Die Formla-TT 1978 war die zweite Austragung in der Geschichte der Formula TT und wurde von der Fédération Internationale de Motocyclisme als offizielle Weltmeisterschaft ausgeschrieben.

Der Sieger des jeweiligen Rennens der 60. Isle of Man TT einer Klasse wurde gleichzeitig auch TT-Weltmeister in dieser Kategorie.

WissenswertesBearbeiten

  • Die Formula TT wurde 1978 in drei Klassen ausgeschrieben.
    • In der TT-F1-Klasse waren Viertakter von 600 bis 1000 cm³ Hubraum und Zweitakter mit Hubräumen von 350 bis 500 cm³ erlaubt.
    • In der TT-F2-Klasse waren Viertakter von 400 bis 600 cm³ Hubraum und Zweitakter mit Hubräumen von 250 bis 350 cm³ erlaubt.
    • In der TT-F3-Klasse waren Viertakter von 200 bis 400 cm³ Hubraum und Zweitakter mit Hubräumen von 125 bis 250 cm³ erlaubt.
  • Zum letzten Mal in der Geschichte der Formula TT bestand die Serie nur aus einem Rennen. Ab 1979 zählte neben der Isle of Man TT auch der Ulster Grand Prix zur Weltmeisterschaft.

TT-F1-KlasseBearbeiten

Das TT-F1-Rennen erlebte die triumphale Rückkehr des bis dahin 13-fachen TT-Siegers und neunfachen Weltmeisters Mike Hailwood, der sich eigentlich schon aus dem Rennsport zurückgezogen hatte und erstmals seit 1967 wieder auf der Isle of Man startete.

Hailwood hatte zwar die Mehrheit der Zuschauer auf seiner Seite, ging aber auf seiner 900-cm³-Ducati als Außenseiter ins Rennen. Er ging vom Start weg ans Limit und lag bereits früh in Führung. Seine schnellste Runde, die gleichzeitig die schnellste TT-Runde in Hailwoods Karriere war, drehte er mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 109,87 mph (176,82 km/h). Im Rennverlauf holte Mike Hailwood auf der Strecke den vor ihm gestarteten und stark favorisierten Honda-Britain-Fahrer Phil Read ein und überholte diesen sogleich. Read fiel schließlich in der fünften Runde mit Motorproblemen aus und Hailwood feierte unter dem Jubel der Zuschauermassen den 14. und letzten TT-Sieger seiner Karriere.

(Snaefell Mountain Course; 6 Runden = 364,2 km, die ersten zehn gewerteten Piloten)

1 Vereinigtes Konigreich  Mike Hailwood Ducati 2 h 5 min 10,2 s 108,51 mph
2 Vereinigtes Konigreich  John Williams Honda + 1 min 59,6 s 106,81
3 Vereinigtes Konigreich  Ian Richards Kawasaki + 2 min 57,4 s 106,01
4 Deutschland  Helmut Dähne Honda + 3 min 16,6 s 105,74
5 Vereinigtes Konigreich  Alex George Triumph + 3 min 18,0 s 105,72
6 Vereinigtes Konigreich  Chas Mortimer Suzuki + 5 min 40,2 s 103,81
7 Vereinigtes Konigreich  Malcolm Lucas BSA + 6 min 50,2 s 102,89
8 Vereinigtes Konigreich  Kevin Wrettom Kawasaki + 6 min 53,0 s 102,85
9 Vereinigtes Konigreich  Denis Casement Honda + 8 min 16,4 s 101,78
10 Vereinigtes Konigreich  Ian Tomkinson Triumph + 9 min 06,4 s 101,15

TT-F2-KlasseBearbeiten

Im TT-F2-Rennen konnte der Honda-Pilot Alan Jackson jr. seinen im Vorjahr gewonnenen Titel verteidigen.

(Snaefell Mountain Course; 4 Runden = 242,8 km, die ersten zehn gewerteten Piloten)

1 Vereinigtes Konigreich  Alan Jackson jr. Honda 1 h 31 min 08,6 s 99,35 mph
2 Vereinigtes Konigreich  Dave Mason Honda + 1 min 33,4 s 97,68
3 Vereinigtes Konigreich  Neil Tuxworth Honda + 2 min 58,2 s 96,21
4 Vereinigtes Konigreich  Ron Haslam Honda + 3 min 51,2 s 95,32
5 Nordirland  Joey Dunlop Benelli + 5 min 47,4 s 95,32
6 Vereinigtes Konigreich  Peter Davies Laverda + 8 min 29,8 s 93,41
7 Vereinigtes Konigreich  John Kirkby Honda + 10 min 15,4 s 90,87
8 Vereinigtes Konigreich  Thomas Williamson Honda + 11 min 41,4 s 88,05
9 Vereinigtes Konigreich  Denis Casement Honda + 14 min 25,0 s 85,78
10 Vereinigtes Konigreich  Dave Kerby Honda + 15 min 52,4 s 84,61

TT-F3-KlasseBearbeiten

In der TT-F3-Klasse siegte Bill Smith auf Honda, der im Vorjahr im F2-Rennen in der letzten Runde in Führung liegend ausgeschieden war.

(Snaefell Mountain Course; 4 Runden = 242,8 km, die ersten zehn gewerteten Piloten)

1 Vereinigtes Konigreich  Bill Smith Honda 1 h 35 min 50,8 s 94,47 mph
2 Vereinigtes Konigreich  Derek Mortimer Yamaha + 4 min 41,0 s 90,07
3 Vereinigtes Konigreich  John Stephens Honda + 4 min 51,0 s 89,92
4 Vereinigtes Konigreich  Mick Poxon Honda + 6 min 31,2 s 88,45
5 Vereinigtes Konigreich  Alan Cathcart Harley-Davidson + 7 min 13,4 s 87,85
6 Vereinigtes Konigreich  Fred Launchbury Maico + 8 min 22,8 s 86,88
7 Vereinigtes Konigreich  Ken Inwood Yamaha + 8 min 47,6 s 86,53
8 Vereinigtes Konigreich  Jeff Middleton Honda + 9 min 33,2 s 85,91
9 Vereinigtes Konigreich  Dennis Trollope Yamaha + 12 min 43,0 s 83,39
10 Vereinigtes Konigreich  Bill Barker Honda + 12 min 49,2 s 83,33

WeblinksBearbeiten