Afrika-Cup der Frauen 2018

Fußball-Afrika-Cup der Frauen 2018
Africa Women Cup of Nations 2018
Anzahl Nationen (von 25 Bewerbern)
Afrikameister NigeriaNigeria Nigeria (9 (11). Titel)
Austragungsort GhanaGhana Ghana
Eröffnungsspiel 17. November 2018
Endspiel 1. Dezember 2018
Spiele 16
Tore 51 (⌀: 3,19 pro Spiel)
Torschützenkönigin SudafrikaSüdafrika Thembi Kgatlana (5 Tore)
Beste Spielerin SudafrikaSüdafrika Thembi Kgatlana
Gelbe Karte Gelbe Karten 39 (⌀: 2,44 pro Spiel)
Gelb-Rote Karte Gelb-Rote Karten 0
Rote Karte Rote Karten 0

Der Afrika-Cup der Frauen 2018 (englisch 2018 Total Women’s Africa Cup of Nations Ghana 2018, französisch Coupe Coupe d'Afrique des Nations Féminine Total, Ghana 2018) war die 11. Ausspielung der afrikanischen Kontinentalmeisterschaft im Frauenfußball und fand vom 17. November bis 1. Dezember 2018 in Ghana statt. Es siegte die Mannschaft Nigerias.

Die drei besten Mannschaften des Turniers – Nigeria, Südafrika und Kamerun – qualifizierten sich für die Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2019.[1]

QualifikationBearbeiten

Ghana war als Gastgeber automatisch für den Afrika-Cup qualifiziert. 24 der 56 Mitgliedsverbände der CAF hatten eine Mannschaft zur Qualifikation angemeldet.[2] Davon nahmen letztlich 23 Mannschaften an der Qualifikation teil.

TeilnehmerBearbeiten

Ghana  Ghana (Gastgeber) Algerien  Algerien Äquatorialguinea  Äquatorialguinea* Kamerun  Kamerun
Mali  Mali Nigeria  Nigeria Sambia  Sambia Sudafrika  Südafrika
Anmerkung: * Die Mannschaft wurde zunächst disqualifiziert und Kenia nachnominiert.[3][4] Am 7. November 2018 wurde die Disqualifikation zurückgenommen und Äquatorialguinea für das Turnier zugelassen.[5] Äquatorialguinea kann sich aber aufgrund einer FIFA-Sperre nicht für die WM qualifizieren.

SpielorteBearbeiten

Das Turnier fand in Accra und Cape Coast in jeweils einem Stadion statt.

Fußballstadien des Afrika-Cup der Frauen 2018
Accra Cape Coast
Accra Sports Stadium Cape Coast Sports Stadium
Kapazität: 40.000 Kapazität: 15.000
 

TurnierBearbeiten

Die Auslosung der Gruppenphase fand am 21. Oktober 2018 in Accra statt.[6] Ghana als Ausrichter und Nigeria als Titelverteidiger waren automatisch als Gruppenköpfe gesetzt, Kamerun und Südafrika wurden Topf 1 und die restlichen Teams Topf 2 zugeordnet.[7][8]

VorrundeBearbeiten

Gruppe ABearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Kamerun  Kamerun  3  2  1  0 006:200  +4 07
 2. Mali  Mali  3  2  0  1 006:500  +1 06
 3. Ghana  Ghana  3  1  1  1 003:300  ±0 04
 4. Algerien  Algerien  3  0  0  3 002:700  −5 00
17. November 2018 in Accra
Ghana Algerien 1:0 (1:0)
Mali Kamerun 1:2 (0:0)
20. November 2018 in Accra
Ghana Mali 1:2 (0:1)
Kamerun Algerien 3:0 (1:0)
23. November 2018 in Accra
Kamerun Ghana 1:1 (1:1)
23. November 2018 in Cape Coast
Algerien Mali 2:3 (1:0)

Gruppe BBearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Sudafrika  Südafrika  3  2  1  0 009:200  +7 07
 2. Nigeria  Nigeria  3  2  0  1 010:100  +9 06
 3. Sambia  Sambia  3  1  1  1 006:500  +1 04
 4. Äquatorialguinea  Äquatorialguinea  3  0  0  3 001:180 −17 00
18. November 2018 in Cape Coast
Nigeria Südafrika 0:1 (0:0)
Sambia Äquatorialguinea 5:0 (2:0)
21. November 2018 in Cape Coast
Nigeria Sambia 4:0 (1:0)
Äquatorialguinea Südafrika 1:7 (1:2)
24. November 2018 in Cape Coast
Äquatorialguinea Nigeria 0:6 (0:4)
24. November 2018 in Accra
Südafrika Sambia 1:1 (1:1)

FinalrundeBearbeiten

HalbfinaleBearbeiten

27. November, 15:30 Uhr, Accra
Nigeria Kamerun 0:0 n. V., 4:2 i. E.
27. November, 18:30 Uhr, Cape Coast
Südafrika Mali 2:0 (1:0)

Spiel um Platz 3Bearbeiten

30. November, 16:00 Uhr, Cape Coast
Kamerun Mali 4:2 (2:1)

FinaleBearbeiten

Nigeria Südafrika
Nigeria 
1. Dezember, 16:00 Uhr, in Accra
Ergebnis: 0:0 n. V., 4:3 i. E.
Schiedsrichterin: Gladys Lengwe (Sambia  Sambia)
Spielbericht
Südafrika 


Tochukwu OluehiOsinachi Ohale, Ngozi Ebere, Onome Ebi, Josephine ChukwunonyeAsisat Oshoala, Rita Chikwelu, Ngozi Okobi, Francisca Ordega (112. Chinaza Love Uchendu), Halimatu AyindeRasheedat Ajibade (62. Chinwendu Ihezuo)
Trainer: Thomas Dennerby (Schweden  Schweden)
Kaylin SwartLebohang Ramalepe, Nothando Vilakazi, Janine van Wyk (C) , Bambanani MbaneMamello Makhabane, Linda Motlhalo, Jermaine Seoposenwe, Leandra Smeda (67. Noko Matlou), Busisiwe Ndimeni (73. Nompumelelo Nyandeni) • Thembi Kgatlana
Trainer: Desiree Ellis
Elfmeterschießen

  1:1 Ngozi Ebere

  2:1 Rita Chikwelu

  3:2 Chinwendu Ihezuo

  4:3 Chinaza Love Uchendu
  0:1 Noko Matlou

  1:1 Lebohang Ramalepe

  2:2 Nompumelelo Nyandeni

  3:3 Mamello Makhabane

  4:3 Linda Motlhalo
  Ngozi Ebere (29.), Francisca Ordega (92.), Rita Chikwelu (117.)   Kaylin Swart (74.)
  Asisat Oshoala schießt einen Elfmeter neben das Tor (75.)

Beste TorschützinnenBearbeiten

Rang Spielerin Tore
1 Sudafrika  Thembi Kgatlana 5
2 Mali  Fatoumata Diarra 3
Nigeria  Desire Oparanozie 3
Nigeria  Asisat Oshoala 3
Sambia  Racheal Kundanaji 3
6 Kamerun  Ninon Abena 2
Kamerun  Christine Manie 2
Kamerun  Ajara Nchout 2
Kamerun  Gabrielle Onguéné 2
Mali  Bassira Touré 2
Nigeria  Francisca Ordega 2

Hinzu kamen 21 Spielerinnen mit je einem Tor, sowie ein Eigentor.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Circular #1565 - FIFA women's tournaments 2018-2019. FIFA.com. 11. November 2016.
  2. Nigeria draw bye in 2018 Women’s AFCON qualifiers. busybuddiesng.com. 4. Oktober 2017. Abgerufen am 12. Oktober 2017.
  3. cafonline.com: Kenya through, Equatorial Guinea disqualified
  4. footballkenya.org: Harambee Starlets appeal against Equatorial Guinea upheld, Kenya set to grace AWCON
  5. cafonline.com: DECISIONS OF THE APPEAL BOARD OF 7th NOVEMBER 2018
  6. cafonline.com: Accreditation for official draw and final tournament
  7. cafonline.com: PROCEDURE OF THE DRAW OF THE FINAL TOURNAMENT TOTAL WOMEN’S AFCON-GHANA 2018
  8. cafonline.com/: Finalists learn their fate in balanced draw