Hauptmenü öffnen

Seit der Fußball-Weltmeisterschaft 1982 verkauft die FIFA exklusive Marketingrechte an Unternehmen, die sich dann „offizielle Sponsoren der Fußball-Weltmeisterschaft“ nennen und mit dem WM-Logo und der Marke FIFA werben dürfen. Die FIFA überwacht streng, dass diese Vertragspartner während der WM Exklusivität am und im jeweiligen Fußballstadion genießen.

Inhaltsverzeichnis

Weltmeisterschaften der HerrenBearbeiten

Fußball-Weltmeisterschaft 1982Bearbeiten

Canon | Coca-Cola | Fujifilm | Gillette | Iveco | JVC | Metaxa | R.J.Reynolds (Winston)

Fußball-Weltmeisterschaft 1986Bearbeiten

Bata | Budweiser (Anheuser-Busch) | Canon | Cinzano | Coca-Cola | Fujifilm | Gillette | JVC | Opel | Philips | R.J.Reynolds (Camel)

Fußball-Weltmeisterschaft 1990Bearbeiten

Alfa Romeo | Budweiser (Anheuser-Busch) | Canon | Coca-Cola | Fujifilm | Gillette | Masterfoods (Mars/M&Ms) | JVC | Opel | Philips | Vini d'Italia

Fußball-Weltmeisterschaft 1994Bearbeiten

Canon | Coca-Cola | Energizer | Fujifilm | Gillette | JVC | Mastercard | McDonald’s | Opel | Philips

Fußball-Weltmeisterschaft 1998Bearbeiten

Adidas | Budweiser (Anheuser-Busch) | Canon | Casio | Coca-Cola | Fujifilm | Gillette | JVC | La Poste | Mastercard | McDonald’s | Opel | Philips | Snickers

Fußball-Weltmeisterschaft 2002Bearbeiten

Adidas | Avaya | Budweiser (Anheuser-Busch) | Coca-Cola | Fujifilm | Fuji Xerox | Gillette | Hyundai | JVC | Mastercard | McDonald’s | NTT DoCoMo | Philips | Toshiba | Yahoo

Fußball-Weltmeisterschaft 2006Bearbeiten

Zur WM 2006 wurden die Sponsoren in „offizielle Partner“ und „nationale Förderer“ unterschieden. Jeder „offizielle Partner“ zahlte für die Werberechte (Bandenwerbung in den Stadien und weltweite Nutzung des WM-Logos) rund 40 Millionen Euro in Geld-, Sach- und Dienstleistungen. (Das entspricht inflationsbedingt heute rund 48 Millionen Euro). „Nationale Förderer“ zahlten 13 Millionen Euro (entspricht inflationsbedingt heute ca. 15,7 Millionen Euro). Sie durften nur in Deutschland werben, und ihre Bandenwerbung war an weniger günstigen Positionen platziert.

„Offizielle Partner“: Adidas | Anheuser-Busch | Avaya | Coca-Cola | Continental | Deutsche Telekom | Emirates | Fujifilm | Gillette | Hyundai | Mastercard | McDonald’s | Philips | Toshiba | Yahoo.

„Nationale Förderer“: Deutsche Bahn | EnBW | Hamburg-Mannheimer | Obi | ODDSET | Postbank

Kuriosa: Da Hyundai in Europa keine Busse vertreibt, wurden Busse des Herstellers EvoBus genutzt und mit „Hyundai“-Schriftzügen beklebt. Der Wettanbieter Oddset trat wegen juristischer Auseinandersetzungen um das Wettmonopol in Deutschland seine Werbeflächen an die gemeinsame Aktion der SOS-Kinderdörfer und der FIFA „6 Dörfer für 2006“ ab.

Fußball-Weltmeisterschaft 2010Bearbeiten

 
Hyundai Tucson auf der IAA 2009

Zur WM 2010 wurde eine dritte Sponsoren-Kategorie eingeführt:

Ständige „Partner“: Adidas, Coca-Cola, Emirates, Hyundai/Kia, Sony und Visa.

Internationale „WM-Sponsoren“: Budweiser, Castrol, Continental, McDonald’s, MTN, Mahindra Satyam, Seara und Yingli.

„Nationale Förderer“: BP, First National Bank, Neo Africa, Prasa und Telkom.

Bei den Spielen der Deutschen Mannschaft wurde neben der Biermarke Budweiser auch die deutsche Marke Hasseröder desselben Konzerns beworben.[1]

Fußball-Weltmeisterschaft 2014Bearbeiten

Ständige „Partner“ (wie schon 2010): Adidas, Coca-Cola, Emirates, Hyundai/Kia, Sony und Visa.

Internationale „WM-Sponsoren“: Anheuser-Busch InBev (Bandenwerbung mit Budweiser und Hasseröder), Castrol, Continental, Johnson & Johnson, McDonald’s, Moy Park, Oi und Yingli.

„Nationale Förderer“: Apex Brasil, Centauro, Garoto, Itaú, Liberty Seguros und Wise Up.[2]

Fußball-Weltmeisterschaft 2018Bearbeiten

Ständige „Partner“: Adidas, Coca-Cola, Gazprom, Hyundai/Kia, Qatar Airways, Wanda Group und Visa.

Internationale „WM-Sponsoren“: Anheuser-Busch InBev (Bandenwerbung mit Budweiser), Hisense, McDonald’s, Mengniu Dairy, Vivo.

„Nationale Förderer“: Alfa Group, ALROSA, Rossijskije schelesnyje dorogi (RZD), Rostelekom.[3]

Weltmeisterschaften der FrauenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Im Spiel am 27. Juni 2010 wurde u. a. in der 26., 50., 62., 73. und 84. Minute zeitgleich mit Castrol für „Budweiser“ geworben. U. a. in der 68., 78. und 90. Minute war hingegen (ebenfalls neben „Castrol“) deutlich „Hasseröder“ in der Bandenwerbung zu sehen.
  2. FIFA: Marketing. fifa.com, abgerufen am 4. Juli 2014.
  3. FIFA: Marketing. fifa.com, abgerufen am 7. Juli 2018.
  4. dfb.de: Deutsche Bahn Nationaler Förderer der FIFA Frauen-WM 2011