Hauptmenü öffnen

Focke-Wulf Fw 56

Deutsches einmotoriges Propellerflugzeug der 1930er Jahre

Die Focke-Wulf Fw 56 Stößer[A 1] ist ein einmotoriges Propellerflugzeug, das bei Focke-Wulf in Bremen entwickelt wurde. Der Hochdecker wurde größtenteils als Schulflugzeug bei der Luftwaffe verwendet. In den 1930er Jahren sind wahrscheinlich insgesamt 514 Fw 56 gebaut worden.[1]

Focke-Wulf Fw 56 Stößer
Bundesarchiv Bild 146-2007-0107, Focke-Wulf Fw 56 "Stösser".jpg
Typ: Schuljagdflugzeug
Entwurfsland:

NS-StaatNS-Staat Deutsches Reich

Hersteller:

Focke-Wulf Flugzeugbau AG

Erstflug: 7. November 1933
Stückzahl: 514

GeschichteBearbeiten

Gemäß einer Forderung des Reichsluftfahrtministeriums nach einem Trainingsflugzeug für Fortgeschrittene wurde die Maschine von Rudolf Blaser[2] unter der Leitung von Kurt Tank als Konkurrenzmuster zur Arado Ar 76 und der Heinkel He 74 entworfen und von Ludwig Mittelhuber praktisch umgesetzt. Bei der Konstruktion wurde eine eventuelle Verwendbarkeit als „Heimatverteidigungsjäger“ berücksichtigt. Im November 1933 flog die Fw 56a erstmals, die zweite Maschine ging nach einigen Veränderungen am Fahrwerk und dem Austausch der Holztragfläche gegen eine aus Metall in die Flugerprobung. Der dritte Prototyp flog im Februar 1934 wieder mit einer hölzernen Tragfläche und stellte die Konstrukteure endlich zufrieden. Beim Vergleichsfliegen, das 1935 stattfand, konnte sich die Fw 56 gegen ihre beiden Mitbewerber durchsetzen, woraufhin die Luftwaffe die Serienfertigung anordnete.

Von Mai 1935 bis Dezember 1936 wurden für die Luftwaffe 445 Flugzeuge hergestellt. Insgesamt 45 Maschinen gingen in den Export (6 an Bulgarien, 9 an Österreich, 28 an Ungarn und 2 an Bolivien). Die Fw 56 wurde auch von Privatpersonen gekauft, so etwa von Gerd Achgelis, der später mit Henrich Focke den Tragschrauber Fw 61 schuf.

Ernst Udet, der ein Anhänger des Einsatzes von Sturzkampfbombern war, erprobte höchstpersönlich mit dem zweiten Prototyp Fw 56 V2 den Abwurf von Rauchbomben und auf seine Empfehlung hin wurde der Entwicklung von Stukas höhere Aufmerksamkeit gewidmet.

Technische BeschreibungBearbeiten

Bei der Fw 56 handelt es sich um einen Hochdecker in Stahlrohr-Rumpfbauweise, der am Vorderrumpf mit Metall verkleidet und hinten mit Stoff bespannt war. Die Tragfläche war aus Holz gefertigt und bis zum hinteren Holm mit Sperrholz beschichtet, die Hinterkante war mit Stoff bespannt. Das Dreipunkt-Heckfahrwerk war starr und unverkleidet und besaß einen Hecksporn.

Technische DatenBearbeiten

 
Dreiseitenriss Fw 56
Kenngröße Daten (Fw 56A-1)
Spannweite 10,50 m
Länge 7,70 m
Höhe 3,55 m
Flügelfläche 14,00 m²
Leermasse 695 kg
max. Startmasse 995 kg
Höchstgeschwindigkeit 278 km/h in Bodennähe
Dienstgipfelhöhe 6200 m
Reichweite 400 km
Triebwerk ein Achtzylinder-V-Motor Argus As 10 C mit 147 kW (200 PS) Dauerleistung
Bewaffnung ein bis zwei 7,92-mm-Maschinengewehre MG 17

Vergleichbare TypenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Focke-Wulf Fw 56 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

AnmerkungenBearbeiten

  1. Nach damaliger Firmentradition trugen alle Focke-Wulf-Flugzeuge intern Vogelnamen; der Sperber wird in manchen Gegenden Stößer genannt.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bundesarchiv/Militärarchiv Freiburg, Produktionsprogramme RL 3
  2. Manfred Griehl: Focke-Wulf seit 1925. Motorbuch, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-613-03006-0, S. 43.