Hauptmenü öffnen

Friedersdorf (Sonnewalde)

Ortsteil von Sonnewalde, Landkreis Elbe-Elster, Brandenburg

Friedersdorf (niedersorbisch Bedrichojce[1]) ist eine ehemals selbstständige Gemeinde, welche heute Teil der Stadt Sonnewalde im südbrandenburgischen Landkreis Elbe-Elster ist. Der Ort befindet sich etwa sechs Kilometer westlich des Stadtzentrums an der Landesstraße 703.

Friedersdorf
Koordinaten: 51° 41′ 57″ N, 13° 34′ 25″ O
Höhe: 100 m
Einwohner: 185 (2010)
Eingemeindung: 1. Mai 2002
Postleitzahl: 03249
Vorwahl: 035323

GeschichteBearbeiten

 
Friedersdorf

Eine erste urkundliche Erwähnung findet das Dorf im Jahre 1414 als Fredersdorf.[2][3] Aus dem Jahre 1739 ist ein Aufstand der Dorfbewohner gegen die Grafen zu Solms bekannt, bei welchem sie sich gegen die Erhöhung der Frondienste wehrten.[2][3] Des Weiteren gab es im 18. Jahrhundert in Friedersdorf eine Glashütte.[3] Einem verheerenden Großbrand fiel im Jahre 1872 das halbe Dorf zum Opfer.[2]

Am 1. Mai 2002 kam es zum Zusammenschluss von Friedersdorf, Bahren, Brenitz, Goßmar, Großkrausnik, Kleinkrausnik, Pahlsdorf, Sonnewalde und Zeckerin zur Stadt Sonnewalde.[4]

Einwohnerentwicklung von Friedersdorf von 1875 bis 2010[5]
Jahr Einwohner Jahr Einwohner Jahr Einwohner Jahr Einwohner
1875 311 1933 301 1964 287 1995 215
1890 349 1939 280 1971 256 2000 194
1910 338 1946 380 1985 207 2012 185[6]
1925 345 1950 397 1990 213

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Die aus dem 15. Jahrhundert stammende Friedersdorfer Kirche war einst eine Schönewalder Tochterkirche. Sie erfuhr im Laufe ihrer Geschichte mehrere Umbauarbeiten, bei denen sie im 16. Jahrhundert im Osten durch einen Backsteingiebel und im 18. Jahrhundert den Fachwerkbau der Vorhalle erhielt. Der einst massive Turm im Westen der Kirche wurde abgetragen und durch den heute vorhandenen achteckigen Dachturm aus Holz ersetzt. Sie ist in der Gegenwart das einzige Bauwerk des Ortes, welches sich in der Denkmalliste des Landes Brandenburg befindet.[3][7][8][9]

Eine weitere Sehenswürdigkeit des Ortes ist das Steinkreuz, das sich in der Gegenwart an der Ecke des alten Schulgartens befindet. Ursprünglich soll sich dessen Standort an der alten Gemeindesandgrube von Brenitz befunden haben.[10] Des Weiteren ist im Dorf ein Kriegerdenkmal in Form einer Stele zu finden, welches den gefallenen Dorfbewohnern des Ersten und Zweiten Weltkrieges sowie des Deutsch-Französischen Krieges (1870/71) gedenkt.[11]

Nordöstlich der Ortslage erstreckt sich das bereits 1968 unter Schutz gestellte 959 Hektar umfassende Landschaftsschutzgebiet Sonnewalde und Lugkteich.[12]

Ortsansässige Vereine sind unter anderem der 1994 gegründete Friedersdorfer Kulturverein[13] sowie die 1912 gegründete Freiwillige Feuerwehr des Ortes.[2][14]

Die größte Veranstaltung des Ortsteils ist das alljährlich im Mai stattfindende Friedersdorfer Blasmusikfest.[2]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Friedersdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten und EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sorbischer Name: Bedrichojce (früher Kreis Luckau)
    Arnošt Muka: Niedersorbische Namen der Städte und Dörfer; 1911–1928, Sorbisches Institut.
    → Arnošt Muka: Bausteine zur Heimatkunde des Luckauer Kreises. Kreisausschuss, Luckau 1918.
  2. a b c d e Ortsteilseite auf der Homepage der Stadt Sonnewalde, abgerufen am 1. Mai 2014
  3. a b c d Autorenkollektiv des MUG Brandenburg e.V.: Heimatbuch Landkreis Elbe-Elster. Herzberg 1996, S. 110.
  4. Heimatbuch, S. 36
  5. Historisches Gemeindeverzeichnis 2005 für Brandenburg (Online als PDF-Datei)
  6. Walter De Gruyter: Müllers Großes Deutsches Ortsbuch 2012: Vollständiges Ortslexikon. Verlag Walter de Gruyter, 2012, ISBN 978-3-11-027806-4.
  7. Die Friedersdorfer Kirche auf der Homepage der Stadt Sonnewalde, abgerufen am 1. Mai 2014
  8. Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum: Denkmalliste des Landes Brandenburg: Landkreis Elbe-Elster (PDF)
  9. Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler – Die Bezirke Cottbus und Frankfurt/Oder. Deutscher Kunstverlag, 1987, ISBN 3-422-00384-3.
  10. www.sühnekreuz.de, abgerufen am 13. Juni 2014
  11. Onlineprojekt Gefallenendenkmäler, abgerufen am 13. Juni 2014.
  12. Vom Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz herausgegebene Liste der Landschaftsschutzgebiete in Brandenburg (PDF-Datei, Stand Dezember 2013)
  13. „Kulturverein Friedersdorf e. V.“ in Lausitzer Rundschau, 10. Mai 2003
  14. Die Freiwillige Feuerwehr Friedersdorf auf der Homepage der Stadt Sonnewalde@1@2Vorlage:Toter Link/www.stadt-sonnewalde.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.