Hauptmenü öffnen

Frédéric Vitoux (Schriftsteller)

französischer Schriftsteller

Frédéric Vitoux (* 19. August 1944 in Vitry-aux-Loges) ist ein französischer Schriftsteller und Journalist, der insbesondere durch seine Romane, Biografien, Literatur- und Filmkritik bekannt wurde.

Am 13. Dezember 2001 wurde er als Nachfolger von Jacques Laurent auf den Fauteuil 15 der Académie française gewählt.

WerkeBearbeiten

  • 1973: Louis-Ferdinand Céline, misère et parole (Gallimard)
  • 1973: Cartes postales (Gallimard)
  • 1976: Les cercles de l'orage (Grasset)
  • 1976: Bébert, le chat de Louis-Ferdinand Céline (Grasset)
  • 1978: Yedda jusqu'à la fin (Grasset)
  • 1978: Céline (Belfond)
  • 1979: Un amour de chat (Balland)
  • 1981: Mes îles Saint-Louis (Le Chêne)
  • 1982: Gioacchino Rossini (Le Seuil)
  • 1983: Fin de saison au Palazzo Pedrotti (Le Seuil)
  • 1985: La Nartelle (Le Seuil)
  • 1986: Il me semble désormais que Roger est en Italie (Actes-Sud)
  • 1987: Riviera (Le Seuil)
  • 1988: La vie de Céline (Grasset)
  • 1990: Sérénissime (Le Seuil)
  • 1990: L'art de vivre à Venise (Flammarion)
  • 1992: Charles et Camille (Le Seuil)
  • 1993: Paris vu du Louvre (A. Biro)
  • 1994: La comédie de Terracina (Le Seuil)
  • 1996: Deux femmes (Le Seuil)
  • 1998: Esther et le diplomate (Le Seuil)
  • 2000: L'ami de mon père (Le Seuil)
  • 2001: Le Var pluriel et singulier (Équinoxe)
  • 2003: Des dahlias rouge et mauve (Le Seuil)
  • 2004: Villa Sémiramis (Le Seuil)
  • 2005: Le roman de Figaro (Fayard)
  • 2006: Un film avec elle (Fayard)

FilmographieBearbeiten

Drehbuch
  • 2000: Das Findelkind
  • 2002: Robinson Crusoe (L’île de Robinson) – auch Regie
Literarische Vorlage
  • 1998: Die süße Kunst des Müßiggangs (Dolce far niente)

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten