Hauptmenü öffnen

Franz Steinle

deutscher Jurist und Sportfunktionär

Franz Steinle (* 20. Dezember 1949 in Wiesensteig) ist ein deutscher Jurist und Sportfunktionär. Seit Dezember 2013 ist er Präsident des Deutschen Ski-Verbandes. Von 2013 bis 2017 war er Präsident des Oberlandesgerichtes Stuttgart.

LebenBearbeiten

Steinle wuchs in Geislingen an der Steige auf und machte sein Abitur auf der Höheren Handelsschule in Göppingen, nachdem er vorher die Mittlere Reife bestanden hatte. Nach dem Abitur absolvierte er zunächst eine Ausbildung im gehobenen Dienst der Finanzverwaltung von Baden-Württemberg, in der er anschließend bei einigen Finanzämtern und der Oberfinanzdirektion tätig war. 1973 begann er an der Universität Tübingen das Studium der Rechtswissenschaften, welches er 1977 mit dem Ersten Staatsexamen abschloss. Danach blieb Steinle zunächst an einem zivilrechtlichen Lehrstuhl der Universität als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig, um seine Dissertation Schadensersatz und Ertragssteuerrecht voranzutreiben, mit der er Anfang der 1980er Jahre zum Dr. jur promoviert wurde. Nachdem er 1981 das Referendariat mit dem Zweiten Staatsexamen erfolgreich abgeschlossen hatte, trat er mit Wirkung vom 1. Oktober 1981 in den höheren Justizdienst des Landes Baden-Württemberg ein.[1] Seine erste Station als Assessor war das Landgericht Ulm, es folgten Verwendungen am Amtsgericht Geislingen, der Staatsanwaltschaft Stuttgart und erneut dem Landgericht Ulm. Zum 1. September 1990 wechselte Steinle als Präsidialrichter an das Oberlandesgericht Stuttgart, bei dem er mit Wirkung vom 1. Oktober 1991 zum Richter am Oberlandesgericht ernannt wurde.[2] 1997 wechselte er an das Amtsgericht Stuttgart-Bad Canstatt, zu dessen Direktor er mit Wirkung vom 24. Oktober ernannt wurde.[3] Es folgte 2001 der Wechsel an die Spitze des Landgerichtes Ravensburg, welches er ab dem 14. Dezember des Jahres führte.[4] Mit Wirkung vom 26. September 2007[5] übernahm Steinle die Leitung des Landgerichtes Stuttgart, des größten Gerichtes im Land Baden-Württemberg.[6] Mit Jahresbeginn 2013[7] übernahm der damals schon 63-Jährige die Leitung des Oberlandesgerichtes Stuttgart in Nachfolge von Eberhard Stilz, der auf eigenen Wunsch in den vorzeitigen Ruhestand getreten war.[8] Bedingt durch sein Alter wurde Steinle zunächst nur als Übergangslösung gesehen. Letztlich wurde er aber erst am 5. Oktober 2017 von seiner Nachfolgerin Cornelia Horz abgelöst, die ihm auch schon in anderen Präsidentenämtern in Ravensburg und Stuttgart nachgefolgt war.

EhrenamtBearbeiten

Steinle kann eine lange Tätigkeit im Deutschen Skiverband aufweisen, seit 2005 war er dessen Vizepräsident. Im Dezember 2013 übernahm er in Nachfolge von Alfons Hörmann als erster Nichtbayer die Position des Präsidenten des Deutschen Skiverbandes. Zusätzlich wurde er 2018 zum Vizepräsidenten der Internationalen Biathlon-Union gewählt.[9]

LiteraturBearbeiten

  • Schadensersatz und Ertragssteuerrecht, 1982
  • Rechtliche Problemstellungen um Athletenvereinbarungen, Boorberg Stuttgart, 2013
  • Das Landgericht Ravensburg, 2004

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Handbuch der Justiz 1982 S. 42
  2. Handbuch der Justiz 1994 S. 44
  3. Handbuch der Justiz 1998 S. 56
  4. Handbuch der Justiz 2002 S. 51
  5. Handbuch der Justiz 2008/2009 S. 59
  6. Neuer Präsident am Landgericht Stuttgart – Dr. Franz Steinle folgt auf Dr. Peter Sontag
  7. Handbuch der Justiz 2014/2015 S. 54
  8. Dr. Franz Steinle ist neuer Präsident des Oberlandesgerichts Stuttgart
  9. IBU Congress: Olle Dahlin (SWE) elected as new IBU President