Hauptmenü öffnen

Friedensstadion

Fußballstadion in Deutschland

Das Friedensstadion ist ein Fußballstadion mit Leichtathletikanlage in der sachsen-anhaltinischen Stadt Halberstadt, in dem der Fußballverein VfB Germania Halberstadt seine Heimspiele austrägt.

Friedensstadion
Friedensstadion Halberstadt, Spielort des Regionalligisten VfB Germania Halberstadt
Friedensstadion Halberstadt, Spielort des Regionalligisten VfB Germania Halberstadt
Daten
Ort Spiegelsbergenweg 79
DeutschlandDeutschland 38820 Halberstadt, Deutschland
Koordinaten 51° 52′ 34,9″ N, 11° 3′ 0,3″ OKoordinaten: 51° 52′ 34,9″ N, 11° 3′ 0,3″ O
Eröffnung 1937
Renovierungen 2011
Oberfläche Naturrasen
Kapazität 5.000 Plätze
.0768 Sitzplätze
Verein(e)
Veranstaltungen
  • 1. DDR-Leichtathletik-Meisterschaften 1950[1]

GeschichteBearbeiten

Das Friedensstadion wurde ab 1929 gebaut.[2] 1937 wurde das Stadion unter dem Namen Halberstädter Sportfeld eröffnet.[2] 1950 erhielt es anlässlich der DDR-Leichtathletik-Meisterschaften den heute noch gültigen Namen.[2]

Umbau 2011Bearbeiten

Nach dem Aufstieg des Hauptnutzers VfB Germania Halberstadt 2011 in die Regionalliga wurde der Umbau des Stadions beschlossen.[3] Im Juni 2011 fand die Grundsteinlegung statt.[4] Der Umbau des Friedensstadions sollte bis Frühjahr 2012 abgeschlossen werden.[5] Damit wie geplant der Spielbetrieb in der Spielzeit 2011/12 ablaufen konnte, wurde bis Ende Juli 2011 eine temporäre Tribüne gebaut.[6] 2012 wurde die neue Haupttribüne mit 500 überdachten Sitzplätzen eröffnet.[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Chronik zur Geschichte der DDR – 1950. In: isa-md.de. Abgerufen am 8. Juli 2016.
  2. a b c d Friedensstadion Halberstadt. In: germaniahalberstadt.de. Archiviert vom Original am 11. Februar 2013; abgerufen am 2. Februar 2018.
  3. die-fans.de: Friedensstadion wird komplett saniert, abgerufen am 1. Juli 2011
  4. Sabine Scholz: Symbolische Grundsteinlegung für Stadionumbau. In: Volksstimme.de. 18. Juni 2011, abgerufen am 2. Februar 2018.
  5. stadionwelt.de: Nach dem Aufstieg folgt der Stadionumbau, abgerufen am 1. Juli 2011
  6. Wolfgang Seibicke: Es bleibt viel zu tun im Friedensstadion. In: Volksstimme.de. 23. Juni 2011, abgerufen am 2. Februar 2018.