Hauptmenü öffnen

Frauental (Creglingen)

Stadtteil von Creglingen, Baden-Württemberg, Deutschland

Frauental ist ein Stadtteil der baden-württembergischen Stadt Creglingen im Main-Tauber-Kreis.

Frauental
Wappen von Frauental
Koordinaten: 49° 29′ 54″ N, 10° 5′ 24″ O
Höhe: 334 m
Einwohner: 134 (31. Dez. 2014)
Eingemeindung: 1. Februar 1972
Postleitzahl: 97993
Vorwahl: 07933

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Frauental liegt in einer nicht sehr tiefen Talmulde am linken Hang des östlichen Tauberzuflusses Steinach. Zu Frauental gehören auch der Siedlungsplatz Fuchshof talabwärts und die Siedlungsplätze Lohrhof, Seewiesenhof und Weidenhof auf der nördlichen Hochebene.[1]

GeschichteBearbeiten

Der Ort entstand mit dem Bau des Klosters Frauental im Jahre 1232, eines Zisterzienserinnenklosters. Im Bauernkrieg wurde es 1525 zerstört, danach als Kloster aufgegeben und im Jahre 1548 mit Übernahme durch die Markgrafschaft Ansbach säkularisiert.

Nach und nach entwickelte sich um das ehemalige Kloster eine kleine Siedlung, die 1791 selbständig wurde.

Am 1. Februar 1972 wurde Frauental in die Stadt Creglingen eingegliedert.[2]

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Bauwerke und BaudenkmaleBearbeiten

Kloster FrauentalBearbeiten

Vom ehemaligen Kloster Frauental sind noch der Südflügel des Konvents erhalten, in dem heute ein Modellprojekt für Jugendstrafvollzug in freien Formen betrieben wird, das Projekt Chance, sowie die Klosterkirche, die im Stil der Übergangszeit von der Romanik zur Gotik erbaut ist.

Weitere BauwerkeBearbeiten

Sehenswert sind darüber hinaus die Alte Schäferei sowie der Seewiesenhof und Weidenhof.

PersönlichkeitenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Angaben des Frauentaler Ortsvorstehers Rainer Preiss, 2011
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 453.

WeblinksBearbeiten