Forsythien

Gattung der Familie Ölbaumgewächse (Oleaceae)

Die Forsythien (Forsythia) sind eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Ölbaumgewächse (Oleaceae). Die 12 oder 13 Forsythia-Arten stammen ursprünglich aus Asien und nur eine aus Südosteuropa. Die Hybride Forsythia × intermedia (kurz: Forsythie) ist eine Kreuzung zweier Forsythien-Arten und wird häufig als Zierstrauch in den gemäßigten Gebieten in Parks und Gärten verwendet.

Forsythien

Hänge-Forsythie (Forsythia suspensa), Illustration

Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Ölbaumgewächse (Oleaceae)
Tribus: Forsythieae
Gattung: Forsythien
Wissenschaftlicher Name
Forsythia
Vahl

BeschreibungBearbeiten

 
Vierzählige Blüten von Forsythia ×intermedia
 
Pollen einer Forsythie (400×)

Vegetative MerkmaleBearbeiten

Forsythien-Arten sind sommergrüne Sträucher, die Wuchshöhen von 1 bis 3 Metern erreichen. Die selbstständig aufrechten, ausgebreiteten bis niederliegenden oder überhängenden Zweige sind hohl oder besitzen ein gekammertes Mark, junge Zweige können im Querschnitt etwas vierkantig sein.

Die gegenständig an den Zweigen angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert.[1] Die Blattspreiten sind meist einfach, selten dreiteilig. Die Herbstfärbung ist manchmal gelb bis lila-rot, manchmal auch nur dunkelgrün oder olivgrün.

Generative MerkmaleBearbeiten

Die Blüten erscheinen im Frühjahr noch vor dem Blattaustrieb, sie stehen einzeln oder zu mehreren in den Blattachseln der letztjährigen Zweige.

Die zwittrigen Blüten sind vierzählig mit doppelter Blütenhülle. Die vier Kelchblätter sind nur kurz verwachsen.[1] Die vier Kronblätter sind glockenförmig verwachsen. Es existieren zwei verschiedene Blütenformen, die jeweils auf verschiedenen Individuen einer Art vorkommen: Einmal sind die zwei Staubblätter normal ausgebildet, das Gynoeceum dagegen klein, bei der anderen Form sind die Staubblätter klein ausgebildet und das Gynoeceum, mit einer zweispaltigen Narbe, groß. Da die Staubblätter auch ganz fehlen können, kann man die Pflanzen als zweihäusig bezeichnen oder nur von Heterostylie sprechen – eine Frage, die schon Charles Darwin beschäftigte.[2] Der oberständige Fruchtknoten besteht aus zwei Fruchtkammern, die jeweils zahlreiche hängende Samenanlagen enthalten.[1]

Die zweifächerigen Kapselfrüchte enthalten zahlreiche leicht geflügelte Samen.

Systematik und VerbreitungBearbeiten

Die Gattung Forsythia wurde 1804 durch Martin Vahl in Enumeratio Plantarum …, Band 1, S. 39[3] aufgestellt. Typusart ist Forsythia suspensa (Thunb.) Vahl. Ein Homonym ist Forsythia Walter, veröffentlicht in Thomas Walter: Flora Caroliniana, secundum …, 1788, Seiten 153–154. Der Vorrang des jüngeren Namens wurde in Vienna ICBN Art. 14.10 & App. III (Vienna ICBN Art. 53) festgelegt. Ein Synonym für Forsythia Vahl nom. cons. ist Rangium Juss.[4][5][6] Der Gattungsname Forsythia ehrt den britischen königlichen Gärtner William A. Forsyth (1737–1804).[7]

Die Gattung Forsythia gehört zur Tribus Forsythieae innerhalb der Familie Oleaceae.[5]

Bis auf Forsythia europaea, die aus Südosteuropa stammt, kommen alle Arten in Ostasien vor, alleine sechs davon in China[1].

Es gibt 12 bis 13 Forsythia-Arten, hier mit ihrer Verbreitung:[6]

Es gibt in Kultur entstandene Hybriden. Als unbeständiger Neophyt besitzt Forsythia ×intermedia in Deutschland seltene Vorkommen, so zum Beispiel in Sachsen-Anhalt.[8]

InhaltsstoffeBearbeiten

Es wurden mehr als 230 Inhaltsstoffe aus der Forsythia suspensa, insbesondere aus den Früchten isoliert. Besonders charakteristisch sind Lignane und Phenylethanoid-Glykoside. Für die pharmakologische Wirkung kommen Forsythiasid, Phillyrin, Rutin und Phillygenin in Frage. Ihnen wird eine antientzündliche, antioxidative, antibakterielle, antivirare, antitumoröse und antiallergische Wirkung zugeschrieben. Systematische randomisierte Studien zu Wirkung und Nebenwirkung sind nicht bekannt.[9] Auch für die Forsythia koreana (Koreanischer Name: Yeon-kyo) wurden entsprechende Inhaltsstoffe und mögliche pharmakologische Wirkungen beschrieben.[10] Aus dem Öl der Blätter der koreanischen Forsythie wurden folgende Substanzen mit antibakterieller oder antioxidativer Wirkung isoliert: Trans-Phytol (42,73 %), Cis-3-Hexenol, b-Linalool, Trans-2-Hexenal, Trans-2-Hexenol, Myrcenol, 4-Vinylphenyl-Acetat, (4Z)-4,6-Heptadien-1-ol, Lemonol und Benzeneacetaldehyd.[11]

VerwendungBearbeiten

Aus der Gattung Forsythia wird hauptsächlich die umgangssprachlich als „Forsythie“ bezeichnete Hybride Forsythia ×intermedia (Forsythia suspensa × Forsythia viridissima) als Ziergehölz kultiviert. Andere Hybriden, wie Forsythia ×variabilis (Forsythia ovata × Forsythia suspensa), oder Arten sind im Handel seltener erhältlich.

Da die Blüten der Forsythie keinen Nektar produzieren, sind die Pflanzen als Nahrungsquelle für Wildbienen oder Schmetterlinge weitgehend wertlos.[12] Lediglich Pollen können gesammelt werden.

Die Frucht einiger Arten wird in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) verwendet. Die Früchte von Forsythia suspensa werden unter der Bezeichnung 'Forsythiae Fructus' In TCM-Verschreibungen zur Fiebersenkung und Entgiftung benutzt.[9]

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g h i j Mei-chen Chang, Lien-ching Chiu, Z. Wei, Peter S. Green: Oleaceae.: Forsythia, S. 279–280 – textgleich online wie gedrucktes Werk. In: Z. Y. Wu, P. H. Raven (Hrsg.): Flora of China, Volume 15 – Myrsinaceae through Loganiaceae. Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis, 1996, ISBN 0-915279-37-1.
  2. The Darwin Correspondence Database (Memento des Originals vom 4. Februar 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/darwin.lib.cam.ac.uk
  3. Erstveröffentlichung eingescannt bei biodiversitylibrary.org.
  4. Forsythia bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis Abgerufen am 29. November 2018.
  5. a b Forsythia im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 29. November 2018.
  6. a b c d e f g h i R. Govaerts, P. S. Green, 2010: World Checklist of Oleaceae online in: Rafaël Govaerts (Hrsg.): Forsythia. In: World Checklist of Selected Plant Families (WCSP) – The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew, abgerufen am 29. November 2018.
  7. Lotte Burkhardt: Verzeichnis eponymischer Pflanzennamen. Erweiterte Edition. Botanic Garden and Botanical Museum Berlin, Freie Universität Berlin Berlin 2018. [1]
  8. Eckehart J. Jäger (Hrsg.): Exkursionsflora von Deutschland. Gefäßpflanzen: Grundband. Begründet von Werner Rothmaler. 20., neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2011, ISBN 978-3-8274-1606-3, S. 641.
  9. a b Zhaoyi Wang, Qing Xia, Xin Liu, Wenxue Liu, Wanzhen Huang: Phytochemistry, pharmacology, quality control and future research of Forsythia suspensa (Thunb.) Vahl: A review. In: Journal of Ethnopharmacology. Band 210, Januar 2018, S. 318–339, doi:10.1016/j.jep.2017.08.040 (elsevier.com [abgerufen am 28. Januar 2021]).
  10. Tae-Woo Kim, Ji-Sun Shin, Kyung-Sook Chung, Yeong-Geun Lee, Nam-In Baek, Kyung-Tae Lee: Anti-Inflammatory Mechanisms of Koreanaside A, a Lignan Isolated from the Flower of Forsythia koreana, against LPS-Induced Macrophage Activation and DSS-Induced Colitis Mice: The Crucial Role of AP-1, NF-κB, and JAK/STAT Signaling. In: Cells. Band 8, Nr. 10, 27. September 2019, ISSN 2073-4409, S. 1163, doi:10.3390/cells8101163, PMID 31569788, PMC 6829247 (freier Volltext) – (mdpi.com [abgerufen am 28. Januar 2021]).
  11. Xiao-Nan Yang, Imran Khan, Sun Chul Kang: Chemical composition, mechanism of antibacterial action and antioxidant activity of leaf essential oil of Forsythia koreana deciduous shrub. In: Asian Pacific Journal of Tropical Medicine. Band 8, Nr. 9, September 2015, S. 694–700, doi:10.1016/j.apjtm.2015.07.031 (elsevier.com [abgerufen am 28. Januar 2021]).
  12. Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (Memento des Originals vom 31. März 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lwg.bayern.de (PDF; 72 kB)

WeblinksBearbeiten

Commons: Forsythien (Forsythia) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien