Francis Reusser

Schweizer Filmregisseur und Fotograf

Francis Reusser (* 1. Januar 1942 in Vevey) ist ein Schweizer Filmregisseur und Fotograf. Seit 1968 hat er dreizehn Filme gedreht.

LebenBearbeiten

Francis Reusser absolvierte ein Studium an der École de photographie in Vevey, später eine Ausbildung bei Télévision Suisse Romande. Zusammen mit François Albera begründete er die audiovisuelle Abteilung der École Supérieure d'Art Visuel in Genève.

FilmografieBearbeiten

  • 1965: Quatre d’entre Elles
  • 1967: Vive la mort
  • 1976: Le Grand Soir
  • 1981: Seuls
  • 1984: Derborence
  • 1988: La Loi sauvage
  • 1991: Jacques & Françoise
  • 1999: La Guerre dans le Haut Pays
  • 2002: Les Printemps de notre vie
  • 2007: Voltaire et l'affaire Calas (TV)
  • 2012: Ma nouvelle Héloïse
  • 2014: La terre promise
  • 2018: La Séparation des Traces

AuszeichnungenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Fritz Billeter und Peter Killer (Hrsg.): 1968 – Zürich steht Kopf. Scheidegger & Spiess, Zürich, ISBN 978-3-85881-220-9.[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Buchbeschrieb beim Verlag Scheidegger & Spiess. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 16. Dezember 2011.@1@2Vorlage:Toter Link/www.scheidegger-spiess.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.