Hauptmenü öffnen

Fort Boyard (Deutschland)

Deutsche Spielshow

Fort Boyard ist eine deutsche Spielshow, die seit Dezember 1990 von verschiedenen Fernsehsendern der ProSiebenSat.1-Gruppe in unregelmäßigen Abständen ausgestrahlt wird.[1] Sie ist ein Ableger der gleichnamigen französischen Fernsehsendung, die ebenfalls seit 1990 produziert wird.

Seriendaten
OriginaltitelFort Boyard – Ein Spiel für Abenteurer (1990–1991)

Fort Boyard – Stars auf Schatzsuche (2000–2002)

Fort Boyard (2011, seit 2018)
ProduktionslandDeutschland, Frankreich
Jahr(e)1990–1991, 2000–2002, 2011, seit 2018
Produktions-
unternehmen
1990–1991: TV-60 Produktion und TILT Productions
2000–2002, 2011: Tresor TV und Adventure Line Productions

seit 2018: Banijay Productions Germany und Adventure Line Productions
Länge1990–1991: 50–53 Minuten
2000–2002, 2011: 44–46 Minuten

seit 2018: 90 Minuten
Episoden38+ (inkl. Best-of-Folge) in 5 Staffeln (Liste)
Ausstrahlungs-
turnus
wöchentlich
GenreSpielshow
IdeeJacques Antoine,
Jean-Pierre Mitrecey
Moderation1990–1991:
Reiner Schöne, Rita Werner
2000–2002:
Steven Gätjen, Alexander Mazza
2011:
Andrea Kaiser, Alexander Wesselsky

seit 2018: Matthias Killing
Erstausstrahlung20. Dezember 1990 auf Sat.1

Bisher wurden insgesamt vier Staffeln auf der gleichnamigen französischen Festung Fort Boyard produziert.

Seit dem 5. September 2018 wird auf Sat.1 die vierte Auflage bzw. fünfte Staffel der Show ausgestrahlt. Der Sender selbst zählt diese als 2. Staffel.[2]

KonzeptBearbeiten

Bei der Sendung muss eine Gruppe von Kandidaten im Fort innerhalb einer vorgegebenen Zeit eine Reihe von Aufgaben erledigen, bei denen es auf Geschicklichkeit oder Kraft bzw. Ausdauer der Kandidaten ankommt. Die Aufgabe ist dabei erfolgreich absolviert, wenn es dem jeweiligen Kandidaten gelingt, innerhalb der vorgegebenen Zeit einen Schlüssel zu erreichen. Die Aufgaben sind meist in einzelnen Zellen des Forts zu absolvieren. In dem Fall ist es Teil der Aufgabenstellung, dass der Kandidat innerhalb der vorgegebenen Zeit mit dem Schlüssel wieder die Zelle verlässt. Gelingt es ihm (zumindest ohne den zu erlangenden Schlüssel) nicht, die Zelle vor Ablauf der Zeit zu verlassen, wird er in dem Raum eingesperrt, bis er von den anderen Kandidaten befreit werden kann. Daneben gibt es aber auch Aufgaben im Innenhof oder dem Außenbereich des Forts, bei denen ein Kandidat nicht eingesperrt werden kann. Mit jedem erspielten Schlüssel haben die Kandidaten im großen Finalspiel mehr Zeit. Beim Finalspiel können die Kandidatengruppen innerhalb der erspielten Zeit Münzen sammeln. Diese werden später gewogen und in einen Geldbetrag umgerechnet, den die Kandidaten dann erspielt haben. Die Ergebnisse werden auf einer dafür speziell gefertigten digitalen Anzeigetafel angezeigt.

Übersicht der AuflagenBearbeiten

Auflage Staffel (ges) Staffel (Aufl.) Episoden Ausstrahlungszeitraum
(Sendeplatz)
Sender Moderatoren Rätsel im Turm Version
1 1 1 8 20. Dez. 1990 bis 7. Feb. 1991
(Donnerstag, 20 Uhr)
Sat.1 Reiner Schöne Rita Werner Michel Scourneau Klassische Version
2 2 1 6 6. Aug. bis 10. Sep. 2000
(Sonntag, 18 Uhr)
ProSieben Alexander Mazza Steven Gätjen Sonya Kraus Klassische Version
3 2 12 2. Jun. bis 18. Aug. 2002
(Sonntag, 18 Uhr)
3 4 1 9 11. Jan. bis 8. Mär. 2011
(Dienstag, 20:15 Uhr)
kabel eins Andrea Kaiser Alexander Wesselsky n.v. Duell
4 5 1 4 12. Sep. bis 26. Sep. 2018
(Mittwoch, 20:15 Uhr)
Sat.1 Matthias Killing Klaus Münster Klassische Version

Fort Boyard – Ein Spiel für Abenteurer (1990–1991)Bearbeiten

 
Das Fort Boyard, Schauplatz der Spielshow in der Seitenansicht

Produktion und AusstrahlungBearbeiten

Die erste Auflage der Show wurde unter dem Titel Fort Boyard – Ein Spiel für Abenteurer vom 20. Dezember 1990 bis zum 7. Februar 1991 donnerstags um 20 Uhr[3] auf Sat.1 ausgestrahlt. Wiederholt wurde die komplette Staffel dann ab Samstag, dem 22. Juni 1991, jeweils um 16:40 Uhr. Produziert wurde sie von der deutschen Produktionsfirma TV-60 Produktion in Zusammenarbeit mit der französischen Produktionsfirma TILT Productions.[4] Die Moderation übernahmen der Schauspieler Reiner Schöne und die Moderatorin Rita Werner. Die Rätsel im Turm stellte der Belgier Michel Scourneau. Die Musik zur Sendung lieferte Klaus-Peter Sattler. Kandidat konnte jeder Zuschauer werden, der sich vorher bewarb. Der an der Seite von fünf weiteren (fremden) Kandidaten erspielte Gesamtgewinn wurde gleichmäßig aufgeteilt.

EpisodenlisteBearbeiten

Ausgabe
(gesamt)
Ausgabe
(Auflage)
Ausgabe
(Staffel)
Datum Kandidaten[4] Gewinnsumme[4]
001 001 001 20. Dez. 1990 Michael Dierßen (Kapitän), Stephanie Kowalsky, Hannelore Kremer, Michael Rohloff, Petra Schumann, Hans Wackerle 16.460 DM
002 002 002 27. Dez. 1990 Anja Steingrübner-Witt (Kapitänin)
Marion Dietrich, Ina Kaszmierz, Thomas Kornexl, Michael Omlor, Nicola von Zülow
19.340 DM
003 003 003 03. Jan. 1991 Nicole Bauer (Kapitänin)
Rolf Beyersdorf, Adelheid Branstner, Stephan Horn, Heiner Kock, Werner Wenzel
32.820 DM
004 004 004 10. Jan. 1991 Mark Schütze (Kapitän)
Jörn Hansen, Peter Horner, Tatjana Mittermayer, Anette Schönleber
16.990 DM
005 005 005 17. Jan. 1991 Jörg Albrecht (Kapitän)
Norman Faltus, Daniela Friedl, Axel Riecke, Anita Schneider, Lars Thiessen
30.590 DM
006 006 006 24. Jan. 1991 Georg Raskop (Kapitän)
Angelika Holzner, Christine Kluge, Ralf Philippi, Anja Schiewe, Andreas Winter
6.990 DM
007 007 007 31. Jan. 1991 Dörte Mäder (Kapitänin)
Annette Arlt, Malte Diers, Achim Klups, Monica Meyer, Birgit Sträubig
22.350 DM
008 008 008 07. Feb. 1991 Ralph Trescher (Kapitän)
Frank Hammerschmidt, Annabelle Mandeng, Marlies Marktscheffel, Eva-Katharina Riecke, Reiner Rogler
22.880 DM

Fort Boyard – Stars auf Schatzsuche (2000–2002)Bearbeiten

   
Die Moderatoren der zweiten und dritten Staffel: Alexander Mazza und Steven Gätjen

Produktion und AusstrahlungBearbeiten

Die erste Neuauflage der Show fand 2000 auf dem Fernsehsender ProSieben statt.[5] Sie wurde in einer stark veränderten Variante, unter anderem mit Prominenten als Kandidaten, deren Gewinne gespendet wurden, durch die Produktionsfirma Tresor TV in Zusammenarbeit mit der französischen Produktionsfirma Adventure Line Productions produziert. Unter dem Titel Fort Boyard – Stars auf Schatzsuche wurden insgesamt zwei Staffeln ausgestrahlt.

Die Moderation übernahmen der Moderator und Schauspieler Alexander Mazza sowie der Moderator Steven Gätjen. Die Rätsel im Turm stellte die Moderatorin Sonya Kraus. Das Musikprojekt Rednex steuerte das Lied The Spirit of the Hawk als Titelmusik der 2000er Staffel bei. Titelmusik der zweiten Staffel im Jahre 2002 war Place of No Return (In Zaire) von der Band Reamonn.

Während die erste Staffel (2000) mit durchschnittlich 2,5 Millionen Zuschauer sehr erfolgreich für den Sender war[6], musste die zweite Staffel (2002) mit stark zurückgegangen Reichweiten kämpfen. Es schauten durchschnittlich 1,1 Millionen Zuschauer zu.[7]

EpisodenlisteBearbeiten

Staffel Eins

Die erste Staffel wurde vom 6. August bis zum 10. September 2000 sonntags um 18 Uhr ausgestrahlt.[8]

Ausgabe
(gesamt)
Ausgabe
(Auflage)
Ausgabe
(Staffel)
Datum Kandidaten[9] Gewinnsumme[10]
009 001 001 06. Aug. 2000 Katja Flint, Mark Keller, Götz Otto, Suzanne von Borsody, Steffen Wink 24.310 DM
010 002 002 13. Aug. 2000 Aleksandra „Aleks“ Bechtel, Christian Clerici, Franklin, Arabella Kiesbauer, Nicole Noevers 6.550 DM
011 003 003 20. Aug. 2000 Dorkas Kiefer, Oliver Korittke, Anja Kruse, Martin Semmelrogge, Karsten Speck 7.620 DM
012 004 004 27. Aug. 2000 Melanie Marx, Frank Ruttloff, Carsten Spengemann, Sven Thiemann, Luke J. Wilkins 16.850 DM
013 005 005 03. Sep. 2000 Ingo Appelt, Diana Herold, Bernhard Hoëcker, Sissi Perlinger, Erkan und Stefan 19.100 DM
014 006 006 10. Sep. 2000 Aleksey, Benjamin Boyce, Cappuccino, Mia Löfgren, Karim Maataoui, Oceana 29.610 DM
Staffel Zwei

Die zweite Staffel wurde vom 2. Juni bis zum 25. August 2002 ebenfalls sonntags um 18 Uhr ausgestrahlt.[8]

Ausgabe
(gesamt)
Ausgabe
(Auflage)
Ausgabe
(Staffel)
Datum Kandidaten[9] Gewinnsumme[11]
015 007 001 02. Juni 2002 Diana Amft, Rufus Beck, Hannes Jaenicke, Alexandra Kamp, Markus Knüfken 9.870
016 008 002 09. Juni 2002 Doreen Dietel, Tobias Schlegl, Axel Stein, Enie van de Meiklokjes, Max von Thun 9.490 €
017 009 003 16. Juni 2002 Mathieu Carrière, Barbara Rudnik, Erol Sander, Stefanie Stappenbeck, Max Tidof 13.100 €
018 010 004 23. Juni 2002 Maria Bachmann, Frank Behnke, Alexandra Neldel, Atze Schröder, Axel Schulz 7.030 €
019 011 005 30. Juni 2002 Kay Böger, Wayne Carpendale, Solveig Duda, Judith Hildebrandt, Sylvia Agnes Muc, Dominic Saleh-Zaki 4.320 €
020 012 006 07. Juli 2002 Katy Karrenbauer, Timothy Peach, Tina Ruland, Martin Semmelrogge, Sonja Semmelrogge 6.440 €
021 013 007 14. Juli 2002 Jochen Bendel, Milka Loff Fernandes, Barbara Schöneberger, Holger Speckhahn, Carlo Thränhardt 8.640 €
022 014 008 21. Juli 2002 Astrid M. Fünderich, Dieter Landuris, Miroslav Nemec, Jens Nünemann, Claudine Wilde 13.840 €
023 015 009 28. Juli 2002 Nadja Benaissa, Franky Gee, Loona, Sandy Mölling, Stefan Mross 9.980 €
024 016 010 04. Aug. 2002 Frank Giering, Stefan Jürgens, Anouschka Renzi, Thure Riefenstein, Katja Weitzenböck 11.940 €
025 017 011 11. Aug. 2002 Charles Friedek, Juliette, Nova Meierhenrich, Sven Ottke, Dieter Thoma 13.380 €
026 018 012 18. Aug. 2002 Wiederholung vom 27. Aug. 2000 k. A.

Am Sonntag, den 25. August 2002 um 18 Uhr wurde unter dem Titel Best Of „Fort Boyard – Stars auf Schatzsuche“ eine Best-of-Folge ausgestrahlt.[12]

Fort Boyard (2011)Bearbeiten

   
Die Moderatoren der vierten Staffel: Alexander Wesselsky und Andrea Kaiser

Produktion und AusstrahlungBearbeiten

Am 2. Juli 2010 teilte der Fernsehsender kabel eins mit, dass man eine Neuauflage der Spielshow produzieren lässt.[13] Als Moderatoren wurden Andrea Kaiser und Alexander Wesselsky angekündigt. Der Sender bestellte neun Folgen, die erneut die deutsche Produktionsfirma Tresor TV in Zusammenarbeit mit der französischen Produktionsfirma Adventure Line Productions im Sommer 2010 produziert hat.[13]

Diese Neuauflage besitzt gegenüber den vorherigen Auflagen ein verändertes Konzept.[13] Erstmals duellieren sich pro Folge zwei Dreierteams aus Prominenten. Das Team mit dem höchsten, erspielten Geldbetrag gewinnt die Folge und dieser Betrag wird anschließend gespendet. Des Weiteren entfallen erstmals die Rätsel im Turm.

Sendestart war am Dienstag, den 11. Januar 2011 um 20:15 Uhr[14] und wurde von insgesamt 2,05 Millionen Zuschauer gesehen.[15] Jedoch sahen nur 0,73 Millionen Zuschauer die letzte Folge am 8. März 2011.[16]

Im Durchschnitt sahen 1,11 Millionen Zuschauer die dritte Auflage auf kabel eins.[17] Der Marktatanteil beim Gesamtpublikum lag bei schwachen 3,3 Prozent. In der werberelevanten Zielgruppe konnte die Staffel durchschnittlich 0,83 Millionen Zuschauer und 6,4 Prozent erreichen.[17]

Trotz der Werte, die über den Senderschnitts von kabel eins liegen, wurde keine weitere Staffel bestellt, da die Quoten von Folge zu Folge stets gefallen sind sowie aufgrund der vergleichsweise hohen Produktionskosten.

EpisodenlisteBearbeiten

Kaiser und Wesselsky begleiten jeweils ein Team.

Ausgabe
(gesamt)
Ausgabe
(Auflage)
Ausgabe
(Staffel)
Datum Team (Kaiser)[18] Team (Wesselsky)[18] Gewinnsumme[19]
027 001 001 11. Jan. 2011 Alexandra Rietz, Michael Naseband, Gerrit Grass Marco da Silva, Lucy Diakovska, Martin Kesici 6.690
028 002 002 18. Jan. 2011 Arne Stephan, Andreas Elsholz, Manuel Cortez Claudia Pechstein, Magdalena Brzeska, Christine Theiss 10.340 €
029 003 003 25. Jan. 2011 Bernhard Kuhnt, Mischa Filé, Sabine Menne Liza Li, Fernanda Brandão, Ayman 9.220 €
030 004 004 01. Feb. 2011 Nicola Thost, Annette Dytrt, Peter Schlickenrieder Andrea Kempter, Marco Ströhlein, Christian Clerici 7.260 €
031 005 005 08. Feb. 2011 Oliver Petszokat, Christina Surer, Ole Bischof Ross Antony, Dirk Schlemmer, Kelly Trump 7.220 €
032 006 006 15. Feb. 2011 Claudine Wilde, Steffen Wink, Karolina Lodyga Jasmin Wagner, Leonore Bartsch, Mads Roennborg 7.380 €
033 007 007 22. Feb. 2011 Tim Lobinger, Hannah Stockbauer, John Friedmann Lars Börgeling, Sandra Völker, Florian Simbeck 8.240 €
034 008 008 01. Mär. 2011 Susanne Pätzold, Judith Döker, Volker „Zack“ Michalowski Sandy Mölling, Jessica Wahls, Patrick Nuo 10.520 €
035 009 009 08. Mär. 2011 The Biggest Loser“-Finalisten Gamze Dogan, Sven Reitenbach, Heino Herrmann Annabelle Mandeng, Christian Kahrmann, Eugen Bauder 8.190 €

Legende

_ Sieger

Fort Boyard (2018)Bearbeiten

 
Der Moderator der fünften Staffel: Matthias Killing

Produktion und AusstrahlungBearbeiten

Auf den Screenforce Days am 21. Juni 2018 teilte der Fernsehsender Sat.1 mit, dass man eine Neuauflage der Spielshow produzieren lässt.[20] Zudem wurde Matthias Killing als Moderator der Show angekündigt.[20] Einen Monat später, am 27. Juli 2018, gab der Sender bekannt, dass die vier von Banijay Productions Germany und Adventure Line Productions produzierten Folgen ab dem 5. September 2018 mittwochs um 20:15 Uhr ausgestrahlt werden sollen.[2] Die erste Folge am 5. September wurde von insgesamt 1,45 Millionen Zuschauer gesehen.[21]

Erstmals haben die Folgen jeweils eine Länge von etwa 90 Minuten. Des Weiteren gibt es wieder nur ein Team aus fünf Prominenten.[2] Diese Staffel orientiert sich, im Gegensatz zu allen bisherigen im deutschen Fernsehen ausgestrahlten, bisher am stärksten am französischen Original. So werden erstmals das internationale Logo der Show und die aktuell in der französischen Version verwendeten Musikstücke, inklusive der langjährigen Titelmusik, verwendet.

EpisodenlisteBearbeiten

Ausgabe
(gesamt)
Ausgabe
(Auflage)
Ausgabe
(Staffel)
Datum Kandidaten Gewinnsumme
036 001 001 05. Sep. 2018 Jochen Schropp, Sarah Lombardi, Ross Antony, Nina Moghaddam, Julius Brink 13.695 €
037 002 002 12. Sep. 2018 Mario Basler, Sarah Knappik, David Odonkor, Jürgen Milski, Carina Spack

16.460 €

038 003 003 19. Sep. 2018 Evil Jared, Oliver Pocher, Jessica Paszka, Fabian Hambüchen, Fernanda Brandão

27.480 €

039 004 004 26. Sep. 2018 Linda Hesse, Eloy de Jong, Thorsten Legat, Evelyn Burdecki, Sebastian Fobe 12.210 €

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Daniel Benedict: Fort Boyard: Beim Starttermin geht Sat.1 ins Risiko. In: svz.de. 17. August 2018, abgerufen am 19. August 2018.
  2. a b c Manuel Weis: Spielshow «Fort Boyard» feiert im September ihr Comeback. In: Quotenmeter.de. 27. Juli 2018, abgerufen am 19. August 2018.
  3. Fort Boyard (1990): Sendetermin-Chronik. In: Fernsehserien.de. Abgerufen am 19. August 2018.
  4. a b c Episodenguide, FORT BOYARD, Deutschland, Staffel 1. In: fortboyard.bboard.de. 27. Juli 2010, abgerufen am 19. August 2018.
  5. Fort Boyard (2000). In: Fernsehserien.de. Abgerufen am 19. August 2018.
  6. "Fort Boyard" läuft gut, aber nicht mehr so gut … In: Quotenmeter.de. 2. Juni 2002, abgerufen am 19. August 2018.
  7. 15 Jahre ProSieben: Und vieles geht zu Ende – Das Jahr 2001. In: Quotenmeter.de. 13. November 2002, abgerufen am 19. August 2018.
  8. a b Fort Boyard (2000): Sendetermin-Chronik. In: Fernsehserien.de. Abgerufen am 19. August 2018.
  9. a b Fort Boyard (2000): Episodenguide. In: Fernsehserien.de. Abgerufen am 19. August 2018.
  10. Episodenguide, FORT BOYARD, Deutschland, Staffel 2. In: fortboyard.bboard.de. 6. März 2008, abgerufen am 19. August 2018.
  11. Episodenguide, FORT BOYARD, Deutschland, Staffel 3. In: fortboyard.bboard.de. 7. März 2008, abgerufen am 19. August 2018.
  12. Fort Boyard (2000): Best-of. In: Fernsehserien.de. Abgerufen am 19. August 2018.
  13. a b c Manuel Weis: kabel eins bringt «Fort Boyard» zurück. In: quotenmeter.de. 10. Februar 2010, abgerufen am 19. August 2018.
  14. Fabian Riedner: Stars auf Schatzsuche: «Fort Boyard» startet. In: Quotenmeter.de. 13. November 2010, abgerufen am 19. August 2018.
  15. Jan Schlüter: «Fort Boyard»: Überraschender Quotenhit. In: Quotenmeter.de. 12. Januar 2011, abgerufen am 19. August 2018.
  16. Jan Schlüter: «Biggest Loser» wird zum Biggest Flop. In: Quotenmeter.de. 9. März 2011, abgerufen am 19. August 2018.
  17. a b Jan Schlüter: Quotencheck: «Fort Boyard». In: Quotenmeter.de. 9. März 2011, abgerufen am 19. August 2018.
  18. a b Michael Brandes: "Fort Boyard": Alle 54 Promi-Abenteurer auf einen Blick. In: Wunschliste.de. 19. November 2010, abgerufen am 19. August 2018.
  19. Episodenguide, FORT BOYARD, Deutschland, Staffel 4. In: fortboyard.bboard.de. 1. Januar 2011, abgerufen am 19. August 2018.
  20. a b Manuel Weis: Sat.1 18/19: Schwerreiche Daily-Soap, neue deutsche Krimis und «Fort Boyard». In: quotenmeter.de. 21. Juni 2018, abgerufen am 19. August 2018.
  21. Sat.1 kentert mit «Fort Boyard». In: Quotenmeter.de. 6. September 2018, abgerufen am 13. September 2018.