Friedrich Carl Siemens (* 6. Januar 1877; † 25. Juni 1952) war ein deutscher Unternehmer.

LebenBearbeiten

 
Grabstein auf dem Friedhof Dahlem

Seine Eltern waren Friedrich Siemens und Elise Witthauer. Er war mit Bertha Gräfin Yorck von Wartenburg (1899–1950), Tochter des Grafen Heinrich Yorck von Wartenburg, verheiratet und hatte vier Kinder.

Als sein Großneffe Hermann von Siemens interniert war, fungierte er 1946 bis 1948 vorübergehend als Vorsitzender der Aufsichtsräte der Siemens & Halske AG und der Siemens-Schuckertwerke AG.

Friedrich Carl Siemens sammelte verschiedene Kunstwerke und Gemälde. In den 1990er Jahren gingen das Puschkin-Museum und das Historische Museum in Moskau sowie die Eremitage in Sankt Petersburg dazu über, Beutekunst-Bestände aus den Geheimlagern herauszuholen und in Ausstellungen öffentlich zu zeigen. So zeigte 1995 die Eremitage französische Gemälde des 19. Jahrhunderts unter anderem aus der Sammlung von Friedrich Carl Siemens.[1]

WeblinksBearbeiten

Commons: Friedrich Carl Siemens – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Beutekunst: Zurück in die Kindheit, spiegel.de, 3. April 1995