Freuden-Salven

Walzer von Johann Strauss Sohn (op. 171)

Freuden-Salven ist ein Walzer von Johann Strauss Sohn (op. 171). Das Werk wurde am 17. Juli 1855 im Volksgarten in Wien erstmals aufgeführt.

AnmerkungenBearbeiten

Der Walzer Freuden-Salven wurde aus Anlass der Rückkehr von Kaiser Franz Joseph I. von einer Reise nach Galizien komponiert. Die ganze Veranstaltung am 17. Juli 1855 im Volksgarten war diesem Ereignis gewidmet. Man muss dem Komponisten hier eine gewisse Anbiederung an die Regierung und die Monarchie attestieren. Strauss hatte noch 1848 mit der damaligen Revolution sympathisiert. Dieses Verhalten wollte er nach deren Niederschlagung vergessen machen. In der Folge komponierte er mehrere Werke, in denen er Mitgliedern des Kaiserhauses huldigte. In diesem Kontext muss man auch diese Komposition sehen. Sein Einsatz hat sich für ihn aber gelohnt. Er wurde im Jahr 1863 zum Hofballmusikdirektor ernannt. Strauss legte auch Wert darauf, dass auf der Druckausgabe des Walzers Freuden-Salven folgender Text zu lesen war: Aus Anlass der freudigen Rückkehr Sr. Majestät Franz Joseph I. am 9. Juli 1855 (komponiert).

Die Spieldauer beträgt auf der unter Einzelnachweisen angeführten CD 6 Minuten und 18 Sekunden. Je nach der musikalischen Auffassung des Dirigenten kann sich diese Zeit um bis zu etwa einer Minute plus oder minus verändern.[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweisBearbeiten

  1. Quelle: Englische Version des Booklets (Seite 48) in der 52 CDs umfassenden Gesamtausgabe der Orchesterwerke von Johann Strauß (Sohn), Hrsg. Naxos (Label). Das Werk ist als fünfter Titel auf der 16. CD zu hören.

Siehe auchBearbeiten