Franz Winzinger

Hochschullehrer

Franz Winzinger (* 22. Juli 1910 in Hofberg/Niederbayern; † 8. September 1983 in Regensburg) war ein deutscher Maler, Kunsthistoriker, Restaurator und Hochschullehrer.

LebenBearbeiten

Winzinger war Sohn eines Gastwirts. Sein Abitur machte er 1930 in München und studierte dann Malerei an der Akademie der Bildenden Künste München und nebenbei Kunstgeschichte an der Technischen Hochschule München (THM) und an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU). 1940 promovierte er erstmals bei Hans Karlinger an der THM.

Nach Kriegsteilnahme im Zweiten Weltkrieg geriet er in Kriegsgefangenschaft. Nach seiner Entlassung habilitierte er 1956[1] an der Universität Erlangen.

Ab 1953 lehrte er an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Regensburg, ab 1957 als Privatdozent und dozierte von 1954 bis 1979 an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg.[2]

Winzinger verfasste mehrere Schriften, unter anderem über Adi Holzer, Albrecht Altdorfer, Albrecht Dürer, Katsushika Hokusai, Toshusai Sharaku, Martin Schongauer und den Meister von Mühldorf. Seine eigenen Bilder werden noch heute gehandelt.[3] In den 1960er, 1970er und 1980er Jahren machte er sich als Kunstsammler einen Namen.[4]

LiteraturBearbeiten

  • Franz Winzinger: Maler, Forscher, Sammler; Arbeiten aus 50 Jahren (Ausstellungskatalog). Städtische Galerie Regensburg (Hrsg.) 1980.
  • Jörg Traeger: Prof. Dr. Franz Winzinger 70 Jahre, in: Regensburger Universitätszeitung Juli 5/1980, S. 5–6.

Ehrungen und AuszeichnungenBearbeiten

Winzinger war Ehrenmitglied zahlreicher in- und ausländischer Akademien.[2]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Winzinger, Franz, Institute for Advanced Study.
  2. a b Franz Winzinger, Haus der Bayerischen Geschichte.
  3. Franz Winzinger „Sommerblumen“ (Aquarell), lot-tissimo.
  4. Das Prechtl-Kabinett hat Zuwachs erhalten – Fünf neue Grafiken des Künstlers im Stadtmuseum – Werke entstammen der Sammlung Winzinger, Regensburg (Memento des Originals vom 13. Mai 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.amberg.de, Amberg.de Nr. 26/2010, 9. Februar 2010.
  5. a b c d Redaktionsbüro Harenberg: Knaurs Prominentenlexikon 1980. Die persönlichen Daten der Prominenz aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft. Mit über 400 Fotos. Droemer Knaur, München/Zürich 1979, ISBN 3-426-07604-7, Winzinger, Franz, S. 493.
  6. Albertus-Magnus-Medaille, Stadt Regensburg.
  7. Kulturpreis, Stadt Regensburg.
  8. Franz-Winzinger-Weg, MeineStadt.de.