Hauptmenü öffnen
Der folgende Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Der Artikel ist vollkommen unbelegt. Es gibt keine Einzelnachweise, Weblinks, Literaturangaben, etc. --Sewepb (Diskussion) 15:15, 27. Apr. 2016 (CEST).

Der Friede von Pressburg 1491 wurde zwischen Maximilian I. und Vladislav II. geschlossen.

Nach dem Tod von Matthias Corvinus am 6. April 1490 eroberte Maximilian I. die besetzten niederösterreichischen Gebiete und Wien zurück und fiel zudem in Ungarn ein, um sich die Königskrone zu sichern. Er unterlag jedoch gegen Vladislav.
Am 7. November schlossen die ehemaligen Kontrahenten einen Friedensvertrag, in dem Maximilian die Herrschaft Vladislavs in Ungarn anerkannte und sich gleichzeitig das Erbrecht sicherte, falls Vladislav ohne männlichen Erben sterben sollte.[1]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hermann Wiesflecker: Österreich im Zeitalter Maximilians I. Die Vereinigung der Länder zum frühmodernen Staat. Der Aufstieg zur Weltmacht. Verlag für Geschichte und Politik, Wien 1999, ISBN 3-486-56452-8, S. 51, 347, 392.