Hauptmenü öffnen

Fußball-Ozeanienmeisterschaft der Frauen 2010

Fußball-Ozeanienmeisterschaft der Frauen 2010
OFC Women’s Nations Cup 2010
Anzahl Nationen (von 8 Bewerbern)
Ozeanienmeister NeuseelandNeuseeland Neuseeland (4. Titel)
Austragungsort NeuseelandNeuseeland Neuseeland (Auckland)
Eröffnungsspiel 29. September 2010
Endspiel 8. Oktober 2010
Spiele 16
Tore 78 (⌀: 4,88 pro Spiel)
Zuschauer 4.940 (⌀: 309 pro Spiel)
Torschützenkönigin NeuseelandNeuseeland Amber Hearn (12 Tore)
Gelbe Karte Gelbe Karten 21 (⌀: 1,31 pro Spiel)
Gelb-Rote Karte Gelb-Rote Karten 0
Rote Karte Rote Karten (⌀: 0,06 pro Spiel)

Die Fußball-Ozeanienmeisterschaft der Frauen 2010 (engl.: OFC Women's Nations Cup) war die neunte Ausspielung einer ozeanischen Kontinentalmeisterschaft im Frauenfußball und fand in der Zeit vom 29. September bis 8. Oktober 2010 im North Harbour Stadium in Auckland und damit zum dritten Mal in Neuseeland statt. Neben Gastgeber Neuseeland nahmen mit den Cookinseln, Fidschi, Papua-Neuguinea, den Salomonen, Tahiti, Tonga und Vanuatu erstmals die Rekordanzahl von acht Mannschaften am Turnier teil, welches gleichzeitig wieder als Qualifikation der Ozeanienzone für die Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2011 galt. Gespielt wurde in zwei Gruppen à vier Teams. Die jeweiligen Gruppenersten und -zweiten erreichten die Finalrunde.

Neuseeland wurde Gruppensieger und zum vierten Mal Ozeanienmeister im Frauenfußball und qualifizierte sich damit als Vertreter Ozeaniens für die Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2011 in Deutschland.

Neuseeland gewann die Meisterschaft ohne einen Gegentreffer. In der Vorrunde erzielten die neuseeländischen Spielerinnen mehr Tore als alle anderen Mannschaften in allen Spielen zusammen. Auch in der K.o.-Runde setzten sie sich mit deutlichen Siegen durch, so dass letztlich 4 neuseeländische Spielerinnen die meisten Tore erzielten. Torschützenkönigin wurde mit 12 Treffern Amber Hearn, der gleich im ersten Spiel gegen Vanuatu fünf Tore gelangen. Das 0:14 ist die bisher höchste Niederlage Vanuatus.

Die Cook-Inseln und die Salomonen erreichten erstmals einen Platz unter den ersten Vier. Papua-Neuguinea bestätigte mit der Vizemeisterschaft seinen zweiten Rang unter den ozeanischen Frauen. Neuseeland erzielte mit dem 11:0 im Finale den höchsten Sieg, der je in einem Finale einer kontinentalen Meisterschaft erzielt wurde.

GruppenphaseBearbeiten

Gruppe ABearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Neuseeland  Neuseeland  3  3  0  0 031:000 +31 09
 2. Cookinseln  Cookinseln  3  2  0  1 003:100  −7 06
 3. Tahiti  Tahiti  3  1  0  2 005:900  −4 03
 4. Vanuatu  Vanuatu  3  0  0  3 001:210 −20 00
29. September 2010
Neuseeland 14:00  Vanuatu
Cookinseln 1:0  Tahiti
1. Oktober 2010
Tahiti 5:1  Vanuatu
Cookinseln 00:10  Neuseeland
3. Oktober 2010
Tahiti 0:7  Neuseeland
Vanuatu 0:2  Cookinseln

Gruppe BBearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Papua-Neuguinea  Papua-Neuguinea  3  3  0  0 008:100  +7 09
 2. Salomonen  Salomonen  3  1  1  1 005:200  +3 04
 3. Tonga  Tonga  3  1  0  2 002:800  −6 03
 4. Fidschi  Fidschi  3  0  1  2 001:500  −4 01
30. September 2010
Papua-Neuguinea 3:0  Fidschi
Salomonen 4:0  Tonga
2. Oktober 2010
Tonga 2:1  Fidschi
Salomonen 1:2  Papua-Neuguinea
4. Oktober 2010
Fidschi 0:0  Salomonen
Tonga 0:3  Papua-Neuguinea

FinalrundeBearbeiten

HalbfinaleBearbeiten

6. Oktober 2010
Neuseeland Neuseeland  8:0 Salomonen  Salomonen
6. Oktober 2010
Papua-Neuguinea Papua-Neuguinea  1:0 Cookinseln  Cookinseln

Spiel um Platz 3Bearbeiten

8. Oktober 2010
Salomonen Salomonen  0:2 Cookinseln  Cookinseln

FinaleBearbeiten

8. Oktober 2010
Neuseeland Neuseeland  11:00 Papua-Neuguinea  Papua-Neuguinea

Beste TorschützinnenBearbeiten

Rang Spielerin Tore
1 Neuseeländerin  Amber Hearn 12
2 Neuseeländerin  Sarah Gregorius 7
Neuseeländerin  Hannah Wilkinson 7
4 Neuseeländerin  Rosie White 6
5 Papua-neuguinearin  Zeena Limbai 5
6 Neuseeländerin  Ria Percival 4
7 Neuseeländerin  Hayley Moorwood 3
Tahitianerin  Heimiri Alvarez 3

Weitere 6 Spielerinnen mit zwei und 18 Spielerinnen mit je einem Tor. Hinzu kommt ein Eigentor.

WeblinksBearbeiten