Hauptmenü öffnen
Verbandsliga Westfalen 1975/76
Meister SC Herford
Aufsteiger SC Herford
Absteiger VfB 03 Bielefeld, TSV Marl-Hüls,
TuS Schloß Neuhaus (Gruppe 1)
VfL Bad Berleburg, TuS Eving-Lindenhorst,
Hasper SV (Gruppe 2)
Fußball-Verbandsliga Westfalen 1974/75
2. Bundesliga 1975/76

Die Saison 1975/76 war die 20. Spielzeit der drittklassigen Verbandsliga Westfalen. Meister wurde der SC Herford, der sich in der folgenden Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga durchsetzen konnte. Aus der Gruppe 1 stiegen der VfB 03 Bielefeld, der TSV Marl-Hüls und der TuS Schloß Neuhaus, aus der Gruppe 2 der VfL Bad Berleburg, der TuS Eving-Lindenhorst und der Hasper SV ab. Aus der 2. Bundesliga stiegen die DJK Gütersloh und die SpVgg Erkenschwick ab. Aus den Landesligen stiegen in die Gruppe 1 der Herringer SV und die Spvg Steinhagen und in die Gruppe 2 der TSV Bigge-Olsberg, der VfL Gevelsberg und Eintracht Recklinghausen auf.

Inhaltsverzeichnis

LegendeBearbeiten

Teilnahme an der Westfalenmeisterschaft
Teilnahme an der Abstiegsrelegation
Absteiger in die Landesliga Westfalen
(N) Aufsteiger aus der Landesliga Westfalen in der Vorsaison

TabellenBearbeiten

Gruppe 1Bearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. SC Herford  34  23  8  3 084:260 +58 54:14
 2. Ahlener SV  34  18  10  6 053:320 +21 46:22
 3. SpVg Emsdetten 05  34  15  10  9 053:430 +10 40:28
 4. Hammer SpVg  34  16  7  11 066:440 +22 39:29
 5. SVA Gütersloh  34  14  10  10 059:490 +10 38:30
 6. Bünder SV  34  14  9  11 060:460 +14 37:31
 7. Erler SV 08  34  12  11  11 040:460  −6 35:33
 8. TuS Ahlen  34  11  12  11 051:440  +7 34:34
 9. 1. FC Paderborn  34  11  12  11 051:490  +2 34:34
10. FC Gohfeld (N)  34  11  11  12 045:400  +5 33:35
11. SC Recklinghausen  34  9  15  10 030:330  −3 33:35
12. Eintracht Gelsenkirchen-Horst  34  10  13  11 048:580 −10 33:35
13. VfB Rheine  34  11  10  13 039:470  −8 32:36
14. Warendorfer SU (N)  34  12  8  14 050:620 −12 32:36
15. SpVg Beckum  34  12  7  15 048:570  −9 31:37
16. TuS Schloß Neuhaus  34  10  9  15 040:520 −12 29:39
17. TSV Marl-Hüls  34  9  8  17 040:580 −18 26:42
18. VfB 03 Bielefeld  34  0  6  28 028:990 −71 06:62
Stand: Saisonende

Gruppe 2Bearbeiten

Die Meisterschaft wurde zum Teil am Grünen Tisch entschieden. Die SV Holzwickede legte Protest gegen die 0:1-Niederlage beim VfB Altena ein, da dem Schiedsrichter ein Regelverstoß unterlief und einer der beiden Linienrichter aus Lüdenscheid kam, der Stadt des größten Konkurrenten Holzwickedes. Es wurde ein Wiederholungsspiel angesetzt, dass torlos endete. Am letzten Spieltag verlor Lüdenscheid das Heimspiel gegen Holzwickede mit 2:3, so dass beide Mannschaften die Saison punktgleich beendeten. Teutonia Lippstadt wechselte zur Saison 1976/77 in die Gruppe 1.

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. SV Holzwickede  34  20  11  3 071:310 +40 51:17
 2. Rot-Weiß Lüdenscheid  34  21  9  4 084:310 +53 51:17
 3. Lüner SV  34  17  9  8 068:360 +32 43:25
 4. TuS Iserlohn  34  14  11  9 053:450  +8 39:29
 5. DSC Wanne-Eickel  34  13  12  9 067:470 +20 38:30
 6. SG Wattenscheid 09 Am.  34  13  12  9 048:360 +12 38:30
 7. SuS Hüsten 09  34  16  5  13 064:720  −8 37:31
 8. SC Neheim-Hüsten  34  12  9  13 045:450  ±0 33:35
 9. TuS Neuenrade  34  13  7  14 044:450  −1 33:35
10. DJK Hellweg Lütgendortmund  34  10  11  13 044:480  −4 31:37
11. SSV Hagen  34  10  10  14 048:570  −9 30:38
12. VfL Bochum Am. (N)  34  11  8  15 038:500 −12 30:38
13. VfB Altena  34  11  8  15 042:570 −15 30:38
14. Sportfreunde Siegen  34  11  7  16 047:610 −14 29:39
15. Teutonia Lippstadt (N)  34  9  11  14 042:540 −12 29:39
16. TuS Eving-Lindenhorst  34  10  5  19 050:710 −21 25:43
17. VfL Bad Berleburg  34  10  5  19 055:820 −27 25:43
18. Hasper SV  34  8  4  22 034:760 −42 20:48
Stand: Saisonende

Entscheidungsspiel um Platz einsBearbeiten

Die punktgleichen Mannschaften aus Holzwickede und Lüdenscheid mussten in einem Entscheidungsspiel den Gruppensieger ermitteln. Das Spiel fand am 9. Mai 1976 in Hagen statt. Holzwickede setzte sich durch und zog in das Endspiel um die Westfalenmeisterschaft ein.

Ergebnis


Rot-Weiß Lüdenscheid 2:3  SV Holzwickede

Entscheidungsspiel um Platz 14Bearbeiten

Die punktgleichen Mannschaften aus Siegen und Lippstadt mussten in einem Entscheidungsspiel den Tabellenvierzehnten ermitteln. Das Spiel fand am 15. Mai 1976 in Werdohl statt. Siegen setzte sich mit 3:0 durch und schafften den Klassenerhalt, während Lippstadt Entscheidungsspiele gegen den 15. der Gruppe 1 SpVg Beckum austragen musste.

Ergebnis


Sportfreunde Siegen 3:0  Teutonia Lippstadt

Entscheidungsspiele um Platz 16Bearbeiten

Die punktgleichen Mannschaften aus Bad Berleburg und Eving-Lindenhorst mussten in einem Entscheidungsspiel den Tabellensechzehnten ermitteln. Das Spiel fand am 16. Mai 1976 statt und endete torlos. Im Wiederholungsspiel am 27. Mai 1976 setzte sich Eving-Lindenhorst durch und musste daraufhin Entscheidungsspiele gegen den 16. der Gruppe 1 TuS Schloß Neuhaus bestreiten. Bad Berleburg hingegen stieg in die Landesliga ab.

Ergebnis


VfL Bad Berleburg 0:0  TuS Eving-Lindenhorst
VfL Bad Berleburg 0:3  TuS Eving-Lindenhorst

WestfalenmeisterschaftBearbeiten

Die beiden Gruppensieger ermittelten in Hin- und Rückspiel den Westfalenmeister. Die Spiele fand am 15. und 23. Mai 1976 statt, wobei Holzwickede sein Heimspiel in Unna austrug. Der SC Herford setzte sich durch und erreichte die Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga, während Holzwickede an der Deutschen Amateurmeisterschaft teilnahm.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
SC Herford 5:2  SV Holzwickede 3:1 2:1

Entscheidungsspiele gegen den AbstiegBearbeiten

Entscheidungsspiele der ViertletztenBearbeiten

Die beiden viertletzten ermittelten in Hin- und Rückspiel vorsorglich einen möglichen siebten Absteiger aus der Verbandsliga Westfalen. Die Spiele fanden am 23. und 29. Mai 1976 statt. Beckum setzte sich sportlich durch. Da zwei westfälische Mannschaft aus der 2. Bundesliga abstiegen und der SC Herford in die 2. Bundesliga aufstieg wurden die Entscheidungsspiele bedeutungslos und beide Mannschaften verblieben in der Verbandsliga.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Teutonia Lippstadt 3:6  SpVg Beckum 0:4 3:2

Entscheidungsspiele der DrittletztenBearbeiten

Die beiden drittletzten ermittelten in Hin- und Rückspiel vorsorglich mögliche Absteiger aus der Verbandsliga Westfalen. Die Spiele fanden am 30. Mai und 5. Juni 1976 statt. Schloß Neuhaus setzte sich sportlich durch. Da zwei westfälische Mannschaft aus der 2. Bundesliga abstiegen und der SC Herford in die 2. Bundesliga aufstieg wurden die Entscheidungsspiele bedeutungslos. Beide Mannschaften stiegen aus der Verbandsliga ab.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
TuS Schloß Neuhaus 7:5  TuS Eving-Lindenhorst 3:1 4:4

LiteraturBearbeiten

Carsten Töller (Hrsg.): Fußball in Deutschland seit 1945. Eigenverlag, Mettmann 2009, S. 170.