Hauptmenü öffnen

Formel-1-Weltmeisterschaft 1984

(Weitergeleitet von Formel-1-Saison 1984)

Die Formel-1-Weltmeisterschaft 1984 war die 35. Saison der Formel-1-Weltmeisterschaft. Sie wurde über 16 Rennen in der Zeit vom 25. März 1984 bis zum 21. Oktober 1984 ausgetragen. Der Österreicher Niki Lauda gewann im knappsten Finale der Formel-1-Geschichte zum dritten Mal nach 1975 und 1977 die Fahrer-Weltmeisterschaft. McLaren sicherte sich den Konstrukteurstitel.

Formel-1-Weltmeisterschaft 1984
Lauda McLaren MP4-2 1984 Dallas F1.jpg

Weltmeister
Fahrer: OsterreichÖsterreich Niki Lauda
Konstrukteur: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-TAG
Saisondaten
Anzahl Rennen: 16
< Saison 1983

Saison 1985 >

Weltmeister von 1982, Keke Rosberg im Williams FW09 Honda auf dem Weg zum Sieg beim GP der USA in Dallas, 1984

Teams und FahrerBearbeiten

Foto Team Chassis Motor Reifen Nr. Stammfahrer Rennen Test-/
Ersatzfahrer
Vereinigtes Konigreich  MRD International Brabham BT53 BMW M12/13 1.5 L4t M 01 Brasilien 1968  Nelson Piquet 1–16 Italien  Paolo Barilla
02 Italien  Teo Fabi 1–5, 8, 10–15
Italien  Corrado Fabi 6, 7, 9
Deutschland  Manfred Winkelhock 16
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation Tyrrell 012 Ford Cosworth DFY 3.0 V8 G 03 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle 1–9
Schweden  Stefan Johansson 10–13
04 Deutschland  Stefan Bellof 1–10, 12, 13
Neuseeland  Mike Thackwell 11
Vereinigtes Konigreich  Williams Grand Prix Engineering Williams FW09
Williams FW09B
Honda RA163E 1.5 V6t
Honda RA164E 1.5 V6t
G 05 Frankreich  Jacques Laffite 1–16
06 Finnland  Keke Rosberg 1–16
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International McLaren MP4/2 TAG TTE PO1 1.5 V6t M 07 Frankreich  Alain Prost 1–16
08 Osterreich  Niki Lauda 1–16
Vereinigtes Konigreich  Skoal Bandit Formula 1 Team RAM 01
RAM 02
Hart 415T 1.5 L4t P 09 Frankreich  Philippe Alliot 1–16
10 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer 1–6, 8–16
Neuseeland  Mike Thackwell 7
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus Lotus 95T Renault EF4B 1.5 V6t G 11 Italien  Elio de Angelis 1–16 Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries
12 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell 1–16
Deutschland  Team ATS ATS D7 BMW M12/13 1.5 L4t P 14 Deutschland  Manfred Winkelhock 1–14
Osterreich  Gerhard Berger 16
31 Osterreich  Gerhard Berger 12, 14, 15
Frankreich  Equipe Renault Elf Renault RE50 Renault EF4 1.5 V6t M 15 Frankreich  Patrick Tambay 1–16 Frankreich  Philippe Streiff
16 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick 1–16
33 Frankreich  Philippe Streiff 16
Vereinigtes Konigreich  Barclay Nordica Arrows BMW Arrows A6
Arrows A7
Ford Cosworth DFV 3.0 V8
BMW M12/13 1.5 L4t
G 17 Schweiz  Marc Surer 1–16 Finnland  Hannu Mikkola
18 Belgien  Thierry Boutsen 1–16
Vereinigtes Konigreich  Toleman Group Motorsport Toleman TG183B
Toleman TG184
Hart 415T 1.5 L4t P
M
19 Brasilien 1968  Ayrton Senna 1–13, 15, 16 Vereinigtes Konigreich  John Watson
Schweden  Stefan Johansson 14
20 Venezuela 1954  Johnny Cecotto 1–10
Italien  Pierluigi Martini 14
Schweden  Stefan Johansson 15, 16
Vereinigtes Konigreich  Spirit Racing Spirit 101B
Spirit 101C
Hart 415T 1.5 L4t
Ford Cosworth DFV 3.0 V8
P 21 Italien  Mauro Baldi 1–6, 15, 16 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi
Niederlande  Huub Rothengatter 7–14
Italien  Benetton Team Alfa Romeo Alfa Romeo 184T Alfa Romeo 890T 1.5 V8t G 22 Italien  Riccardo Patrese 1–16
23 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever 1–16
Italien  Osella Squadra Corse Osella FA1E
Osella FA1F
Alfa Romeo 1260 V12
Alfa Romeo 890T 1.5 V8t
P 24 Italien  Piercarlo Ghinzani 1–16
30 Osterreich  Jo Gartner 4, 10–16
Frankreich  Ligier Loto Ligier JS23
Ligier JS23B
Renault EF4 1.5 V6t M 25 Frankreich  François Hesnault 1–16
26 Italien  Andrea de Cesaris 1–16
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC Ferrari 126C4 Ferrari 031 1.5 V6t G 27 Italien  Michele Alboreto 1–16
28 Frankreich  René Arnoux 1–16

RennkalenderBearbeiten

Nr. Datum Grand Prix Strecke Distanz
(km)
Pole-Position Schnellste Rennrunde Sieger Gesamtführender
Fahrer
Gesamtführender
Konstrukteur
01 25. März Brasilien 1968  Brasilien Autódromo Internacional Nelson Piquet 306,891 Elio de Angelis Alain Prost Alain Prost Alain Prost McLaren-TAG-Porsche
02 7. April Sudafrika 1961  Südafrika Kyalami Grand Prix Circuit 307,800 Nelson Piquet Patrick Tambay Niki Lauda
03 29. April Belgien  Belgien Circuit Zolder 298,340 Michele Alboreto René Arnoux Michele Alboreto
04 6. Mai San Marino  San Marino Autodromo Enzo e Dino Ferrari 302,400 Nelson Piquet Nelson Piquet Alain Prost
05 20. Mai Frankreich  Frankreich Circuit de Dijon-Prenois 307,073 Patrick Tambay Alain Prost Niki Lauda
06 3. Juni Monaco  Monaco Circuit de Monaco 102,672 Alain Prost Ayrton Senna Alain Prost
07 17. Juni Kanada  Kanada Circuit Gilles-Villeneuve 308,700 Nelson Piquet Nelson Piquet Nelson Piquet
08 24. Juni Vereinigte Staaten  USA Ost Detroit Street Circuit 253,449 Nelson Piquet Derek Warwick Nelson Piquet
09 8. Juli Vereinigte Staaten  USA Dallas Fair Park Grand Prix Circuit 261,367 Nigel Mansell Niki Lauda Keke Rosberg
10 22. Juli Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Brands Hatch Circuit 298,697 Nelson Piquet Niki Lauda Niki Lauda
11 5. August Deutschland  Deutschland Hockenheimring 299,068 Alain Prost Alain Prost Alain Prost
12 19. August Osterreich  Österreich Österreichring 303,042 Nelson Piquet Niki Lauda Niki Lauda Niki Lauda
13 26. August Niederlande  Niederlande Circuit Park Zandvoort 301,892 Alain Prost René Arnoux Alain Prost
14 9. September Italien  Italien Autodromo Nazionale Monza 295,800 Nelson Piquet Niki Lauda Niki Lauda
15 7. Oktober Europa  Europa Nürburgring 319,732 Nelson Piquet Michele Alboreto
Nelson Piquet
Alain Prost
16 21. Oktober Portugal  Portugal Circuito do Estoril 304,500 Nelson Piquet Niki Lauda Alain Prost

RennberichteBearbeiten

Großer Preis von BrasilienBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:42:34,492
2 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda + 40,514
3 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault + 59,128
PP Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:28,392
SR Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:36,499

Der Große Preis von Brasilien in Jacarepaguá, einem Vorort von Rio de Janeiro in Brasilien fand am 25. März 1984 statt und ging über 61 Runden (306,891 km).

Der Start wurde insgesamt zweimal abgebrochen. Zuerst brach die örtliche Stromversorgung zusammen, beim zweiten Versuch kollabierte das Schaltgestänge bei Andrea de Cesaris.

Großer Preis von SüdafrikaBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:29:23,430
2 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche + 1:05,950
3 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Frankreich  Renault + 1 Runde
PP Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:04,871
SR Frankreich  Patrick Tambay Frankreich  Renault 1:08,877

Der Große Preis von Südafrika auf dem Kyalami Grand Prix Circuit fand am 7. April 1984 statt und ging über eine Distanz von 75 Runden (307,8 km).

Großer Preis von BelgienBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 1:36:32,048
2 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Frankreich  Renault + 42,386
3 Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari + 1:09,803
PP Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 1:14,846
SR Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari 1:19,294

Der Große Preis von Belgien in Zolder fand am 29. April 1984 statt und ging über eine Distanz von 70 Runden (298,34 km).

Großer Preis von San MarinoBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:36:53,679
2 Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari + 13,416
3 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault + 1 Runde
PP Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:28,517
SR Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:33,275

Der Große Preis von San Marino in Imola fand am 6. Mai 1984 statt und ging über 60 Runden (302,4 km).

Großer Preis von FrankreichBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:31:11,951
2 Frankreich  Patrick Tambay Frankreich  Renault + 7,154
3 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault + 23,969
PP Frankreich  Patrick Tambay Frankreich  Renault 1:02,200
SR Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:05,257

Der Große Preis von Frankreich auf dem Circuit de Dijon-Prenois fand am 20. Mai 1984 statt und ging über eine Distanz von 79 Runden (307,073 km).

Großer Preis von MonacoBearbeiten

 
Toleman TG184 aus dem Jahr 1984, Donington Grand Prix Collection
Platz Fahrer Team Zeit
1 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:01:07,740
2 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart + 7,446
3 Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari + 29,977
PP Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:22,661
SR Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:54,334

Der Große Preis von Monaco in Monte Carlo fand am 3. Juni 1984 statt und ging über 31 Runden (102,672 km).

Das Rennen wurde wegen heftigen Regens vorzeitig abgebrochen. Für die WM-Wertung gab es halbe Punkte.

Da das Tyrrell-Team und damit auch der eigentlich Drittplatzierte Stefan Bellof gegen Ende der Saison nachträglich disqualifiziert wurde, rückte René Arnoux und alle folgenden einen Platz auf.

Großer Preis von KanadaBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:46:23,748
2 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche + 2,612
3 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche + 1:28,032
PP Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:25,442
SR Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:28,763

Der Große Preis von Kanada in Montreal fand am 17. Juni 1984 statt und ging über eine Distanz von 70 Runden (308,7 km).

Großer Preis der USA OstBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:55:41,842
2 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault + 32,638
3 Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW + 1:28,528
PP Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:40,980
SR Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Frankreich  Renault 1:46,221

Der Große Preis der USA Ost auf dem Detroit Street Circuit in Detroit, Michigan fand am 24. Juni 1984 statt und ging über eine Distanz von 63 Runden (253,449 km).

Das Rennen wurde nach einem Startunfall abgebrochen und neu gestartet. Es kamen nur fünf Fahrer ins Ziel, der Punkt für den sechsten Platz wurde nicht vergeben.

Da das Tyrrell-Team und damit auch der eigentlich Zweitplatzierte Martin Brundle gegen Ende der Saison nachträglich disqualifiziert wurde, rückte Elio de Angelis, Teo Fabi und alle folgenden einen Platz auf.

Großer Preis der USABearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 2:01:22,617
2 Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari + 22,464
3 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault + 1 Runde
PP Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:37,041
SR Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:45,353

Der Große Preis der USA in Dallas fand am 8. Juli 1984 statt und ging über eine Distanz von 67 Runden (261,367 km).

Ursprünglich war eine Renndistanz von 78 Runden geplant. Das Rennen wurde aber nach Ablauf von zwei Stunden abgewunken. Nigel Mansell versuchte, seinen kurz vor dem Ziel liegengebliebenen Wagen über die Ziellinie zu schieben, brach aber kurz vor der Ziellinie ohnmächtig zusammen. Der später zweitplatzierte René Arnoux fuhr wegen eines defekten Starters vom Ende der Startaufstellung los.

Großer Preis von GroßbritannienBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:29:28,532
2 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Frankreich  Renault + 42,123
3 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart + 1:03,328
PP Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:10,869
SR Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:13,191

Der Große Preis von Großbritannien in Brands Hatch fand am 22. Juli 1984 statt und ging über eine Distanz von 71 Runden (298,697 km).

In der ersten Runde gab es eine Massenkollision: Eddie Cheever, Philippe Alliot, Stefan Johansson und Jo Gartner kollidierten miteinander und fielen aus. Das Rennen wurde für Aufräumarbeiten und Reparaturen an Sicherheitsabsperrungen unterbrochen. Das Rennen wurde nach der Rennunterbrechung von 75 auf 71 Runden verkürzt.

Großer Preis von DeutschlandBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:24:43,210
2 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche + 3,149
3 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Frankreich  Renault + 36,423
PP Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:47,012
SR Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:53,538

Der Große Preis von Deutschland auf dem Hockenheimring fand am 5. August 1984 statt und ging über eine Distanz von 44 Runden (299,068 km).

Alain Prost startete aufgrund einer defekten Treibstoffpumpe seines Einsatzfahrzeugs im Ersatzwagen.

Großer Preis von ÖsterreichBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:21:12,851
2 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW + 23,525
3 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari + 48,998
PP Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:26,173
SR Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:32,882

Der Große Preis von Österreich auf dem Österreichring in Zeltweg fand am 19. August 1984 statt und ging über eine Distanz von 51 Runden (303,042 km).

Der Start wurde wiederholt, da Elio de Angelis beim ersten Versuch seinen Motor abwürgte.

Niki Lauda gewann als erster und einziger Österreicher ein Heimrennen.

Großer Preis der NiederlandeBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:37:21,468
2 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche + 10,283
3 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault + 1:19,544
PP Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari 1:13,567
SR Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:19,465

Der Große Preis der Niederlande in Zandvoort fand am 26. August 1984 statt und ging über eine Distanz von 71 Runden (301,892 km).

McLaren-TAG-Porsche wird nach diesem Rennen vorzeitig Konstrukteursweltmeister.

Großer Preis von ItalienBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:20:29,065
2 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari + 24,249
3 Italien  Riccardo Patrese Italien  Alfa Romeo + 1 Runde
PP Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:26,584
SR Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:31,912

Der Große Preis von Italien in Monza fand am 9. September 1984 statt und ging über eine Distanz von 51 Runden (295,80 km).

Jo Gartner als Fünfter und Gerhard Berger als Sechster erhielten keine WM-Punkte, da sie am Anfang der Saison nicht in der FIA-Meldeliste eingeschrieben waren.

Großer Preis von EuropaBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:35:13,284
2 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari + 23,911
3 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW + 24,922
PP Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:18,871
SR Italien  Michele Alboreto
Brasilien 1968  Nelson Piquet
Italien  Ferrari
Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW
1:23,146

Der Große Preis von Europa auf dem Nürburgring fand am 7. Oktober 1984 statt und ging über eine Distanz von 67 Runden (304,314 km).

In der ersten Runde löste Ayrton Senna eine Massenkollision aus, bei der neben Senna selbst auch Keke Rosberg, Marc Surer, Gerhard Berger und Piercarlo Ghinzani ausfielen.

Michele Alboreto und Nelson Piquet fuhren beide die schnellste Rennrunde.

Großer Preis von PortugalBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:41:11,753
2 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche + 13,425
3 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart + 20,042
PP Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:21,703
SR Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:22,996

Der Große Preis von Portugal in Estoril fand am 21. Oktober 1984 statt und ging über eine Distanz von 70 Runden (304,5 km).

Mit dem zweiten Platz im Rennen sichert sich Niki Lauda seinen dritten und letzten WM-Titel.

WeltmeisterschaftswertungenBearbeiten

Punkteverteilung
Platz 1 2 3 4 5 6
Punkte 9 6 4 3 2 1

In der Fahrerwertung wurden die besten elf Resultate, in der Konstrukteurswertung alle Resultate gewertet. Wegen des vorzeitigen Abbruchs in Monaco wurde für das Rennen nur jeweils die Hälfte der Punkte gutgeschrieben.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur                                 Punkte
01 Osterreich  N. Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche DNF 1 DNF DNF 1 DNF 2 DNF DNF 1 2 1 2 1 4 2 72,0
02 Frankreich  A. Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1 2 DNF 1 7 1 3 4 DNF DNF 1 DNF 1 DNF 1 1 71,5
03 Italien  E. de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 3 7 5 3 5 5 4 2 3 4 DNF DNF 4 DNF DNF 5 34,0
04 Italien  M. Alboreto Italien  Ferrari DNF 11 1 DNF DNF 6 DNF DNF DNF 5 DNF 3 DNF 2 2 4 30,5
05 Brasilien 1968  N. Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW DNF DNF 9 DNF DNF DNF 1 1 DNF 7 DNF 2 DNF DNF 3 6 29,0
06 Frankreich  R. Arnoux Italien  Ferrari DNF DNF 3 2 4 3 5 DNF 2 6 6 7 11 DNF 5 9 27,0
07 Vereinigtes Konigreich  D. Warwick Frankreich  Renault DNF 3 2 4 DNF DNF DNF DNF DNF 2 3 DNF DNF DNF 11 DNF 23,0
08 Finnland  K. Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 2 DNF 4 DNF 6 4 DNF DNF 1 DNF DNF DNF 8 DNF DNF DNF 20,5
09 Brasilien 1968  A. Senna Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart DNF 6 6 DNQ DNF 2 7 DNF DNF 3 DNF DNF DNF DNF 3 13,0
10 Vereinigtes Konigreich  N. Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault DNF DNF DNF DNF 3 DNF 6 DNF 6 DNF 4 DNF 3 DNF DNF DNF 13,0
11 Frankreich  P. Tambay Frankreich  Renault 5 DNF 7 DNF 2 DNF DNS DNF DNF 8 5 DNF 6 DNF DNF 7 11,0
12 Italien  T. Fabi Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW DNF DNF DNF DNF 9 3 DNF DNF 4 5 DNF DNF 9,0
13 Italien  R. Patrese Italien  Alfa Romeo DNF 4 DNF DNF DNF DNF DNF DNF DNF 12 DNF 10 DNF 3 6 8 8,0
14 Frankreich  J. Laffite Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda DNF DNF DNF DNF 8 8 DNF 5 4 DNF DNF DNF DNF DNF DNF 14 5,0
15 Belgien  T. Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford/-BMW 6 12 DNF 5 11 DNQ DNF DNF DNF DNF DNF 5 DNF 10 9 DNF 5,0
16 Vereinigte Staaten  E. Cheever Italien  Alfa Romeo 4 DNF DNF 7 DNF DNQ 11 DNF DNF DNF DNF DNF 13 9 DNF 17 3,0
17 Schweden  S. Johansson Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford DSQ DSQ DNQ DSQ 0,0
Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 4 DNF 11 3,0
18 Italien  A. de Cesaris Frankreich  Ligier-Renault DNF 5 DNF 6 10 DNF DNF DNF DNF 10 7 DNF DNF DNF 7 12 3,0
19 Italien  P. Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo DNF DNS DNF DNQ 12 7 DNF DNF 5 9 DNF DNF DNF 7 DNF DNF 2,0
20 Schweiz  M. Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford/-BMW 7 9 8 DNF DNF DNQ DNF DNF DNF 11 DNF 6 DNF DNF DNF DNF 1,0
DSQ Vereinigtes Konigreich  M. Brundle Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford DSQ DSQ DSQ DSQ DSQ DNQ DSQ DSQ DNQ 8,0
DSQ Deutschland  S. Bellof Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford DSQ DSQ DSQ DSQ DSQ DSQ DSQ DSQ DSQ DSQ EX DSQ 6,0
Osterreich  J. Gartner Italien  Osella-Alfa Romeo DNF DNF DNF DNF 12 5 DNF 16 0,0
Osterreich  G. Berger Deutschland  ATS-BMW 12 6 DNF 13 0,0
Frankreich  F. Hesnault Frankreich  Ligier-Renault DNF 10 DNF DNF DNS DNF DNF DNF DNF DNF 8 8 7 DNF 10 DNF 0,0
Italien  C. Fabi Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW DNF DNF 7 0,0
Italien  M. Baldi Vereinigtes Konigreich  Spirit-Hart DNF 8 DNF 8 DNF DNQ 8 15 0,0
Deutschland  M. Winkelhock Deutschland  ATS-BMW EX DNF DNF DNF DNF DNF 8 DNF 8 DNF DNF DNS DNF DNS 0,0
Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 10 0,0
Vereinigtes Konigreich  J. Palmer Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 8 DNF 10 9 13 DNQ DNF DNF DNF DNF 9 9 DNF DNF DNF 0,0
Niederlande  H. Rothengatter Vereinigtes Konigreich  Spirit-Hart NC DNQ DNF NC 9 NC DNF 8 0,0
Venezuela 1954  J. Cecotto Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart DNF DNF DNF NC DNF DNF 9 DNF DNF DNQ 0,0
Frankreich  P. Alliot Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart DNF DNF DNQ DNF DNF DNQ 10 DNF DNS DNF DNF 11 10 DNF DNF DNF 0,0
Frankreich  P. Streiff Frankreich  Renault DNF 0,0
Neuseeland  M. Thackwell Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart DNF 0,0
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford DNQ 0,0
Italien  P. Martini Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart DNQ 0,0
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

KonstrukteurswertungBearbeiten

 
McLaren MP4/2 TAG-Porsche Turbo von 1984
Pos. Konstrukteur Punkte
1 Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-PorscheT 143,5
2 Italien  FerrariT 57,5
3 Vereinigtes Konigreich  Lotus-RenaultT 47,0
4 Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMWT 38,0
5 Frankreich  RenaultT 34,0
6 Vereinigtes Konigreich  Williams-HondaT 25,5
7 Vereinigtes Konigreich  Toleman-HartT 16,0
8 Italien  Alfa RomeoT 11,0
Pos. Konstrukteur Punkte
9 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford/-BMWT 6,0
10 Frankreich  Ligier-RenaultT 3,0
11 Italien  Osella-Alfa RomeoT 2,0
12 Deutschland  ATS-BMWT 0,0
13 Vereinigtes Konigreich  Spirit-HartT 0,0
14 Vereinigtes Konigreich  RAM-HartT 0,0
DQ Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1 14,0

T = Turbomotor
1 Tyrrell wurde Anfang Oktober 1984 wegen Reglementverstoßes aus der Weltmeisterschaft ausgeschlossen; Auslöser waren verbotene Wassertanks, die nach jedem Grand Prix befüllt wurden und auf diese Weise für ein Untergewicht während der Rennen sorgten

Kurzmeldungen Formel 1Bearbeiten

  • Am Saisonende wurde das gesamte Tyrrell-Team mit den Fahrern Martin Brundle, Stefan Bellof, Stefan Johansson und Mike Thackwell disqualifiziert, weil beim Gewicht der Autos im Rennen gegen das Reglement verstoßen wurde. Tyrrell hatte eine Wasserkühlung für die Bremsen installiert, deren Leitungen bei der Abnahme mit Wasser gefüllt, im Rennen jedoch leer waren. Kurz vor Rennende wurde dann mit Bleikugeln versetzter Wasserballast eingefüllt, um das Mindestgewicht wieder zu erreichen.
  • Die Formel-1-Neulinge Ayrton Senna und Stefan Bellof belegten beim Regen-GP von Monaco die Plätze zwei und drei. Bellofs Resultat wurde jedoch aufgrund der Disqualifikation seines Tyrrell-Teams nicht gewertet.
  • In Dallas gewann in der „Neuzeit“ der Formel 1 erstmals ein Honda-Motor.
  • Niki Lauda wurde zum dritten Mal Weltmeister.
  • Mit einem halben Punkt Vorsprung auf Alain Prost, ist es die bis heute engste WM-Entscheidung. Außerdem ist er der bislang erst zweite Weltmeister, der den Titel errang, ohne ein einziges Mal die Pole-Position erreicht zu haben – vor ihm gelang dies lediglich Denis Hulme in der Formel-1-Saison 1967.
  • Hätte es schon das Punktesystem, das man seit 2010 anwendet, gegeben, so wäre Alain Prost mit 213,5 Punkten vor Niki Lauda 209 Weltmeister geworden.
  • Zakspeed präsentierte sein erstes Formel-1-Auto.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Formel-1-Saison 1984 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien