Hauptmenü öffnen

Franceville ist mit 110.568 Einwohnern (Berechnung 2013) die drittgrößte Stadt in Gabun und Provinzhauptstadt von Haut-Ogooué. Sie liegt am Mpassa und am Ende der Transgabonais-Eisenbahnlinie und an der Nationalstraße N3. Die Stadt entwickelte sich aus dem Dorf Masuku, als Savorgnan de Brazza den Ort auswählte, um ehemalige Sklaven anzusiedeln.

Franceville
Franceville (Gabun)
Red pog.svg
Koordinaten 1° 37′ S, 13° 36′ OKoordinaten: 1° 37′ S, 13° 36′ O
Basisdaten
Staat Gabun

Provinz

Haut-Ogooué
Einwohner 110.568 (2013)
Bick über Franceville
Bick über Franceville

StadtbildBearbeiten

Franceville hat trotz der vergleichsweise geringen Einwohnerzahl eine relativ große Stadtfläche von 60 km², welche sich über deutlich mehr als 15 km und über mehrere Hügel erstreckt.[1][2]

WirtschaftBearbeiten

BergbauBearbeiten

Der Abbau von Mangan und Uran in der Umgebung von Franceville hat in den letzten Jahrzehnten maßgeblich zum wirtschaftlichen Aufschwung und somit zum zuletzt starken Bevölkerungswachstum der Stadt beigetragen. Bekannt wurde diesbezüglich vor allem die etwa 80 km nordwestlich gelegene „Mounana Mine“ mit sedimentären Uran- und Vanadium-Lagerstätten, die allerdings 1999 nach 40-jährigem Betrieb geschlossen wurde. Die Mine gilt auch als Typlokalität für insgesamt 9 Minerale (Stand 2014): Bariandit, Chervetit, Curienit, Francevillit, Lenoblit, Metavanuralit, Mounanait, Schubnelit und Vanuralit.[3][4]

AndereBearbeiten

Franceville selbst wird von kleinen landwirtschaftlichen Betrieben geprägt. Es gibt jedoch auch einige Fabriken, eine Brauerei sowie eine Mühle.[2]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. J. C. E. Gauff Engineering: Ausland - Salut Le Gabon! Hallo Gabun! Karriereführer Bauingenieure 2009/10. (Memento des Originals vom 17. November 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.karrierefuehrer.de abgerufen am 6. Dezember 2013.
  2. a b S. B. Zongo, B. D. C. Koumba Mabert, A. Ndiaye, G. S. Padzys, L. P. Omouendze Mouaragadja, N. A. Lepengué, F. G. Schmitt: Variability of pH in the Ogooué and M’passa rivers (Gabon). 2013, abgerufen am 6. Dezember 2013.
  3. Mineralienatlas - Typlokalität Mounana Mine
  4. Mindat - Typlokalität Mounana Mine (Mouana Mine)