Fred G. Becker (Ökonom)

deutscher Ökonom

Fred G. Becker (* 1955 in Balkhausen) ist ein deutscher Ökonom. Er ist Inhaber des Lehrstuhls für BWL, insbesondere Personal, Organisation und Unternehmungsführung an der Universität Bielefeld[1] und Initiator und Vorsitzender des Instituts für Familienunternehmen (iFUn) Ostwestfalen-Lippe.[2]

Leben und WirkenBearbeiten

Nach Mittlerer Reife und kaufmännischer Banklehre erwarb Becker die Hochschulreife auf dem Zweiten Bildungsweg. Von 1976 bis 1981 studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität-Gesamthochschule Wuppertal und der Universität zu Köln. 1982 wurde er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl von Jürgen Berthel (BWL und Personal-Management) an der Universität-Gesamthochschule Siegen. Nach seiner Promotion war er dort auch als Hochschulassistent (1986–91) und Hochschuldozent (1991) tätig. Nach seiner Habilitation vertrat er zunächst den Lehrstuhl für Internationales Management an der Bundeswehrhochschule in München (HT 1991), bevor er einen Ruf an die Friedrich-Schiller-Universität Jena auf einen Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre sowie Personal- und Organisationslehre annahm (1992–1996). Seit 1996 hat er den Lehrstuhl für BWL, insbesondere Personal, Organisation und Unternehmungsführung, an der Universität Bielefeld inne. Einen Ruf an die Universität Siegen lehnte er 2004 ab. 2003 war er als Gastprofessor an der Universität Wien.

Seine Forschungsschwerpunkte sind: Anreizsysteme für Führungskräfte, Personal-/Leistungs-/Potenzialbeurteilung, demografische Personalarbeit (inkl. realistische Rekrutierung, Personalbindung, Inplacement), Evaluation und Transfersteuerung der Personalentwicklung, strategisch-orientiertes Personalmanagement, Personalarbeit in Familienunternehmen und akademisches Personalmanagement (v. a. Berufungsverfahren, Inplacement Neuberufener, Anreize für „gute“ Lehre).[3]

Fred G. Becker war Initiator der Nachwuchsförderung im Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft e. V. und dort Mitglied und Vorsitzender der AG Nachwuchsförderung (1998–2008) sowie 2007–2008 Vorstandsmitglied. Er ist Mitbegründer und Vorsitzender des Instituts für Familienunternehmen (iFUn)[4] – Ostwestfalen-Lippe an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und der Fakultät für Rechtswissenschaft an der Universität Bielefeld (seit 2014). Seit 2001 ist er Vorstandssprecher des Instituts für Unternehmungsführung an der Universität Bielefeld e. V. (IUUB).[5] Er war Dekan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften (2009–11), Senatsvorsitzender der Universität Bielefeld (2013–18) und Mitglied und Mit-Vorsitzender von Rektor- und Kanzlerfindungs- sowie Grundordnungskommissionen. Von 2012 bis 2013 war er Präsident des Rotary-Clubs Bielefeld-Süd, und er ist Vorsitzender der Jury „Unternehmer des Jahres OWL“ (seit 2007).

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • Anreizsysteme für Führungskräfte im Strategischen Management. Eul-Verlag, Köln-Lohmar 1985 (3. Auflage): Poeschel, Stuttgart 1981 (zugleich Dissertation Universität-GH Siegen)
  • Grundlagen betrieblicher Leistungsbeurteilungen. 5. Aufl., Schäffer-Poeschel, Stuttgart 2005 (zugleich Habilitationsschrift Universität-GH Siegen 1991)
  • Zusammen mit Jürgen Berthel (†): Personal-Management. 11. Aufl., Schäffer-Poeschel, Stuttgart 2017
  • Akademisches Personalmanagement. Bd. 1 und 2. Waxmann, Münster 2019.

BelegeBearbeiten

  1. http://www.wiwi.uni-bielefeld.de/lehrbereiche/bwl/pou/Personalia/Prof._Dr._Fred_G._Becker#3
  2. https://idw-online.de/de/news710305
  3. Eine Übersicht zu allen Veröffentlichungen findet sich unter: http://www.wiwi.uni-bielefeld.de/lehrbereiche/bwl/pou/upload/pdfs/SV_Becker_Auswahl_Homepage.pdf
  4. http://www.wiwi.uni-bielefeld.de/forschung/iFUn/
  5. http://www.wiwi.uni-bielefeld.de/lehrbereiche/bwl/pou/Meet_the_Practice__MtP_/IUUB