Hauptmenü öffnen

PrivatlebenBearbeiten

Frederick Lau wuchs in Berlin-Steglitz auf und lebt noch heute dort. Seit September 2013 ist er mit Annika Kipp liiert; 2015 heiratete das Paar.[1] Die beiden haben zwei Kinder.

Lau ist eng mit seinem Schauspielerkollegen Kida Khodr Ramadan befreundet. 2018 erschien bei Ullstein extra ihr gemeinsames Buch Zusammen sind wir Könige. Was Männer zu Freunden macht.

KarriereBearbeiten

1999 bewarb er sich erstmals für eine Filmrolle. Anfangs wurde er von der Agentur Gesichter betreut, inzwischen ist er bei Players. Den Durchbruch als Schauspieler ebnete dem ehemaligen Berliner Judomeister die Rolle des durchsetzungsschwachen Schülers Tim in Dennis Gansels Literaturverfilmung Die Welle. Für diese Leistung erhielt er den Deutschen Filmpreis als bester Nebendarsteller. 2015 erhielt er abermals den Deutschen Filmpreis, diesmal als bester Hauptdarsteller in Victoria.[2]

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

KinofilmeBearbeiten

FernsehfilmeBearbeiten

FernsehserienBearbeiten

Kurzfilme, MusikvideosBearbeiten

WerkeBearbeiten

  • Frederick Lau, Kida Khodr Ramadan, Nana Heymann: Zusammen sind wir Könige. Was Männer zu Freunden macht. Ullstein extra, Berlin 2018, ISBN 978-3-86493-066-9.

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Frederick Lau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Frederick Lau hat heimlich Freundin Annika Kipp geheiratet. bz, 21. Juni 2015, abgerufen am 22. Juni 2015.
  2. Frederick Lau „Der Deutsche Filmpreis 2015“… ich bin sicher, er wird mal n’ganz Großer!! Video auf YouTube, 20. Juni 2015, abgerufen am 19. Juli 2015.
  3. Kinderfilm Projekte auf kinderfilm-gmbh.de (Memento des Originals vom 19. September 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kinderfilm-gmbh.de
  4. Berliner Zeitung vom 12. März 2015, S. 23
  5. Die Gewinner des Bayerischen Filmpreises