Hauptmenü öffnen

Friedrich Karl von Hessen

Prinz und Landgraf zu Hessen sowie zwei Monate lang König von Finnland
Friedrich Karl von Hessen-Kassel
Friedrich Karl von Hessen-Kassel (um 1918)

Friedrich Karl Ludwig Konstantin Landgraf von Hessen (* 1. Mai 1868 auf Gut Panker (Holstein); † 28. Mai 1940 in Kassel) wurde am 9. Oktober 1918 zum König von Finnland gewählt, nahm die Wahl jedoch nicht an und verzichtete am 14. Dezember 1918 auf die finnische Krone.[1][2] Als Regentenname war Fredrik Kaarle (auf Schwedisch Fredrik Karl) vorgeschlagen worden. Der in einigen Quellen genannte Name Väinö I. geht zurück auf eine Glosse des finnischen Humoristen Väinö Nuorteva.

LebenBearbeiten

Friedrich Karl war ein Sohn des Titular-Landgrafen Friedrich Wilhelm von Hessen-Kassel-Rumpenheim und dessen Frau Anna von Preußen. Formell wäre er Thronerbe des Kurfürstentums Hessen gewesen. Dieses war jedoch nach dem Deutschen Krieg von 1866 von Preußen annektiert worden. 1891 war Friedrich Karl in die Kotze-Affäre verwickelt. 1893 heiratete er Margarethe von Preußen (1872–1954), die jüngste Tochter des Kaisers Friedrich III. Dadurch wurde er Schwager des Deutschen Kaisers Wilhelm II.

Ab 1888 war er Mitglied des Corps Suevia Freiburg.[3]

König von FinnlandBearbeiten

 
Nachbildung der finnischen Krone, 1980er Jahre. Juwelensammlung Kemi (Kemin Jalokivigalleria).

Nach der Oktoberrevolution erklärte Finnland, das bis dahin ein russisches Großfürstentum gewesen war, am 6. Dezember 1917 seine Unabhängigkeit. Diese wurde am 4. Januar 1918 durch die herrschenden Bolschewiki unter Lenin anerkannt. Lenin hatte bereits kurz zuvor, während seines Exils in Finnland, seine Zustimmung signalisiert.
Nach dem finnischen Bürgerkrieg entbrannte heftiger Streit über die künftige Staatsform Finnlands. Schließlich wählte das Parlament am 9. Oktober 1918 – unter Ausschluss der Sozialdemokraten – Friedrich Karl zum König. Zu diesem Zeitpunkt amtierte Pehr Evind Svinhufvud als Reichsverweser. Die Legitimität der Wahl wurde auf die schwedische Verfassung König Gustavs III. aus dem Jahre 1772 zurückgeführt, auf deren Grundlage auch die russischen Zaren als Großfürsten Finnlands geherrscht hatten. Allerdings war zum Zeitpunkt der Königswahl umstritten, ob ein solcher Vorgang auf Basis dieser Verfassung legitim war. Die betreffenden Paragraphen regelten zwar das Wahlverfahren für den Fall, dass der König starb, ohne einen amtsfähigen Nachfolger zu hinterlassen, sahen jedoch keine explizite Regelung für den Fall vor, dass mit dem Tod des Herrschers (in diesem Fall Zar Nikolaus II.) zugleich auch die Monarchie unterging.

Die Wahl eines deutschen Prinzen verstärkte die Bindungen an das Deutsche Reich, das Finnland und insbesondere dessen antibolschewistischen Kräfte während des finnischen Bürgerkriegs durch Waffenlieferungen und Invasion mit Einnahme Helsinkis unterstützt hatte. Die Entwicklung Finnlands zu einem deutschen Protektorat lag im Bereich des Möglichen. Ähnliche Entwicklungen fanden auch im Baltikum mit der Wahl eines deutschen Prinzen zum König Mindaugas II. von Litauen und der Gründung eines deutsch dominierten Vereinigten Baltischen Herzogtums, das aus Estland und Lettland bestand, statt.

Friedrich Karl nahm die Wahl nicht endgültig an; auf eine entsprechende Bitte aus Finnland hin reagierte er mit einem Schreiben, in dem er höflich um Aufschub bis zu einer endgültigen Entscheidung bat.[4] Die Niederlage Deutschlands im Ersten Weltkrieg und die Abdankung Kaiser Wilhelms II. nach der Novemberrevolution ließen einen deutschen Fürsten auf dem finnischen Thron dann nicht mehr opportun erscheinen, und Großbritannien und Frankreich verstärkten ihren Druck auf Finnland, von dem Plan einer Monarchie Abstand zu nehmen. Mit seinem Thronverzicht am 14. Dezember 1918 musste Friedrich Karl auf diese veränderte Lage reagieren. Zugleich trat Pehr Evind Svinhufvud vom Amt des Reichsverwesers zurück, und Gustaf Mannerheim wurde sein Nachfolger. Mannerheim, bis 1917 General in der Armee des russischen Zaren, vollzog 1918/19 als Reichsverweser die Kehrtwende von der Monarchie zur Republik. 1944 bis 1946 sollte er als Präsident selbst an ihrer Spitze stehen.

Spätere JahreBearbeiten

 
Friedrich Karl von Hessen und seine Ehefrau Margarethe von Preußen

Nach dem Verzicht seines sehbehinderten Bruders Alexander Friedrich (1863–1945) wurde Friedrich Karl 1925 Chef des Hauses Hessen-Kassel. Er starb 1940 in Kassel im Alter von 72 Jahren an den Spätfolgen einer Verwundung aus dem Ersten Weltkrieg und wurde in der Kapelle der Burg Kronberg im Taunus beigesetzt.

NachkommenBearbeiten

Unter den sechs Kindern waren zwei Zwillingspaare. Die beiden ältesten Söhne starben im Ersten, der jüngste im Zweiten Weltkrieg.

VorfahrenBearbeiten

Ahnentafel Friedrich Karl von Hessen (1868–1940)
Urgroßeltern

Prinz
Friedrich von Hessen-Kassel (1747–1837)
⚭ 1786
Prinzessin Karoline Polyxene von Nassau-Usingen (1762–1823)

Prinz
Friedrich von Dänemark (1753–1805)
⚭ 1774
Großfürstin Sophie Friederike von Mecklenburg (1758–1794)

König Friedrich Wilhelm III. (Preußen) (1770–1840)
⚭ 1793
Prinzessin Luise von Mecklenburg-Strelitz (1776–1810)

Großherzog Karl Friedrich (Sachsen-Weimar-Eisenach) (1783–1853)
⚭ 1804
Großfürstin Maria Pawlowna Romanowa (1786–1859)

Großeltern

Landgraf Wilhelm von Hessen-Kassel (1787–1867)
⚭ 1810
Prinzessin Louise Charlotte von Dänemark (1789–1864)

Prinz Carl von Preußen (1801–1883)
⚭ 1827
Prinzessin Marie von Sachsen-Weimar-Eisenach (1808–1877)

Eltern

Landgraf Friedrich Wilhelm von Hessen-Kassel (1820–1884)
⚭ 1853
Prinzessin Anna von Preußen (1836–1918)

Landgraf Friedrich Karl von Hessen (1868–1940)

LiteraturBearbeiten

  • Anders Huldén: Finnlands deutsches Königsabenteuer 1918. Reinbek 1997. Herausgegeben von: Deutsch-Finnische Gesellschaft e. V. und erschienen bei: Traute Warnke Verlag, ISBN 3-9801591-9-1.
  • Rainer von Hessen: König im „Land der ernsten Augen“. Das finnische Thronangebot an Prinz Friedrich Karl von Hessen im Sommer 1918. In: Bernd Heidenreich u. a. (Hrsg.): Kronen, Kriege, Künste. Das Haus Hessen im 19. und 20. Jahrhundert. Frankfurt 2009, S. 190–204.
  • Manfred Menger: Das Scheitern der Ambitionen des Herzogs Adolf Friedrich zu Mecklenburg auf den finnischen Königsthron im Jahre 1918. In: Finnland Studien III. Band 3. Harrassowitz Verlag, Wiesbaden 2003, S. 113.
  • Jonathan Petropoulos: Royals and the Reich: The Princes von Hessen in Nazi Germany. Oxford University Press 2006, ISBN 0-19-979607-6.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Friedrich Karl von Hessen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Marjaliisa Hentilä, Seppo Hentilä: Das deutsche Finnland 1918. Scoventa Verlag, Bad Vilbel 2018, ISBN 978-3-942073-48-6, S. 320–332 (454 S.).
  2. Brief von Friedrich Karl an den finnischen Botschafter in Edvard Hjelt. In: histdoc.net. 14. Dezember 1918, abgerufen am 1. September 2019 (finnisch).
  3. Otto Gerlach: Kösener Corpslisten 1960. Selbstverlag Verband Alter Corpsstudenten, Kassel 1961, S. 36, 445 (2104 S.).
  4. Protokoll zur Unterrichtung von Friedrich Karl über die Entscheidung des finnischen Parlaments über die Königswahl. In: histdoc.net. 4. November 1918, abgerufen am 1. September 2019 (finnisch).
VorgängerAmtNachfolger
Alexander FriedrichChef des Hauses Hessen-Kassel
1925–1940
Philipp