Côte d’Azur

Teilstück der französischen Mittelmeerküste, benannt nach azurblauem Wasser
(Weitergeleitet von Französische Riviera)

Koordinaten: 43° 0′ N, 6° 0′ O

Côte d’Azur
Karte der Côte d’Azur
Karte der Côte d’Azur
Côte d’Azur (Provence-Alpes-Côte d’Azur)
Cassis
Menton
Lage FrankreichFrankreich Frankreich

MonacoMonaco Monaco

Gewässer Mittelmeer
Von Cassis
43° 12′ 56″ N, 5° 32′ 14″ O
Bis Menton
43° 46′ 29″ N, 7° 30′ 0″ O

Als Côte d’Azur [kotdaˈzyːr][1] (okzitanisch Còsta d’Azur [ˈkɔstɔ daˈzyɾ] oder [ˈkɔsta daˈzyɾ], italienisch Costa Azzurra, deutsch azurblaue Küste) wird ein Teilstück der französischen Mittelmeerküste bezeichnet, das gleichzeitig einen großen Teil der provenzalischen Küste darstellt. Der Name ist eine Schöpfung des Dichters Stéphen Liégeard, der 1887 ein Buch mit dem Titel La Côte d’Azur veröffentlichte. Die Côte d’Azur ist nach azurblauem Wasser benannt.

Die Bezeichnung Französische Riviera ist gleichbedeutend (vgl. Riviera). Im Englischen wird üblicherweise die Bezeichnung French Riviera verwendet.

Neben den Residenzen vieler prominenter Persönlichkeiten und der zahlreicheren Ruheständler, ist die französische Riviera seit dem 18. Jahrhundert ein beliebtes Urlaubsgebiet der Franzosen und ausländischer Touristen.

GeographieBearbeiten

Die Ausdehnung der Côte d’Azur ist im französischen Lexikon („Petit Robert“, „Petit Larousse“) festgelegt und erstreckt sich von Cassis (bei Marseille) bis Menton an der italienischen Grenze. Manche Quellen geben allerdings Toulon, Hyères oder Saint-Tropez als westlichen Anfangspunkt an. Andere beschränken die Côte d’Azur auf die Küste des Départements Alpes-Maritimes.

Die Côte d’Azur ist Teil der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur mit den Küstengrenzen der Départements Bouches-du-Rhône, Var und Alpes-Maritimes sowie dem Fürstentum Monaco und bildet somit den Großteil der provenzalischen Mittelmeerküste. Bekannte Orte sind Saint-Tropez, Cannes, Antibes, Nizza, Monaco und Menton.

Das Hinterland ist mit den Seealpen, den Provenzalisch-Nizzardischen Voralpen und dem Massif des Maures sehr gebirgig. Charakteristisch für die westliche Côte d’Azur sind die roten Felsen der Küste, die sich vom Esterel-Gebirge bis zur Abgrenzung durch die Calanques ausstrecken. Im Osten fallen die Alpen bei Monaco und Menton steil ins Meer und grenzen die Côte d’Azur von der Italienischen Riviera (Ligurien) ab.

KüstengemeindenBearbeiten

Nachfolgend sind alle 46 eigenständigen Gemeinden, die gemäß dem französischen Lexikon (Petit Robert und Petit Larousse) zur Côte d’Azur zählen und unmittelbar an das Mittelmeer grenzen, mit deren Einwohnerzahlen und administrativen Zugehörigkeit zum jeweiligen Département aufgelistet. Von den 46 Gemeinden gehören 27 verwaltungsrechtlich zum Département Var, 16 zum Département Alpes-Maritimes und zwei Gemeinden zum Département Bouches-du-Rhône. Ferner zählt das Fürstentum Monaco zur Côte d’Azur und grenzt direkt an das Mittelmeer. Die bevölkerungsreichsten Städte sind Nizza (Nice, 341.032 Einwohner), Toulon (176.198), Cannes (73.965) und Antibes (72.915); die einwohnerkleinsten Gemeinden sind Rayol-Canadel-sur-Mer (689), Théoule-sur-Mer (1.350) und Saint-Jean-Cap-Ferrat (1.533).

 
Alle Küstengemeinden der Côte d’Azur
Liste der an das Mittelmeer angrenzenden Gemeinden von West nach Ost
Gemeinde Einwohner
(1. Januar 2018)
Département
Cassis 7.027 Bouches-du-Rhône
La Ciotat 35.281 Bouches-du-Rhône
Saint-Cyr-sur-Mer 11.580 Var
Bandol 8.404 Var
Sanary-sur-Mer 16.696 Var
Six-Fours-les-Plages 33.665 Var
Saint-Mandrier-sur-Mer 5.979 Var
La Seyne-sur-Mer 62.888 Var
Ollioules 13.771 Var
Toulon 176.198 Var
La Garde 25.380 Var
Le Pradet 10.265 Var
Carqueiranne 9.555 Var
Hyères 55.069 Var
La Londe-les-Maures 10.389 Var
Bormes-les-Mimosas 8.223 Var
Le Lavandou 5.981 Var
Rayol-Canadel-sur-Mer 689 Var
Cavalaire-sur-Mer 7.499 Var
La Croix-Valmer 3.778 Var
Ramatuelle 2.079 Var
Saint-Tropez 4.103 Var
Gassin 2.586 Var
Cogolin 11.556 Var
Grimaud 4.553 Var
Fréjus 53.786 Var
Sainte-Maxime 14.240 Var
Roquebrune-sur-Argens 14.626 Var
Saint-Raphaël 35.633 Var
Théoule-sur-Mer 1.350 Alpes-Maritimes
Mandelieu-la-Napoule 21.836 Alpes-Maritimes
Cannes 73.965 Alpes-Maritimes
Vallauris 27.072 Alpes-Maritimes
Antibes 72.915 Alpes-Maritimes
Villeneuve-Loubet 15.780 Alpes-Maritimes
Cagnes-sur-Mer 51.411 Alpes-Maritimes
Saint-Laurent-du-Var 28.511 Alpes-Maritimes
Nizza (Nice) 341.032 Alpes-Maritimes
Saint-Jean-Cap-Ferrat 1.533 Alpes-Maritimes
Beaulieu-sur-Mer 3.731 Alpes-Maritimes
Villefranche-sur-Mer 5.064 Alpes-Maritimes
Èze 2.225 Alpes-Maritimes
Cap-d’Ail 4.529 Alpes-Maritimes
Monaco1 38.100
Roquebrune-Cap-Martin 12.824 Alpes-Maritimes
Menton 30.231 Alpes-Maritimes
Gesamt (46) 1.383.788
1 Die Einwohnerzahl des Fürstentums Monaco bezieht sich auf den 31. Dezember 2017.[2]

EreignisseBearbeiten

Internationale Aufmerksamkeit genießen die Internationalen Filmfestspiele von Cannes, die seit 1946 jährlich im Mai stattfinden.

Ebenfalls alljährlich findet im Dezember das Internationales Zirkusfestival von Monte-Carlo unter der Schirmherrschaft der monegassischen Fürstenfamilie statt, sowie im Frühjahr das Autorennen Der Große Preis von Monaco statt.

Während der Hauptsaison sind die Strände und Städte zum Teil sehr überlaufen. Auf den Küstenstraßen entstehen häufig Staus.

Es kommt regelmäßig zu großflächigen Wald- und Buschbränden, da im Sommer die Natur austrocknet.

KlimaBearbeiten

Die Côte d’Azur ist für ihr angenehmes mediterranes Klima bekannt. Selbst im Winter kann es an sonnigen Tagen zwischen 15 °C und 20 °C warm werden. Im Sommer klettern die Temperaturen selten deutlich über 30 °C. Die Côte d’Azur kommt im Jahr auf ca. 300 Sonnentage.

in °C Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Ø/Jahr
Tag 13 13 15 17 20 26 32 30 25 21 18 13 19,4
Nacht 4 5 7 9 13 16 18 18 16 12 8 5 10,9
Wassertemperatur 14 13 13 14 17 21 23 24 22 20 17 15 17,8

LiteraturBearbeiten

  • Philippe Cros: Die Provence  −  Eine Landschaft und ihre Maler, Belser Vlg., Stuttgart 2008, ISBN 978-3-7630-2529-9. 240 S., großformatiger Bildband, der die Malerei der Provence und der Côte d’Azur umfassend darstellt. Es werden die international bekannten Künstler und die Künstler der Region den einzelnen Landschaftsabschnitten und Städten zugeordnet und diese bildlich durch Gemälde, Skizzen sowie einige Fotografien der Maler dokumentiert. Der Band wird ergänzt durch eine Bibliografie und ein Verzeichnis von 160 präsentierten und erwähnten Künstlern.
  • Der grüne Reiseführer: Côte d’Azur Französische Riviera. Michelin, Karlsruhe 2005, ISBN 2-06-000246-X.
  • Barbara F. Freed und Alan Halpern: Artists and their museums on the riviera. Harry N. Abrams, Inc., New York 1998 ISBN 0-8109-2761-6
  • Manfred Hammes: „Erzähl mir vom Süden“. Eine literarische Reise durch Provence, Languedoc und Côte d’Azur. Wunderhorn Verlag, Heidelberg 2005, ISBN 3-88423-230-4
  • Erika und Klaus Mann: Das Buch von der Riviera. München 1931. Neuausgabe: Hamburg 2002 u. 2004. ISBN 3-499-23667-2
  • Ralf Nestmeyer: Côte d’Azur. 7. Auflage. Michael-Müller-Verlag, Erlangen 2012, ISBN 978-3-89953-680-5.
  • Ralf Nestmeyer: Provence und Côte d’Azur. Literarische Reisebilder aus dem Midi. Klett-Cotta Verlag, Stuttgart 2005, ISBN 3-608-93654-8
  • Jean-Charles Pinheira (Fotografien), Jean-Paul Caracalla u. a. (Text): Côte d’Azur, Stürz Vlg., Würzburg 1992, ISBN 3-8003-0349-3. 240 S., großformatiger Bildband unter besonderer Berücksichtigung von Schriftstellern und Künstlern, ihren Häusern, Ateliers und Gemälden
  • Jens Rosteck: Gebrauchsanweisung für Nizza und die Côte d’Azur. Piper, München 2007. 3. Auflage, München 2013. ISBN 978-3-492-27554-5
  • Britta Sandberg: Côte d’Azur. 5., aktualisierte Auflage. DuMont Reiseverlag Ostfildern 2016, ISBN 978-3-7701-7359-4
  • Rolf Toman (Hrsg.)/ Christian Freigang (Text)/ Achim Bednorz (Fotografien): Provence  −  Côte d’Azur, Architektur•Kunst•Landschaft, Könemann Vlg., Köln 1999, ISBN 3-8290-2711-7. 400 S., großformatiger Bildband
  • Riviera Côte d’Azur Zeitung: Die deutschsprachige Presse für Südfrankreich, Monaco und die Italienische Riviera bietet monatlich Nachrichten und aktuelle Informationen zu den Bereichen: Wirtschaft, Kunst und Kultur, Menschen und Lifestyle sowie Service-, Veranstaltungs- und Immobilienberichte. Die Zeitung erscheint im Verlag Mediterraneum Editions und existiert seit 17 Jahren.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Côte d’Azur, die. In: duden.de. Bibliographisches Institut, abgerufen am 3. Februar 2021.
  2. Popultion officielle 2017. In: imsee.mc. Institut Monégasque de la Statistique et des Études Économiques, abgerufen am 29. Januar 2021.

WeblinksBearbeiten

Weitere Inhalte in den
Schwesterprojekten der Wikipedia:

  Commons – Medieninhalte (Kategorie)
  Wiktionary – Wörterbucheinträge
  Wikivoyage – Reiseführer