Hauptmenü öffnen

Französisches Viertel

Stadtteil von Tübingen

Das Französische Viertel ist ein Stadtteil der Universitätsstadt Tübingen. Er liegt südöstlich der Innenstadt.

Französisches Viertel
Stadtteil von Tübingen
Koordinaten: 48° 30′ 41″ N, 9° 4′ 37″ O
Höhe: 331 m ü. NN
Einwohner: 2336 (31. Dez. 2007)
Postleitzahl: 72072
Vorwahl: 07071
Karte
Tübingen-Französisches Viertel

Inhaltsverzeichnis

NameBearbeiten

 
Die neuen Wohngebäude in der Französischen Allee
 
Platz des unbekannten Deserteurs im Osten des Stadtteils

Im Tübinger Sprachgebrauch hat sich mehr und mehr durchgesetzt, das ehemalige Areal der früheren Hindenburg-Kaserne als Französisches Viertel zu bezeichnen. Das Viertel auf dem Areal der früheren Loretto-Kaserne wird entsprechend Loretto genannt.

Scherzhaft wird das Französische Viertel auch als Grüne Hölle bezeichnet, eine Folge der überdurchschnittlich hohen Wahlergebnisse von Bündnis 90/Die Grünen. Bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg 2011 gingen dort 57 % der Stimmen an die Grünen[1], bei der Oberbürgermeisterwahl 2014 erhielt Boris Palmer (Grüne) im Französischen Viertel 83,4 % der Stimmen[2].

LageBearbeiten

Die nördliche Abgrenzung zum Stadtteil Au/Unterer Wert ist die Reutlinger Straße/B 28 und die Abgrenzung zur Südstadt ist westlich die Marienburger Straße und südlich die Eisenhutstraße.

EinwohnerBearbeiten

Im Französischen Viertel wohnen über 2000 Menschen unterschiedlicher Herkunft. Neben Studenten in den großen Wohnheimen, den sechs ehemaligen Mannschaftsgebäuden der Kaserne, haben junge Familien sich eine Wohnung gekauft oder wohnen zur Miete, Selbstständige und Künstler wohnen und arbeiten vor Ort.

WagenburgBearbeiten

 
In der Wagenburg

Am südöstlichen Rand des Französischen Viertels liegt die Wagenburg, ein alternatives Wohngelände, auf dem ausrangierte und kunstvoll ausgebaute Bauwagen, selbstgebaute Wohnmobile und einfache Hütten als Wohnraum für einige Dutzend Personen dienen.[3] Der Platz wurde 1991 besetzt und ist seit 1993 von der Stadt geduldet. Inzwischen haben die Bewohner einen Verein gegründet und mit der Stadt einen Pachtvertrag geschlossen. Vom ursprünglich revolutionären Projekt ist nicht mehr viel übrig geblieben. Heute leben dort eher naturliebende ökologisch gesinnte Menschen. Die Bewohner holen Wasser aus einer Quelle und erzeugen Strom überwiegend mit Solarzellen.

GeschichteBearbeiten

Nach dem Krieg übernahmen die französischen Streitkräfte große Teile der Südstadt. Auf rund 60 Hektar befand sich einer der größten Standorte des französischen Militärs in Deutschland. Nach Abzug der Franzosen im Jahre 1991 kaufte die Stadt Tübingen die leer stehenden Kasernen und verkaufte sie anschließend an private Bauherren und das Studentenwerk Tübingen (AöR). Seit Ende des Jahres 1993 leben in sechs ehemaligen Mannschaftsgebäuden über 500 Studenten, die bis 2000 die Mehrheit der Bewohner des Viertels stellten. Bis 2002 gab es bereits etwa 1200 neue Bewohner und wurden 750 neue Arbeitsplätze geschaffen. In den letzten zehn Jahren entstanden im Französischen Viertel viele moderne Neubauten und neue Bevölkerungsschichten zogen zu. Bis 2012 sollen Wohnungen und Gewerbeflächen für 6000 neue Bewohner und 2500 neue Arbeitsplätze entstehen.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner Ausländer-
anteil in %
31. Dezember 1993 ¹ 664 40,7
31. Dezember 1994 ¹ 620 32,6
31. Dezember 1995 ¹ 592 21,5
31. Dezember 1996 ¹ 687 21,7
31. Dezember 1997 ¹ 685 20,0
31. Dezember 1998 ¹ 1056 17,4
31. Dezember 1999 ¹ 1154 18,9
Jahr Einwohner Ausländer-
anteil in %
31. Dezember 2000 ¹ 1441 17,7
31. Dezember 2001 ¹ 1711 17,4
31. Dezember 2002 ¹ 1818 18,4
31. Dezember 2003 ¹ 1924 16,6
31. Dezember 2004 ¹ 2080 16,6
31. Dezember 2005 ¹ 2233 14,7
31. Dezember 2006 ¹ 2291 13,3

¹ Volkszählungsergebnis

LiteraturBearbeiten

zur städtebaulichen Konzeption und Planung

eine stadtsoziologische Untersuchung des Französischen Viertels

  • Katharina Manderscheid: Milieu, Urbanität und Raum. Soziale Prägung und Wirkung städtebaulicher Leitbilder und gebauter Räume. VS – Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, 2004, ISBN 3-531-14390-5 (Zugleich: Freiburg i. Br., Univ., Diss., 2003: Milieu, Urbanität und Raum, eine empirische Untersuchung des städtebaulichen Entwicklungsgebietes Französisches Viertel/Stuttgarter Straße in Tübingen.).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.tuebingen.de/wahl/html/lt2011.html Landtagswahl am 27. März 2011
  2. http://www.tuebingen.de/wahl/html/obw2014.html Oberbürgermeisterwahl am 19. Oktober 2014
  3. Wagenplätze Tübingen (Memento des Originals vom 10. Mai 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kububabu.de