übertragen wird.[17] Die Qualifikationsspiele von Ozeanien (OFC) wurden beim Medienkonzern Eleven Sports im kostenlosen Livestream übertragen.[18] Für die Qualifikationsspiele von Nord-, Zentralamerika und Karibik (CONCACAF) sowie Südamerika (CONMEBOL) konnten im deutschsprachigen Raum keine Abnehmer gefunden werden.

    WeblinksBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. a b International Match Calendar 2018–2024. (Nicht mehr online verfügbar.) In: fifa.com. FIFA, archiviert vom Original am 5. Januar 2019; abgerufen am 28. Januar 2019 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/resources.fifa.com
    2. FIFA Fußball-Weltmeisterschaft™: unveränderte Aufteilung der Startplätze auf die Konföderationen. (Nicht mehr online verfügbar.) In: fifa.com. FIFA, 30. Mai 2015, archiviert vom Original am 6. Juli 2017; abgerufen am 28. Januar 2019.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/de.fifa.com
    3. dpa: Harte Strafe: Wada sperrt Russland für vier Jahre. In: Baden Online. 9. Dezember 2019, abgerufen am 14. Januar 2020.
    4. Can Russia play at the World Cup 2022 and Euro 2020? BBC Sport, 9. Dezember 2019, abgerufen am 14. Januar 2020 (englisch).
    5. Sportgerichtshof bestätigt Russlands Ausschluss von den WM-Playoffs
    6. Qatar links into Euro World Cup qualifying for friendlies. In: apnews.com. 8. Dezember 2020, abgerufen am 8. Dezember 2020.
    7. Süddeutsche Zeitung: WM-Quali in Südamerika: Messi und Neymar im Corona-Chaos. Abgerufen am 9. Oktober 2020.
    8. FIFA.com: FIFA World Cup Qatar 2022™ Qualifiers - North, Central America and Caribbean - Matches - FIFA.com. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 21. Januar 2021; abgerufen am 10. Juni 2021 (britisches Englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fifa.com
    9. Auslosung zeichnet Weg für WM-Aspiranten aus Ozeanien vor. FIFA.com, 30. November 2021, abgerufen am 30. November 2021.
    10. fifa.com: Update on OFC preliminary competition for the FIFA World Cup 2022™
    11. fifa.com: Statement on the Vanuatu national team
    12. Bradley Rial: Qatar 2022 venue to stage World Cup play-offs. In: thestadiumbusiness.com. 5. Mai 2022, abgerufen am 5. Mai 2022 (englisch).
    13. Neuseelands Hay: Schiedsrichter nicht auf dem nötigen Level. In: sueddeutsche.de. 14. Juni 2022, abgerufen am 22. Juni 2022.
    14. Michael Hanfeld: RTL wird zum Fußballsender. In: faz.net. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28. Mai 2016, abgerufen am 2. April 2022.
    15. DAZN überträgt die European Qualifiers und die UEFA Nations League Live. In: dazn.com. DAZN, 6. September 2018, archiviert vom Original am 1. Juni 2021; abgerufen am 1. Juni 2021.
    16. sporttotal akquiriert Übertragungsrechte der AFC Asian Qualifiers – Road to Qatar von der Asian Football Confederation. In: sporttotal.com. Sporttotal, 9. Juli 2021, abgerufen am 2. April 2022.
    17. Afrikas Top-Nationen kämpfen um ihr Ticket für die WM 2022: Die CAF WM-Qualifikation live bei Sportdigital FUSSBALL. (PDF; 218 KB) In: sportdigital.de. Sportdigital, 6. September 2021, abgerufen am 2. April 2022.
    18. How to watch the FIFA World Cup Qatar 2022™ Oceania Qualifiers. In: oceaniafootball.com. Oceania Football Confederation, 15. März 2022, abgerufen am 2. April 2022.