Hauptmenü öffnen
Liegewiese im Fritz-Schloß-Park

Der Fritz-Schloß-Park ist ein Park im Berliner Ortsteil Moabit des Bezirks Mitte.

Inhaltsverzeichnis

LageBearbeiten

Der Park befindet sich mit dem Sportgelände Poststadion zwischen der Rathenower, Krupp-, Seydlitz- und der Lehrter Straße. Mit rund zwölf Hektar Fläche ist der Fritz-Schloß-Park die größte Grünanlage des Ortsteils Moabit. Zusammen mit den Sportanlagen des Poststadion bildet das Areal den SportPark Poststadion.[1] Der Block ist von Wohn-, Gewerbe- und Schulgebäuden[2] teilweise in ehemaligen Kasernen umgeben.

GeschichteBearbeiten

 
Denkmal für die Notstandsarbeiter von Alfred Frenkel

Der Fritz-Schloß-Park befindet sich auf dem ehemaligen Exerzierplatz des 2. Garde-Ulanen-Regimentes. Durch den Versailler-Vertrag mit seinen militärischen Beschränkungen auf ein 100.000-Mann-Heer wurde der Exerzierplatz nach dem Ersten Weltkrieg aufgegeben. Im östlichen Bereich errichtete der Postsportverein der Reichspost zwischen 1926 und 1929 das Poststadion, das mit einem weiträumigen Sportpark verbunden ist. Zurück blieben bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs die Kasernen entlang der Rathenower Straße mit einem dahinter gelegenen verkleinerten Kasernenhof. Dieser Hof ist größengleich mit dem jetzigen Fritz-Schloß-Park. Die Trümmer der bombenzerstörten Kasernen und weiterer Häuserschutt wurden zu einem Hügel aufgeschüttet.[3] Den Trümmerfrauen zu Ehren befindet sich im Park ein Relief von Alfred Frenkel mit der Aufschrift: „Den Notstandsarbeitern zum Dank“.  

Auf den Trümmerhalde wurde in den 1950er Jahren der Fritz-Schloß-Park angelegt – nach Plänen von Wilhelm Alverdes, dem damaligen Leiter des Gartenbauamts Tiergarten. Zur namentlichen Ehrung kommt der erste nach dem Zweiten Weltkrieg gewählte Bezirksbürgermeister Fritz Schloß (1895–1954).

AngeboteBearbeiten

Im Park befinden sich neben den zwei Spielplätzen, einer Minigolfanlage, einer Rodelbahn, einem Hundespielplatz auch der Moabiter Kinder-Hof[4] – ein Kinderbauhof und Abenteuerspielplatz. Der Fritz-Schloß-Park hat zwei Hügel, das Südplateau zu dem es einen Kletterpfad[5] gibt und eine weitere Anhöhe (53,1 Meter hoch)[6] mit dem Gedenkstein für Fritz Schloß.

Durch den Park verläuft ein – mit rotem Belag von den restlichen Wegen abgesetzter – 1,1 Kilometer langer Rundweg mit Fitness­geräten. Nach jeweils 50 Metern sind Entfernungspunkte installiert, an denen sich die Sporttreibenden orientieren können.[7]

Im Jahr 2016 wurde der im Besitz der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben befindliche Teil (Rathenower Straße Ecke Seydlitzstraße mit rund drei Hektar) des Fritz-Schloß-Parks vom Bezirk Mitte über das Förderprogramm Stadtumbau West angekauft, um die Flächen dauerhaft als Grünflächen zu sichern. Bereits seit 2008 werden im erheblichen Umfang Stadtumbaufördermittel zur Aufwertung des Fritz-Schloß-Parks eingesetzt.[8]

Geplante BaumaßnahmenBearbeiten

  • Seit 2015 ist der Neubau einer Kindertagesstätte an der Seydlitzstraße 11 in Planung.[9]
  • Der Spielplatz in der Seydlitzstraße soll im Jahr 2019 eine Wasserpumpe erhalten.[10]
  • Der Moabiter Kinderhof soll ein neues Spielhaus erhalten.[11]
  • An der Rathenower Straße 16 soll ein neuer Parkeingang entstehen.[12]

Pläne der VerkehrsanbindungBearbeiten

Am Fritz-Schloß-Park ist ein U-Bahnhof der Linie U5 geplant, die vom Hauptbahnhof über Turmstraße (Linie U9) und Jungfernheide (Linie U7) zum Flughafen Tegel verlängert werden soll. Die Realisierung der Verlängerungspläne ist angesichts der Haushaltslage Berlins ungewiss, zumal der Flughafen Tegel zugunsten des Flughafens Berlin Brandenburg geschlossen werden soll. Aufgrund von Fehlplanungen ist die Eröffnung des neuen Flughafens jedoch auf unbestimmte Zeit verschoben.

Zwischen der Turmstraße/Rathenower Straße über den Fritz-Schloß-Park bis zur Heidestraße soll langfristig eine durchgehender Fuß- und Radverbindung, die sogenannte Döberitzer Verbindung, entstehen. Bisher ist nur der Teilabschnitt im Fritz-Schloß-Park[13] und ein weiterer südlich der Sportanlagen des Poststadions fertiggestellt worden.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bezirksamt Mitte von Berlin: Sportpark Poststadion. Abgerufen am 26. Januar 2018.
  2. Kurt-Tucholsky-Grundschule in Berlin Moabit. Abgerufen am 26. Januar 2018.
  3. Fritz-Schloß-Park: Seine militärische Vorgeschichte – MoabitOnline. Abgerufen am 26. Januar 2018.
  4. Moabiter Kinder-Hof: Moabiter Kinder-Hof. Abgerufen am 26. Januar 2018.
  5. Fritz-Schloß-Park: Südplateau und Kletterpfad – MoabitOnline. Abgerufen am 26. Januar 2018.
  6. Katrin Lange: Berlin, deine Hügel: Hier will die Hauptstadt hoch hinaus. (morgenpost.de [abgerufen am 26. Januar 2018]).
  7. Neue Laufstrecke durch den Fritz-Schloß-Park in Berlin-Tiergarten. 4. Dezember 2014, abgerufen am 26. Januar 2018.
  8. Vorstellung Projekte SUW 2017. Abgerufen am 26. Januar 2018.
  9. Bezirksamt Mitte: Bezirksamtbeschluss: Neuordnungskonzept Seydlitzstraße 11 zur Schaffung einer Kita. Bezirksamt Mitte, 24. November 2015, abgerufen am 25. Februar 2019.
  10. Spielplatz im Fritz-Schloß-Park soll Pumpe bekommen. Abgerufen am 25. Februar 2019.
  11. Moabit Online: Der Moabiter Kinderhof. Abgerufen am 25. Februar 2019.
  12. Einladung städtebauliches Konzept Rathenower Straße am 23.01. 20. Februar 2019, abgerufen am 25. Februar 2019.
  13. Stadtumbau Berlin: SportPark Poststadion – Radweg Turmstraße/Sommerbad. Abgerufen am 26. Januar 2018.